Wassersprudler-Test: Sodastream, Aarke & Co. im Vergleich

Foto [M] Pixabay CC0 LudgerA / Sodastream

Mineralwasser selber machen: Stiftung Warentest und Öko-Test haben Wassersprudler getestet. Die gute Nachricht: Schadstoffe fanden sich keine – die Probleme lagen woanders.

Das Prinzip von Wassersprudlern ist simpel: Glas- oder Kunststoffflasche mit Leitungswasser füllen. Fest in den Sprudler einsetzen oder schrauben. Knopf drücken. Schon presst das Gerät Kohlensäure aus einem auswechselbaren Zylinder in die Flasche. Je nach Vorliebe lässt sich so die Menge dosieren.

Wassersprudler bei Stiftung Warentest 2019

Stiftung Warentest nahm sich im 2019 sieben Wassersprudler vor. Im Test befanden sich Einsteigergeräte, zwei Modelle von Markt­führer Sodastream, aber auch Designerprodukte (Aarke, Kitchenaid). Die Preise lagen zwischen 65 und rund 300 Euro.

Die wichtigsten Ergebnisse im Einzelnen:

  • Testsieger war der schwedische Aarke Carbonator II (Amazon** oder Saturn**). Er erhielt das Prädikat „gut“ (2,0). Mit rund 150 Euro Anschaffungskosten handelt es sich allerdings eher um ein Edelmodell. Auch ist keine Gaskartusche im Lieferumfang enthalten, sondern muss extra bestellt werden.
  • Die Tester rieten daher zum Soda Trend Style, der inzwischen leider ausverkauft ist. Er erhielt ebenfalls die Bewertung „gut“ (2,0) und lieferte laut Warentest außerdem das „spritzigste Wasser“.
  • Der Sodastream Easy (ca. 70 Euro, Amazon** oder Otto.de**) kam mit einem „gut“ (2,5) noch mit blauem Auge davon, der vielverkaufte Sodastream Crystal 2.0 (ca. 110 Euro) erhielt nur ein etwas schlechteres „befriedigend“ (2,7). Der Grund: Die Tester fanden die Gerätereinigung etwas umständlich und den Sodastream insgesamt recht hoch. Außerdem liefert er maximal medium gesprudeltes Wasser. Und: Besonders viel CO2 geht beim Aufsprudeln ungenutzt verloren – das erhöht die Kosten.
  • Die gute Nachricht: In allen Wässern fanden sich zwar Spuren von Weichmachern, die aber weit von Grenzwerten und Gesundheitsrisiken entfernt waren.
  • Die Preise für das Sprudelwasser lagen zwischen 11 Cent (Pearl Rosenstein & Söhne WS-110.Soda) und 20 Cent (Sodastream Crystal 2.0 Titan) pro Liter. Der Grund: Die Gaszylinder sind unterschiedlich teuer; außerdem nutzen nicht alle Geräte den Inhalt der Zylinder gleich gut aus.

Außerdem stellten die Tester fest, dass nicht alle Modelle gleich viel Blubber lieferten: Trotz baugleicher Gaszylinder produzierten manche Geräte nur 44 Liter, andere dagegen bis zu 86 Liter Sprudelwasser (und damit fast das Doppelte). Ein Zylinder liefert also umgerechnet den Gegenwert von vier bis neun Kisten Mineralwasser, die Besitzer eines Wassersprudlers weder kaufen, transportieren noch zum Händler zurückbringen müssen.

Sodastream-Glasflaschen sind langlebiger als die Plastikvariante.
Sodastream: Trotz markanter Flasche nicht der Testsieger. (Foto: CC0 / Pixabay / Hans)

Wassersprudler bei Öko-Test

Auch das Verbraucherschutzmagazin Öko-Test hat im 2018 acht Wassersprudler getestet, darunter Geräte zwischen 50 und 270 Euro. Die meisten der Sprudler überzeugten mit guten Noten. Drei von acht Geräten empfahlen die Öko-Tester sogar mit „sehr gut“ – darunter auch ein Modell von Sodastream.

