Power Napping: Mehr Energie mit dem richtigen Nickerchen

Foto: CC0 / Pixabay / StockSnap

Meistens ist der Alltag ziemlich hektisch – daher ist Power Napping ideal für einen kurzen Schlaf in der Pause. Wir erklären dir wie du am meisten von einem Power Nap profitierst.

Was ist Power Napping?

Als Power Napping wird ein kurzer Schlaf tagsüber bezeichnet, der idealerweise nicht länger als 20 Minuten andauert. Somit hast du zwar geschlafen, bist aber vor dem Eintritt in die Tiefschlafphase wieder wach. Diese Art von Schlaf ist ideal, um in der Mittagszeit neue Energie für den Nachmittag zu tanken.

Das Nickerchen am Mittag wird hier in Deutschland noch nicht in den Arbeitsalltag integriert. In anderen Ländern, wie zum Beispiel Japan oder den USA, ermöglichen bereits viele Unternehmen ihren Mitarbeiter:innen das Power Napping. Nicht umsonst, denn es kann einige Vorteile mit sich bringen.

Die Vorteile eines Power Naps

Ein Power Nap sollte maximal 20 Minuten dauern.
Ein Power Nap sollte maximal 20 Minuten dauern.
(Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos)

Ein Power Nap kann sich in mehreren Bereichen für dich positiv auswirken:

  1. auf deine Gesundheit,
  2. auf deine Konzentrationsfähigkeit,
  3. auf deine Laune,
  4. und es kann dir mehr Energie geben.

Diese möglichen Vorteile haben Forscher:innen in verschiedenen Studien mit variierenden Schlafzeiten herausgefunden. Am Ende gibt es individuelle Vorteile für dich, wenn du die idealen Bedingungen für deinen Power Nap gefunden hast.

Anleitung für einen guten Schlaf zur Mittagszeit

Stelle dir am besten einen Wecker, um nicht in die Tiefschlafphase zu kommen.
Stelle dir am besten einen Wecker, um nicht in die Tiefschlafphase zu kommen.
(Foto: CC0 / Pixabay / StockSnap)

Um deinen Power Nap möglichst ergiebig für dich zu gestalten, solltest du Folgendes beachten:

  1. Suche dir eine passende Zeit fürs Power Napping aus:
    • Die beste Zeit ist am frühen Nachmittag, wenn du anfängst müde zu werden und deine Konzentration nachlässt.
    • Hinweis: Wenn du deinen Schlaf auf den späten Nachmittag legst, könntest du am Abend Probleme mit dem Einschlafen haben.
  2. Finde einen passenden Ort, an dem:
    • du dich entspannen kannst, entweder im Liegen oder in einer bequemen Sitzhaltung.
    • du das Licht reduzieren kannst. Je nach Möglichkeit und deinem eigenen Bedürfnis reicht es eventuell schon, das Licht auszumachen oder sogar das Rollo/die Jalousie zu verschließen.
    • du möglichst viel Ruhe hast, um einschlafen zu können.
  3. Stelle dir einen Wecker, so dass du wirklich nur die ideale Zeit von maximal 20 Minuten schläfst. Plane dabei deine individuelle Einschlafzeit mit ein. Je nach deinem eigenen Bedürfnis kannst du testen, ob zum Beispiel nur zehn Minuten Schlaf schon positive Auswirkungen haben.
  4. Wenn du nicht von allein schnell einschlafen kannst, probiere ruhig ein paar Entspannungsübungen aus. Dazu kannst du Atemübungen machen.
  5. Direkt nach deinem Power Nap solltest du deinen Kreislauf kurz ankurbeln. Dies kannst du durch:
    • etwas Bewegung,
    • Licht (zum Beispiel Bürolicht oder Sonnenlicht),
    • oder ein erfrischendes Getränk (zum Beispiel Infused Water) erreichen.

Hinweis: Ein Trend heißt „Coffee Napping“. Dazu trinkst du direkt vor dem Power Nap eine Tasse koffeinhaltigen Kaffee oder Tee. Da das Koffein erst nach circa 20 Minuten wirkt, erhälst du beim Aufwachen einen Extra-Kick an Energie.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: