Essen mit der Jahreszeit: Ist saisonales Gemüse wirklich besser?

Foto: © cook_inspire - Fotolia.com; Colourbox.de

Saisonales Gemüse und Obst aus der Region: Wenn Erdbeeren, Spargel oder Kohlrabi so angepriesen werden, kann man nichts falsch machen. Oder? Wie gut ist saisonales Gemüse wirklich? Utopia stellt Pro und Contra gegenüber.

Pro: Saisonales Gemüse bringt Vielfalt auf den Teller

Wer sich von dem ernährt, was der Monat und die Saison hergibt, der ernährt sich automatisch vielfältig. Anstatt das ganze Jahr über Eisberg- und Kopfsalat zu kaufen, kannst du im Winter zum Beispiel auf Feldsalat und Chicorée zurückgreifen.

  • Eine Übersicht, welche Gemüsesorten wann Saison haben, bietet der Utopia-Saisonkalender.
  • Auf ihm basiert auch auch die kultige Rezeptbox mit saisonalen Rezepten, die Utopia während ihrer Crowdfunding-Phase 2016 unterstützt hatte. Beim Zusammenstellen der Rezepte haben die Macher darauf geachtet, dass du pro Person trotz hundertprozentiger Bio-Zutaten auf nur 3,50 Euro Kosten kommst.

Contra: Überangebot langweilt schnell

Wer kennt das nicht? Kaum kommen die ersten deutschen Erdbeeren in den Supermarkt, gibt es zu Hause Erdbeereis, Erdbeergrütze, Erdbeermus, Erdbeermarmelade, Erdbeerkuchen, Erdbeeren mit Sahne… und nach spätestens zwei Wochen kann man die roten Früchte nicht mehr sehen. Das soll Vielfalt sein?

Contra zum Contra: Unsere Eltern und Großeltern waren nicht so fantasielos. Sie haben die Früchte der Saison zu Marmelade oder Kompott eingekocht oder Gemüse eingelegt und sich im Herbst und Winter beispielsweise über Erdbeermarmelade gefreut. Warum nicht Marmelade, Chutney und Mixed Pickles selber machen, wenn das Obst oder Gemüse gerade Saison hat? Schließlich schmeckt es da am intensivsten. Und heute kannst du überzähliges Obst oder Gemüse auch gut einfrieren, das Gefrierfach in deinem Kühlschrank reicht dazu völlig aus. Vorsicht, Falle: Ist Ware mit der Angabe „Herkunftsland Deutschland“ ausgezeichnet, muss es sich keineswegs um ein entsprechend der Jahreszeit geerntetes Saisongemüse handeln! Salate, Paprika, Gurken und Tomaten kommen im Frühjahr, Herbst und Winter oft aus Gewächshäusern – Saisongemüse ist das nicht mehr. Erdbeeren und Spargel mit dem Hinweis „Herkunftsland Deutschland“ kommen außerhalb der Saison oft aus Ägypten, Mexiko, Spanien oder anderen Ländern.

Pro: Saisonales Gemüse schont den Geldbeutel

Durch das plötzliche Überangebot an einer oder einigen wenigen Gemüsesorten sinkt der Preis drastisch. Wer dann zuschlägt, kauft oft günstiger ein. Zwar gibt es Spargel mittlerweile das ganze Jahr über, wer ihn im Mai oder Juni verzehrt, eben zur Saison, der zahlt deutlich weniger. Saisonales Gemüse zu kaufen ist so nicht nur für die Umwelt, sondern auch für den Geldbeutel die bessere Wahl.

Contra: Etikettenschwindel

In jedem Supermarkt gibt es mittlerweile saisonale Produkte. Doch Vorsicht: Viele der Labels, mit denen Obst und Gemüse ausgezeichnet werden, sind nicht geschützt und halten nicht, was sie versprechen. So wachsen deutscher Spargel und Erdbeeren meist unter Plastikplanen, um mit den spanischen und italienischen Konkurrenten in der Frühsaison mithalten zu können.