Trinkwassersprudler: Die Testergebnisse

  • „Sehr gutes“ Trio an der Spitze: Drei Trinkwassersprudler sind laut Öko-Test vollends zu empfehlen. Keine Schadstoffe, einfache Handhabung, sicherer Stand. Die drei Testsieger:
    • Sodastream Crystal, titan, ca. 130 Euro. Kaufen** z.B. bei Otto.de oder Amazon.
    • Levivo Trinkwassersprudler, schwarz, ca. 70 Euro. Kaufen** z.B. bei Amazon.
    • Kitchen Aid Artisan Trinkwassersprudler, Liebesapfel Rot.
  • Drei Wassersprudler sind nicht mehr „gut“: Wackeliger Stand, scharfkantige Grate an einem Blech, leckender oder unpraktischer Verschluss – die Kritik an den zwei „befriedigenden“ und dem „ausreichenden“ Wassersprudler war vielfältig. Besonders störte die Tester der unpraktische Stoffüberzug des Testverlierers.
  • Glas ist besser als Plastik: Bei zwei der „sehr guten“ Geräte bemängelt Öko-Test lediglich, dass die Kunststoffflaschen nicht in die Spülmaschine dürfen. Robust und bruchsicher sind sie aber allemal. Der Sodastream Crystal ist mit seiner Glasflasche besonders umweltfreundlich.
  • Wassersprudler-Flaschen müssen sauber sein: Warum ist es praktisch, die Flaschen in die Spülmaschine stellen zu können? Weil nach jeder Benutzung eine Reinigung erfolgen sollte. Denn Wasser kann verkeimen – und zwar schnell. Darum rät Öko-Test auch, nicht direkt aus den Sprudelflaschen zu trinken.
  • Tipp von Öko-Test: Du magst es möglichst spritzig? Dann verwende im Wassersprudler nur kaltes Wasser. Es nimmt mehr Kohlensäure auf als handwarmes.

Öko-Test Wassersprundler – Alle Testergebnisse als PDF**

wassersprudler sprudelwasser oeko-test sommer
Wer selbst sprudelt, spart Geld – und schon die Umwelt.
(Foto: CC0 Public Domain / Pixabay.de - congerdesign)

Trinkwassersprudler: Das fand Öko-Test außerdem heraus

Erfreuliches Test-Fazit: Schadstoffe waren weder in den Trinkwassersprudlern noch in den zugehörigen Flaschen nachweisbar, also keine problematischen Weichmacher, bedenklichen Farbstoffe oder umweltschädlichen chlorierten Verbindungen.

Öko-Test wertete lediglich praktische Mängel ab. Die Tester kritisieren Handhabung, Reinigung sowie Sicherheit und Verarbeitung vieler Geräte. Konkret bereitete das Einsetzen der Wasserflasche oder des CO2-Behälters bei vier Geräten Probleme. Die Kunststoffflaschen von sechs Sprudlern eigneten sich zudem nicht für die Spülmaschine.

Auch die Verarbeitung überzeugt nicht bei jedem Wassersprudler. So wies ein Markengerät spitze Ecken am Kopfteil auf. Das Abtropfblech eines weiteren Geräts saß locker und war sehr scharfkantig. Vier Produkte erwiesen sich als nicht hundertprozentig sicher: Sie kippten im Alltagsgebrauch zwar nicht komplett um, wackelten aber und rutschten auf der Standfläche.

Geprüft hat das beauftragte Testlabor nach gängigen Normen – jeweils angepasst an Trinkwassersprudler. Die Flaschen etwa mussten doppelt so hohem Druck standhalten, wie eigentlich beim Aufsprudeln von Wasser entstehen kann.

Öko-Test Wassersprundler – Alle Testergebnisse als PDF**

Trinkwassersprudler: ökologische Alternative mit Spar-Faktor

Wer Leitungswasser selbst mit Kohlensäure versetzt, belastet die Umwelt deutlich weniger als durch den Kauf von Mineralwasser. Beim Wassersprudler entfällt beispielsweise der teurere Transport des Wassers aus fernen Gegenden oder gar anderen Ländern.

Auch haben Einweg-Wasserflaschen eine deutlich schlechtere Umweltbilanz als die Mehrwegflaschen der Sprudler. Vor allem Plastikflaschen aus dem Discounter werden nach Gebrauch bestenfalls geschreddert, schlimmstenfalls direkt verbrannt. Und das in horrenden Zahlen: Wir kaufen eine Million Plastikflaschen in der Minute. Am besten sind aus Sicht der Umwelt Sprudler mit Glasflaschen.

Geld sparen kannst du mit einem Wassersprudler normalerweise auch – so kostet Wasser aus dem Sprudler etwa zwischen 17 und 30 Cent pro Liter (Anschaffungspreis plus laufende Kosten für CO2-Zylinder). Beim Discounter kostet der Liter Mineralwasser zwar nur rund 13 Cent, dabei sind allerdings die Transport- und hohen Umweltkosten, die man beim Gang zum Discounter verursacht, noch nicht einberechnet.

Ganz anders fällt der Vergleich außerdem aus, wenn man Selbstgesprudeltes mit Markenwasser oder gar „Designerwasser“ vergleicht: Bei Literpreisen von 60 Cent und mehr für Adelholzener, Fuji & Co. rechnet sich die Anschaffung eines Wassersprudlers schon nach einigen Wochen. Da Leitungswasser in Deutschland ohnehin oft bessere Qualität hat als manches Mineralwasser, ist Selbstgesprudeltes übrigens auch gesundheitlich nicht von Nachteil.

Sprudeln ist gut – pur ist am besten!

Fazit: Leitungswasser schlägt Einweg und Mehrweg
Sprudeln ist nachhaltiger als kaufen. Besser ist nur Leitungswasser pur. (Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)

Utopia rät:

  1. Ökologisch ist es am sinnvollsten, pures Leitungswasser zu trinken, weil dabei am wenigsten Abfall und Kosten anfallen.
  2. Am zweitbesten ist Selbstgesprudeltes, wie es Sodastream & Co. liefern.
  3. Wer Wasser unbedingt im Laden kaufen will, sollte (regionales) Wasser in Glasflaschen kaufen. Es hat, was gekauftes Wasser betrifft, noch die beste Klimabilanz.
  4. Spürbar schlechter schneidet Wasser in Plastikflaschen ab. Aber auch hier ist Mehrweg-Plastik klar der Vorzug zu geben vor …
  5. Wasser in Einweg-Plastikflaschen, wie es beim Discounter zu haben ist. Es hat die schlechteste Umweltbilanz, weil die Verpackungen nicht wiederverwendet werden. Stattdessen werden sie geschreddert und eingeschmolzen – nachdem sie nur einmal (!) in Gebrauch waren.

Mehr Informationen zu Einweg vs. Mehrweg findest du hier:

Weiterlesen bei Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(3) Kommentare

  1. Ich habe seit einiger Zeit auch auf Wasser aus dem Hahn umgestellt.
    Zunächst kaufte ich noch Sprudel – in Flaschen natürlich – bewusst mit viel Kohlensäure.
    Damit ich die halbe Flasche mit Leitungswasser auffüllen konnte. Das Sprudeln mochte ich immer besonders.
    Deshalb musste ich langsam umstellen, stilles Wasser hat mir früher nie geschmeckt.
    Jetzt trinke ich überwiegend Leitungswasser. Gelegentlich kann ich es aber nicht lassen, noch ein paar Flaschen Sprudel zu kaufen, die ich wieder mit Leitungswasser halbiere.