Schellack: Anwendung und Herstellung des Überzugsmittels

Foto: CC0 / Pixabay / stux

Der natürliche Stoff Schellack bietet viele Einsatzmöglichkeiten. Bestimmt bist du schon einmal damit in Kontakt gekommen, ohne es zu wissen. Hier erfährst du, wofür sich Schellack verwenden lässt und wie es hergestellt wird.

Schellack ist eine natürliche, harzige und bernsteinfarbene Masse, die sich für verschiedene Zwecke verwenden lässt. Seine Eigenschaften sind:

  • natürlich
  • zähe Konsistenz im warmen Zustand
  • sehr hart im getrockneten, kalten Zustand
  • gut haftend
  • glänzender Überzug
  • nicht löslich in Benzin und Terpentinöl
  • löslich in Alkohol, organischen Säuren und wässrigen Alkalien

Anwendung von Schellack

Häufig sind Äpfel mit Schellack überzogen.(Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)
Häufig sind Äpfel mit Schellack überzogen.

Aufgrund seiner Eigenschaften wird Schellack vordergründig als Überzugsmittel eingesetzt, taucht aber auch als Klebe- oder Bindemittel auf. Als Lebensmittelzusatzstoff ist er als E 904 zugelassen. Die Bandbreite an Einsatzgebieten ist groß.

  • Lebensmittel: Als Schutzschicht hält er Obst und Gemüse länger frisch (häufig in Verbindung mit Bienenwachs). Als Überzugsmittel findest du Schellack zum Beispiel an Süßigkeiten wie Schokolade, Kaugummi, Kaffeebohnen und Nüssen.
  • Arzneimittel: Beschichtung von Tabletten
  • Kosmetika: Glanz-Effekt bei Haarspray und Nagellack, Bindemittel in Mascara, Emulgator in Cremes
  • Farben und Lacke: Bindemittel, Farbgeber, Basis für Grundierungen und Druckfarben
  • Oberflächenbehandlung: Politur von Holz (Restauration und Pflege von Möbeln), Fixieren von Zeichnungen wie Bleistift-, Kohle- oder Kreidezeichnungen.
  • Klebemittel: Schmuckbearbeitung (zum Beispiel zum Verkleben von Steinen), Zigarettenpapier, als Polsterkleber von Instrumenten, zum Beispiel vom Saxophon

Herstellung von Schellack

Schellack wird durch das harzige Sekret von Lackschildläusen gewonnen.(Foto: CC0 / Pixabay / Kanechka)
Schellack wird durch das harzige Sekret von Lackschildläusen gewonnen.

Schellack entsteht, wenn bestimmte Arten von Schildläusen Pflanzensaft umwandeln:

  • Die (Lack-)Schildlaus lebt auf den Trieben, Blättern und Rinden verschiedener Bäume und ernährt sich von Pflanzensaft. Legen die weiblichen Läuse Eier, wandeln sie den Saft in eine harzige Masse um. Diese Masse ist eine Vorstufe von Schellack. Nach und nach umgibt dieses Sekret die weiblichen Läuse vollkommen wie eine Art Kokon. Ausgehärtet fungiert es als Schutzschicht für die Eier während der ersten Entwicklungsphase. Die Mutterläuse sterben im Kokon, die jungen Läuse bohren sich nach circa sechs Monaten durch die Harzschicht ins Freie.
  • Um Schellack zu gewinnen, wird das Harz von den Blättern und dem Baum entfernt. Die Masse wird in mehreren Durchgängen gewaschen und geschmolzen und zu einer dünnen Schicht geformt. Ist das Material getrocknet, zerbricht es und es entsteht der charakteristische Blätterschellack. Für ein Kilogramm Schellack wird das Sekret von circa 300.000 Lackschildläusen benötigt.
  • Je nach Herkunftsland und Baumart kommt Schellack in verschiedenen Farben daher. So gibt es beispielsweise den gelben Lemonschellack oder den roten Rubinschellack. Lackschildläuse sind vor allem in Südasien beheimatet.

Schellack: Schädlich für die Gesundheit?

Schellack ist ein tierisches Produkt. Durch die vielseitigen Einsatzgebiete benötigt die Industrie hohe Mengen des Stoffes. Bei der Produktion werden zahlreiche lebende Läuse weiterverarbeitet, die sich noch in Rückständen des Harzes auf Blättern und Rindenstücken verbergen. Daher ist Schellack nicht vegan und nicht vegetarisch.

Achte also bei Produkten wie Süßigkeiten, Kosmetika oder Lacken darauf, dass kein Schellack enthalten ist. Um schellackfreie Medikamente zu bekommen, frage deinen Arzt oder Apotheker. Allerdings gilt Schellack als natürliche Alternative zu vielen synthetischen Stoffen. Denn anders als andere lacke gibt es keine giftigen Dämpfe. Auch für Naturkosmetik ist es ein beliebter Stoff, so Codecheck. Daher ist es oft die bessere Wahl. Um herauszufinden, ob ein Lebensmittel Schellack enthält, suche dafür auf den Verpackungen oder Beschreibungen nach Hinweisen wie „E 904„, „Stocklack“ oder „gewachst„.

Schellack ist in der Regel natürlich und unbedenklich, so Codecheck. Das Harz kommt in verschiedenen Farben vor. Um in der Industrie die benötigte Farbe zu erreichen, wird Schellack häufig chlorgebleicht. Für Lebensmittel und medizinische Zwecke ist nur natürlicher und ungebleichter Schellack zugelassen.

Weiterlesen auf Utopia.de: 

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: