Gesunde Walnuss: Diese Nährwerte machen sie so wertvoll

Foto: CC0 / Pixabay / maxmann

Walnüsse gelten als besonders gesund – als Snack und zum Backen. Im Herbst haben Walnüsse Saison und enthalten viele Nährstoffe, die für den Körper wichtig sind.

Walnuss: Nährstoffe im Überblick

Walnüsse bereichern eine ausgewogene, gesunde Ernährung
Walnüsse bereichern eine ausgewogene, gesunde Ernährung (Foto: CC0 / Pixabay / katetsib)

Walnüsse sind ein echtes Powerfood: Nüsse stellen ohnehin schon eine wertvolle Bereicherung für die Ernährung dar, Walnüsse ganz besonders. Denn die Walnuss hat es in sich: Unter der harten Schale verbirgt sich ein knackiger Kern, der gehaltvoll, lecker und sehr nährstoffreich ist. Auf 100g Walnüsse kommen folgende Nährwerte:

Folgende Vitamine sind pro 100g Walnüsse enthalten:

Walnüsse enthalten viele Mineralstoffe wie Kalium, Magnesium, Eisen und Zink. Kalium ist wichtig für die Reizübertragung der Muskeln und die Reizleitung des Herzens, Magnesium ist am Muskelaufbau beteiligt und erhöht die Leistungsfähigkeit. Eisen wird zum lebenswichtigen Sauerstofftransport im Körper benötigt und Zink braucht der Körper für das Immunsystem und die Wundheilung.

Vitamin E ist ebenfalls reichlich vorhanden: Das Vitamin ist ein wirksames Antioxidans, das den Körper vor freien Radikalen schützt.

Walnüsse enthalten gesunde Fette

Gut fürs Herz: die Fette in der Walnuss
Gut fürs Herz: die Fette in der Walnuss (Foto: CC0 / Pixabay / bella67)

Zugegeben: Ganz ohne ist die Walnuss hinsichtlich ihrer Kaloriendichte nicht. Doch das heißt nicht, dass du vor Walnüssen als Snack zurückschrecken solltest. Es gibt gute Gründe, häufig Walnüsse zu esse: Die Kalorien in der Walnuss stammen vornehmlich aus dem reichlich enthaltenen Fett. Dabei handelt es sich zu einem Großteil um einfach und mehrfach gesättigte Fettsäuren. Die Walnuss ist sogar die Nusssorte mit den meisten Omega-3-Fettsäuren. Dies sind essentielle Fettsäuren, die du zwingend über die Nahrung aufnehmen musst. Omega-3-Fettsäuren sind für viele Prozesse im Körper notwendig, z.B. für…

  • die Produktion von Hormonen,
  • die Eiweisssynthese,
  • den Zellstoffwechsel,
  • die Verhinderung / Linderung von Entzündungen,
  • die Feuchtigkeit und Spannkraft von Haut und Haaren,
  • die Bildung der körpereigenen Abwehrzellen,
  • den Schutz vor Infektionskrankheiten.

Besonders gut sind Walnüsse für die Gesundheit des Herzens. Beispielsweise wirkt sich die in Walnüssen enthaltene Alpha-Linolensäure (eine Vertreterin der Omega-3-Fettsäuren) positiv auf den Cholesterinspiegel aus. Wissenschaftler haben nachgewiesen, dass 43g Walnüsse täglich das „schlechte“ LDL-Cholesterin sinken lassen.

In Walnüssen steckt also viel Gutes: Mineralien, Vitamine, und vor allem die vielen guten Fette machen die Walnuss zu einer gesunden Nuss.

Weiterlesen bei Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Walnüsse:
    ein kurzer Ausschnitt aus
    Prof. Dr. med W. Hartenbachs Buch – „… . HDL und LDL sind aber keine Cholesterine, sondern aus Eiweiß bestehendeTransportsubstanzen, also Proteine. Sie haben die Fähigkeit Fettkörper (Lipide) aufzunehmen, so auch das Lipid Cholesterin, um es transportfähig zu machen. …“

    Freundlichst

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.