Salat pflanzen: Einfache Anleitung vom Anbau bis zur Ernte

Foto: CC0 / Pixabay / silviarita

Salat zu pflanzen ist nicht schwer, denn er ist pflegeleicht und wenig anspruchsvoll. Je nach Sorte gibt es aber einige Unterschiede zu beachten – welche das sind, erfährst du hier.

Salat pflanzen: Es kommt auf die Sorte an

Salatpflanzen gehören zur Familie der Korbblütler und werden als Kulturpflanzen vielfältig vom Menschen genutzt. Das Blattgemüse lässt sich heute in verschiedene Gruppierungen und Salatsorten unterteilen: Der klassische Gartensalat, um den es hier geht, stammt vom Wilden Lattich ab und wird im heimischen Beet gerne in Form von Kopfsalat, Eisbergsalat und Schnitt- sowie Pflücksalat gepflanzt. Im Hinblick auf Saat, Pflege und Ernte gibt es dabei aber einige Unterschiede, die du für eine ertragreiche Ernte beachten solltest.

Kopfsalat pflanzen: Aussaat, Pflege und Ernte

Bereits im alten Ägypten tauchte der Kopfsalat auf.
Bereits im alten Ägypten tauchte der Kopfsalat auf. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / hansbenn)

Der klassische Kopfsalat ist der beliebteste Salat im Hobbygärtner-Beet und kann als Beilage oder eigenständiges Gericht zubereitet werden. Er wächst als geschlossener Kopf mit weichen Blättern, die sowohl grün als auch rot gefärbt sein können.

Kopfsalat ist ein recht anspruchsloser Salat, der bei regelmäßigem Gießen gut gedeiht. Besonders pflegeleichte und ertragreiche Sorten sind zum Beispiel Dynamite, Attraktion und Dolly.

  • Standort: sonnig oder Halbschatten
  • Boden: locker, humusreich, stickstoffarm
  • Zeitpunkt der Aussaat: ab Februar in Aussaatschalen und im Frühbeet, ab April bis Ende Juli im Freiland
  • Ernte: je nach Aussaat ab Mai bis Oktober

Pflanzung

  • Egal, ob du die Salate als Samen direkt ins Beet pflanzt oder gleich Jungpflanzen ins Beet setzt: Zwischen den Pflanzen solltest du mindestens 30 Zentimeter Platz lassen, sodass sie sich gut entwickeln können.
  • Die Samen sollten außerdem nicht zu tief gesetzt werden, sondern nur ungefähr 1,5 Zentimeter unter der Erde liegen.

Pflege

  • Düngen solltest du den Kopfsalat nur mit Kompost, zusätzlicher Dünger ist nicht notwendig.
  • Wichtig ist, dass du immer ausreichend gießt, sodass der Boden konstant feucht bleibt.
  • Der größte Feind des Kopfsalates sind Schnecken, speziell Nacktschnecken. Diese kannst du entweder einsammeln oder aber mit einem Schneckenzaun abwehren.
  • Gegen Drahtwürmer gehst du vor, indem du den umgebenden Boden regelmäßig lockerst.

Ernte

  • Ernten kannst du den Salat einfach mit der Hand. Dabei drehst du ihn mitsamt Wurzel aus dem Boden heraus.
  • Alternativ kannst du auch ein scharfes Messer benutzen und ihn direkt über dem Boden abschneiden.
  • Lagern kannst du ihn im Kühlschrank für maximal ein bis zwei Wochen.

Salat pflanzen: Schnitt- und Pflücksalat

Pflücksalat der Sorte Lollo Rossa.
Pflücksalat der Sorte Lollo Rossa. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Couleur)

Die Bezeichnungen Schnittsalat und Pflücksalat bezieht sich auf die Art des Erntens.

  • Standort: sonnig bis Halbschatten
  • Boden: locker, humusreich
  • Zeitpunkt der Aussaat: ab März im Frühbeet oder ab April im Freiland
  • Ernte: je nach Aussaat ab Juni bis Oktober

Pflanzung

  • Pflück- und Schnittsalate werden mit einem Abstand von 25 Zentimetern zueinander gesät beziehungsweise gepflanzt.
  • Wenn du die Salate in Abständen von drei bis vier Wochen aussäst, kannst du den ganzen Sommer lang ernten.

Pflege

  • Achte auch bei diesen Salaten auf ausreichendes Gießen. Der Boden sollte nie trocken sein.
  • Auch regelmäßiges Hacken sorgt für ein gutes Wachstum.
  • Düngen musst du den Salat nicht, allerdings solltest du vor der Aussaat Kompost auf dem Beet verteilen.
  • Gegen Schädlinge ist Schnitt- und Pflücksalat recht robust. Schneckenbefall kommt in der Regel deutlich seltener vor als bei Kopfsalaten.

Ernte und Lagerung

  • Beim Ernten von Schnittsalat schneidest du die gesamte Pflanze ab und lässt nur die Wurzel in der Erde. Aus dieser entwickelt sich noch eine zweite, eventuell sogar eine dritte Pflanze.
  • Wenn du den Salat pflückst, solltest du nur so viele Blätter ernten, wie verzehrt werden sollen. Die Blätter halten sich nämlich nur sehr kurz.

Eisbergsalat pflanzen und pflegen

100 Gramm Eisbergsalat enthalten nur knapp 15 Kalorien.
100 Gramm Eisbergsalat enthalten nur knapp 15 Kalorien. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Pezibear)

Der Eisbergsalat stammt aus Nordamerika und ist ein weitergezüchteter Kopfsalat. Er wächst ebenfalls als fester Kopf, hat aber festere Blätter mit auffälligen Blattrippen. Verzehrt werden vom Eisbergsalat nur die inneren Blätter.

  • Standort: sonnig
  • Boden: locker, nährstoffreich
  • Zeitpunkt der Aussaat: ab März bis Ende Juli direkt ins Beet
  • Ernte: je nach Aussaat ab Ende Mai bis Oktober

Pflanzung

Auch diese Salatsorte solltest du nicht zu tief und mit einem Abstand von 30 Zentimetern zur Nachbarpflanze säen.

Pflege

Der Eisbergsalat braucht ähnliche Pflege wie der Kopfsalat:

  • Den Boden solltest du regelmäßig hacken sowie Unkraut jäten.
  • Wichtig für den Eissalat ist ein konstant feuchter Boden, gedüngt werden muss er abgesehen von Kompost nicht.
  • Des Eisbergsalats größter Schädling ist ebenfalls die Schnecke. Abhilfe schaffst du mit Schneckenhauben oder Blumentöpfen, die du über die Jungpflanzen stülpst.
  • Ein Netz hilft außerdem gegen die Erdraupe.

Ernte und Lagerung

  • Beim Ernten wird der Salatkopf knapp über dem Boden abgeschnitten.
  • Haltbar ist der Salat im Kühlschrank dann ungefähr zwei Wochen.

Salat pflanzen und von den Inhaltsstoffen profitieren

Vielfalt ist gesund: Gemischte Salate versorgen dich mit verschiedenen Vitaminen und Nährstoffen.
Vielfalt ist gesund: Gemischte Salate versorgen dich mit verschiedenen Vitaminen und Nährstoffen. (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / jill111)

Egal, um welche Sorte es sich handelt: Salat ist gesund und sollte unbedingt Bestandteil einer ausgewogenen Ernährung sein.

  • Salat enthält nur zwischen zehn und 15 Kalorien auf 100 Gramm sowie kaum Fett und Zucker.
  • Er beinhaltet einige wichtige Vitamine wie zum Beispiel Vitamin C, A und K.
  • Neben den Spurenelementen Eisen, Zink und Mangan versorgt er dich außerdem mit Kalium und Calcium.
  • Wer Salat vor einer Hauptmahlzeit verzehrt, reduziert auf natürliche Weise sein Hungergefühl und schützt sich damit davor, zu viel zu essen.

Weiterlesen auf Utopia: Salat pflanzen: Einfache Anleitung vom Anbau bis zur Ernte

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.