Rosenkohl braten: So wird er richtig lecker

Foto: CC0 / Pixabay / annetteJO

Rosenkohl braten ist mit dieser Anleitung ganz einfach. Bei winterlichen Temperaturen ist gebratener Rosenkohl eine beliebte Beilage. Drei Varianten bringen Abwechslung auf den Teller.

Rosenkohl ist ein typisches Wintergemüse aus der Familie der Kohlgemüse. Die Erntezeit in Deutschland beginnt Ende September. Zwischen November und Dezember hat Rosenkohl Hauptsaison. Da sich Kohlgemüse sehr gut lagern lässt, kannst du regionalen Rosenkohl bis März kaufen.

Rosenkohl ist eine zweijährige Pflanze. Nicht abgeerntete Röschen treiben nach der Überwinterung im Frühjahr zu Sprossen aus, die im Sommer Blüten tragen. Daher leitet sich auch der in Österreich typische Name „Kohlsprossen“ ab.

Die abgeschnittenen Röschen kannst du in der winterlichen Küche auf unterschiedliche Weise zubereiten – zum Beispiel in der Pfanne. Wir zeigen dir drei abwechslungsreiche Möglichkeiten, wie du Rosenkohl braten kannst.

Rosenkohl braten: Die Zutaten

Bevor du Rosenkohl braten kannst, musst du die äußeren Blätter entfernen(Foto: Maria Hohenthal/Utopia)
Bevor du Rosenkohl braten kannst, musst du die äußeren Blätter entfernen

Folgende Zutaten benötigst du für vier bis sechs Beilagenportionen gebratenen Rosenkohl:

Verwende für dieses Rezept auf jeden Fall frischen Rosenkohl. Tiefgekühlte Kohlröschen lassen sich nicht braun braten, da sie zu viel Wasser verlieren.

Frischen Rosenkohl kaufst du am besten in Bio-Qualität und von regionalen Anbietern. Denn Bio-Lebensmittel enthalten in der Regel viel weniger Pestizidreste – beim Bio-Anbau sind synthetische Pestizide nämlich verboten. Rosenkohl aus der Region muss außerdem nicht so weit transportiert werden, das spart CO2.

Tipp: Der gemahlene Kreuzkümmel hilft dir, den Kohl besser zu verdauen.

Rosenkohl braten: Die Zubereitung

Rosenkohl zu braten ist nicht schwer, wenn du aufpasst, dass er nicht anbrennt.(Foto: Maria Hohenthal/Utopia)
Rosenkohl zu braten ist nicht schwer, wenn du aufpasst, dass er nicht anbrennt.

Wenn du Rosenkohl braten möchtest, solltest du vor allem aufpassen, dass er nicht anbrennt. Folgendermaßen gehst du dabei vor:

  1. Putze den Rosenkohl sorgfältig. Eine genaue Anleitung findest du auch in unserem Artikel Rosenkohl putzen: So bereitest du das Wintergemüse vor.
  2. Schneide die Kohlröschen auf einem Brett mit Hilfe eines scharfen Messers in zwei Hälften.
  3. Erwärme das Olivenöl in der Pfanne auf höchster Stufe.
  4. Gib den Rosenkohl dazu, sobald das Öl heiß ist.
  5. Reduziere dann die Hitze und brate die Rosenkohlhälften für rund fünf Minuten auf mittlerer Stufe. Rühre dabei ständig um, damit das Gemüse nicht anbrennt.
  6. Füge das Salz, den Pfeffer und den gemahlenen Kreuzkümmel hinzu und vermenge die Gewürze mit dem Rosenkohl. Reduziere die Temperatur auf die geringste Stufe und decke die Pfanne mit einem Deckel ab.
  7. Brate den Rosenkohl für weitere 15 bis 20 Minuten, je nachdem, wie bissfest du ihn haben möchtest. Rühre dabei alle drei bis fünf Minuten um, damit der Rosenkohl nicht anbrennt. Füge ein bis zwei Esslöffel Wasser hinzu, falls das Gemüse zu trocken ist und sich anlegt. Alternativ kannst du in diesem Fall auch die Ölmenge erhöhen.

Rosenkohl braten: Drei leckere Varianten

Geröstete Erdnüsse passen sehr gut zu gebratenem Rosenkohl.(Foto: CC0 / Pixabay / mp1746)
Geröstete Erdnüsse passen sehr gut zu gebratenem Rosenkohl.

Gebratener Rosenkohl muss nicht langweilig schmecken: Mit ein paar Handgriffen und wenig Aufwand kannst du das Wintergemüse abwandeln und Abwechslung auf den Teller bringen.

  1. Rosenkohl harmoniert sehr gut mit Nüssen. Füge dem fertigen Gericht zum Beispiel ein paar geröstete Erdnüsse oder Cashewkerne hinzu.
  2. Mit Reisresten vom Vortag kannst du den gebratenen Rosenkohl in eine leckere Reispfanne verwandeln. Vermenge den kalten Reis mit den fertig gebratenen Röschen und erwärme die Reispfanne für fünf weitere Minuten.
  3. Rosenkohl braten im Ofen: Gib dazu die Rosenkohlhälften in eine Auflaufform und vermenge das Gemüse mit den Gewürzen. Gieße etwas Öl darüber und stelle die Form in den Ofen. Brate den Rosenkohl dann für 45 bis 50 Minuten bei 200 Grad Celsius Ober- und Unterhitze.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: