Rosenkohl putzen: So bereitest du das Wintergemüse vor

Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos

Rosenkohl gehört im Herbst und Winter zu den saisonalen Gemüsen. Wie du ihn in drei Schritten einfach und schnell putzen kannst, erfährst du hier.

Rosenkohl schnell putzen in wenigen Schritten

Vom Rosenkohl solltest du den holzigen Strunk und die äußeren Blätter entfernen
Vom Rosenkohl solltest du den holzigen Strunk und die äußeren Blätter entfernen (Foto: CC0 / Pixabay / CogSciLibrarian)
  1. Rosenkohl-Strunk abschneiden: Der Strunk der Röschen ist holzig und weist an seinem Ende oftmals braune Stellen auf. Entferne diese großzügig mit einem Küchenmesser.
  2. Äußere Blätter entfernen: Die äußeren Rosenkohlblätter sind meistens trocken und faserig und, wie der Strunk, etwas dunkel verfärbt an einigen Stellen. Nachdem du den Strunk abgeschnitten hast, fallen diese Blätter meist schon von alleine ab. Hilf gegebenenfalls nach und ziehe mit der Hand noch einzelne unschöne Blätter zum Strunk hin ab. Wenn du Verunreinigungen findest, dann säubere die Röschen kurz unter fließendem Wasser.
  3. Rosenkohl-Strunk einschneiden: Schneide den Rosenkohlstrunk mit einem Messer kreuzförmig ein. So gart der harte Strunk gleichzeitig mit den zarten Rosenkohl-Knospen und du verkochst das Gemüse nicht.

Warum Rosenkohl das perfekte Wintergemüse ist

Rosenkohl kann auch die Hauptrolle spielen, z.B. als Tarte
Rosenkohl kann auch die Hauptrolle spielen, z.B. als Tarte (Foto: CC0 / Pixabay / strecosa)

Es gibt viele gute Gründe, jetzt mehr frischen Rosenkohl in deinen Speiseplan zu integrieren:

  1. Rosenkohl ist ein regionales und saisonales Gemüse: Rosenkohl hat von Oktober bis in den Januar Saison. Er wird am besten nach dem ersten Frost geerntet. Das erhöht seinen Zuckergehalt und macht ihn schmackhafter. Außerdem ist das Wintergemüse aus regionaler Landwirtschaft zu beziehen. Dadurch muss Rosenkohl keine weiten Transportwege zurücklegen.
  2. Rosenkohl ist gesund: Im Winter brauchen wir besonders viele Vitamine, um unser Immunsystem zu stärken. Verzehrst du regelmäßig Rosenkohl, tust du deiner Gesundheit viel Gutes. Das Wintergemüse ist reich an verschiedenen Vitaminen, ganz besonders an Vitamin C. Auch Mineralstoffe wie Kalium und Eisen stecken in den kleinen Röschen.
  3. Rosenkohl ist vielfältig: Nicht jeder ist ein Fan von Rosenkohl. Das liegt wohl häufig daran, dass wir ihn zumeist als fad in Salzwasser zerkochtes Gemüse kennen. Dabei kann Rosenkohl so viel mehr sein als eine mittelmäßig beliebte Beilage. Probiere doch mal Rosenkohl im Ofen zu backen. Einfach wie beschrieben putzen, mit gutem Bio-Olivenöl, Salz, Pfeffer und anderen Gewürzen deiner Wahl vermischen und für etwa 20 bis 30 Minuten bei etwa 180 Grad im Ofen backen. Beim Rösten entwickelt der Rosenkohl ein ganz besonderes Aroma.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.