Sonnencreme für Kinder bei Öko-Test: der beste Sonnenschutz

Sonnencreme Kinder Test
Foto: Pixabay / CC0 / dagon; dimitrisvetsikas1969

Besonders für Kinder ist eine gute Sonnencreme im Sommer unerlässlich, um die empfindliche Haut vor Sonnenbrand zu schützen. Öko-Test hat 15 Sonnenschutzmittel für Kinder getestet. Das Ergebnis: Viele Produkte sind nicht empfehlenswert.

Was Sonnencreme für Kinder und Babys braucht – und was nicht

Die Haut von Kindern und Babys reagiert besonders empfindliche auf starke Sonneneinstrahlung. Um sie ausreichend zu schützen, sollte eine Sonnencreme einen Lichtschutzfaktor von mindestens 30 haben.

Bei Kindern sollte man darauf achten, dass keine hormonell wirksamen chemischen UV-Filter (Octocrylen, Ethylhexylmethoxycinnamat) oder Nanopartikel enthalten sind. Diese sind vor allem in Sprays zu finden.

Darüber empfiehlt es sich auch, anti-entzündliche Substanzen wie Aloe Vera und Panthenol in Sonnencreme zu meiden. Diese sind zwar nicht schädlich – können aber eine Rötung der Haut verhindern und so suggerieren, dass die Haut länger geschützt wird, als es tatsächlich der Fall ist. Diese Substanzen wurden deshalb nun von Öko-Test das erste mal negativ bewertet und hatten eine Abwertung der Produkte zur Folge, in denen sie enthalten sind.

Sonnenchutz für Kinder: Die Test-Kriterien

Kinder sollten bei starker Sonneneinstrahlung auch Sonnenhüte tragen.
Kinder sollten bei starker Sonneneinstrahlung auch Sonnenhüte tragen.
(Foto: CC0 / Pixabay / dagon_)

2017 hat Öko-Test insgesamt 15 Sonnenschutzmittel für Kinder und Babys getestet, darunter auch zwei zertifizierte Naturkosmetikprodukte. Acht davon wurden schlechter bewertet, weil sie anti-entzündliche, hautberuhigende Substanzen enthielten. Negativ wurden außerdem Produkte gewertet, die PEG-Derivate, bedenkliche chemische UV-Filter oder Aluminium enthielten. 

Neben der Kritik an bedenklichen Inhaltsstoffen wurden auch unvollständige Anwendungs- und Warnhinweise bemängelt. Auch die Verpackung spielte bei der der Bewertung eine Rolle: Öko-Test bemängelte mehrfach, dass unnötige Umkartons verwendet wurden.

Von den 15 getesteten Produkten wurde nur eines mit dem Gesamturteil „sehr gut“ und vier mit „gut“ ausgezeichnet. Erfreulicherweise schnitten die beiden Naturkosmetikprodukte im Test (Eco Cosmetics, Lavera) mit gut und sehr gut ab.

Die beste Sonnencreme für Kinder und Babys: Die Testsieger

Testsieger bei Öko-Test: Lavera Sonnenschutz
Testsieger bei Öko-Test: Lavera Sonnenschutz
(Foto: (c) Lavera)
  • Testsieger ist die Lavera Sun Sensitiv Sonnencreme 30 mit Bio-Sonnenblumenöl (Testurteil: sehr gut)
  • Eco Cosmetics Baby und Kind Sonnencreme LSF 50+ (Testurteil: gut)
  • Bübchen Sensitive Sonnenlotion LSF 50+ (Testurteil: gut)
  • Ladival Sonnenschutz Milch für Kinder 50+ (Testurteil: gut)

Sonnenbrand vermeiden: 10 Tipps, die jeder kennen sollte

Achtung: Bübchen und Ladival haben ihre Rezepturen verändert. Die Bübchen-Sonnenlotion enthält jetzt Nanopartikel, die Ladival-Kinder-Sonnenschutzmittel enthalten nun chemische UV-Filter (Octocrylene) und Nanopartikel.

Übrigens: Auch die Sun Ozon Sonnenmilch Kids mit LSF 30 der Eigenmarke von Rossmann wurde von Öko-Test mit gut bewertet. Aber: Die aktuelle Rezeptur enthält einen chemischen UV-Filter und Nanopartikel. Im Gegensatz dazu wurden die meisten Sonnenschutzmittel aus der Apotheke, die im Preissegment zwischen 20 und 40 Euro liegen, nur mit „ausreichend“ oder „mangelhaft“ bewertet (z.B. Vichy).

Unsere Empfehlung Nr. 1 für Kinder und Erwachsene: mineralische Bio-Sonnencremes.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.