  • Infos im Beitrag zum Thema Spargel.
Gegen Lebensmittelverschwendung: Saisonal und regional einkaufen
Saisonales Gemüse aus der Region ist frisch und schmeckt besser (Foto: © Henry Schmitt - Fotolia.com)

Pro: Saisonales Gemüse schützt das Klima

Gemüse außerhalb der Saison anzubauen, ist mit einem Mehr an Energie- und Wasserverbrauch verbunden. Das liegt daran, dass die Pflanzen in Gewächshäusern oder unter Folientunneln gezüchtet werden. Im Treibhaus wird 34 Mal so viel Energie verbraucht wie beim Anbau im Freiland.

Contra: Die Herstellung ist oft nicht wirtschaftlich

Oft ist es kostengünstiger, wenn ein einziger Standort das ganze Jahr über auf eine Pflanzenart spezialisiert ist. Demgegenüber stehen viele verstreute Standorte, die im Zuge der Jahreszeiten viele verschiedene Arten anbauen. Vorteile des zentralen Standortes: Das Know-How über die Nutzpflanzen kann systematisch ausgeweitet und gepflegt werden. Darüber hinaus ist es teilweise ökonomisch sinnvoller.

Ökonomisch sinnvoller: vielleicht. Ökologisch sinnvoll: eher nicht. Spezialisierung heißt ja oft, dass in Monokulturen angebaut wird. Und das erfordert Düngen und Schädlingsbekämpfung, und zwar meist nicht auf naturverträgliche Weise.

Pro: Saisonales Gemüse ist sozialverträglicher

Zu Saisonalität gesellt sich oft Regionalität. Und da wird es besonders deutlich: Die Überschaubarkeit und Transparenz der Beziehungen ist viel eher gegeben als beim Kauf von anderen Produkten. Wer saisonales Gemüse kauft, unterstützt damit oftmals Kleinbauern mit eigenen, traditionellen Höfen.

Saisonales Gemüse, wichtig etwa bei Tomaten, die besser nicht aus dem Treibhaus kommen sollen
Tomaten: sollten besser nicht aus dem Treibhaus kommen (Foto: CSA_Week 13 by Christopher Paquette unter CC_BY)

Contra: Saisonalität bedeutet Verzicht

Mag sein, dass die Zucchini im Hochsommer am besten schmeckt. Aber was, wenn man im Februar trotzdem Lust auf sie hat? Wer sich konsequent saisonal ernähren möchte, muss eben auch verzichten können.

Pro: Saisonales Gemüse ist am gesündesten

Grünzeug, das außerhalb der Saison angebaut wird, weist wesentlich größere Mengen an Düngemittel- und Pestizidrückständen auf. So muss im Treibhaus vermehrt gedüngt werden, da die Pflanze dort aus Lichtmangel nicht so gut gedeiht. Außerdem ist die Einbuße an Vitaminen, Duft und Aroma bei Salat oder Gemüse aus Gewächshäusern sehr hoch.

Saisonales Gemüse und Obst aus Freilandanbau ist gesünder, duftet intensiver – und schmeckt auch besser.

Pro: Kinder lernen natürliche Zusammenhänge besser verstehen

Wie sollen Kinder verstehen, welchen Einfluss die Jahreszeiten auf die Landwirtschaft und den Anbau von Obst und Gemüse haben? Schließlich gibt es das ganze Jahr über Erdbeeren im Supermarkt zu kaufen. Bücher und das Internet vermitteln zwar das entsprechende Wissen. Aber wie viel eindrücklicher ist es, wenn unser Speiseplan den Lauf der Natur widerspiegelt und nur saisonales Gemüse und Obst auf den Tisch kommt.

Fazit: Saisonales Gemüse ist die bessere Wahl!

Wer die Erntezeiten für verschiedene Obst- und Gemüsesorten ungefähr kennt, kann schon mit kleinen Entscheidungen Großes bewirken. Das Ergebnis:

  • Es landen weniger Düngemittel und Pestizide auf den Pflanzen.
  • Es werden weniger Energie und Wasser bei Anpflanzung und Zucht verbraucht.
  • Saisonales Gemüse und Obst haben mehr Nährstoffe, Aroma und Geschmack.
  • Unsere Kinder begreifen natürliche Zusammenhänge besser .
  • Und mit dem Kauf unterstützt du die regionalen Wirtschaft und kleinere Betriebe.

Weiterlesen auf Utopia.de: Gemüse wirklich besser?

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.