Sport bei Minusgraden: Was du bei Jogging und Co. beachten solltest

sport bei minusgraden
Foto: CC0 / Pixabay / wal_172619

Sport bei Minusgraden ist mit der richtigen Ausrüstung und dem richtigen Sportprogramm kein Problem. Es gibt jedoch einige Punkte, die du im Hinblick auf deine Gesundheit und deine Ausrüstung beachten solltest. Welche das sind, liest du hier.

Die Tage werden kürzer, die Nächte werden länger und die Temperaturen fallen unter den Gefrierpunkt. Die Lust, nach draußen zu gehen und Sport zu machen, sinkt bei vielen. Doch gerade in den Wintermonaten solltest du deine körperliche Fitness nicht vernachlässigen und deinen Körper und dein Immunsystem stärken.

Dennoch ist es besonders im Winter wichtig, dass du es mit dem Sport an der frischen Luft nicht übertreibst und immer auf dein Bauchgefühl hörst. Wenn du Schmerzen hast oder sich etwas für dich nicht gut anfühlt, solltest du lieber eine Pause einlegen und der Ursache auf den Grund gehen, bevor du eine weitere Trainingseinheit startest.

Generell gilt: Für gesunde Menschen ist Sport bei Minusgraden normalerweise kein Problem. Leidest du jedoch unter einer Herz-Kreislauf-Erkrankung, einer Herzerkrankung oder Asthma, solltest du auf Sport bei Minusgraden weitgehend verzichten oder zumindest vorsichtig sein und das Sportprogramm mit einer medizinischen Fachkraft abklären.

Grundsätzlich spricht auch bei Minustemperaturen nichts gegen Sport an der frischen Luft. Durch den Wechsel von warm auf kalt und die Anstrengung im Freien stärkst du dein Immunsystem und hältst deinen Körper fit. Allerdings solltest du, wenn die Temperaturen auf unter minus 15 Grad Celsius fallen, den Sport nach drinnen verlegen. Da dies aber in unseren Breitengraden zumindest am Tag eher selten der Fall ist, solltest du oft genug Möglichkeiten haben, dein Sportprogramm draußen abzuhalten.

Um Sport bei Minusgraden zu absolvieren, hast du mehrere Optionen. Zunächst ist es wichtig, dass du Spaß an der ganzen Sache hast, damit du dich leichter motivieren kannst. Wähle also eine Sportart, die dir Freude bereitet und suche dir, wenn dir danach ist, eine:n Trainingspartner:in. Zu zweit ist die Motivation größer und ihr könnt euch gegenseitig fordern.

Die Möglichkeiten für Sport sind auch bei Minusgraden vielfältig. Dennoch solltest du einige Punkte beachten, um nicht nur dein Training bestmöglich zu gestalten, sondern auch dein Verletzungsrisiko zu minimieren.

Sport bei Minusgraden: Das solltest du beachten

Sport bei Minusgraden ist im Normalfall kein Problem.
Sport bei Minusgraden ist im Normalfall kein Problem.
(Foto: CC0 / Pixabay / Sonyuser)

Vor jeder geplanten Sporteinheit solltest du darauf achten, dass du nur Sport machst, wenn du dich gesund fühlst. Bei Erkältungssymptomen solltest du Sport strikt unterlassen, da du damit nicht nur deinen Organismus unnötig belastet und höchstwahrscheinlich deine Erkältung schlimmer machst, sondern auch das Risiko einer Herzmuskelentzündung eingehst.

Achte deshalb vor jeder Trainingseinheit darauf, dass du dich körperlich fit fühlst und entscheide dich nur dann zum Sport. Fühlst du dich fit, ist ein Warm-Up im Winter besonders wichtig. Dieses solltest du drinnen absolvieren, damit dein Körper nicht komplett kalt an die frische Luft startet. 

Ein potentielles Warm-Up für Sport bei Minusgraden könnte wie folgt aussehen:

  • eine Minute die Arme vorwärts kreisen
  • eine Minute die Arme rückwärts kreisen
  • zwei Minuten auf der Stelle joggen
  • 20 Kniebeugen
  • ein bis zwei Minuten Seilspringen

Danach solltest du zumindest so gut aufgewärmt sein, dass du bereit für die Kälte bist. Trotz eines guten Warm-Ups kann die kalte Luft für deinen Organismus eine echte Herausforderung darstellen. Versuche bei Minusgraden immer durch die Nase einzuatmen, da somit die kalte Luft gefiltert, angefeuchtet und gewärmt wird, bevor sie in deiner Lunge ankommt.

Atmest du durch den Mund ein, trocknet die kalte Luft deine Schleimhäute aus und macht sie anfälliger für Schmutz und Bakterien. Das tiefe Einatmen kalter Luft durch den Mund kann auch leicht zu einem Hustenreiz führen, da es für deine Lunge nicht so leicht zu bewältigen ist. Aus diesem Grund solltest du Sportarten machen, die dir das Einatmen durch die Nase ermöglichen. Hierfür eigenen sich besonders ruhige Ausdauersportarten wie beispielsweise Joggen, Walking, Wandern oder gemäßigtes Fahrradfahren. Wenn bei dir Schnee liegt, dann ist auch Langlauf eine Sportart, die dich den Winter genießen lässt.

Theoretisch kannst du jede Art von Sport bei Minusgraden absolvieren, solange das technisch möglich ist. Allerdings solltest du darauf achten, dass du es nicht übertreibst und ein Einatmen durch die Nase ausreichend ist. Deshalb eigenen sich Intervallsportarten oder Tempotraining bei Minusgraden weniger gut, da durch die erhöhte Belastung mehr kalte Luft in deine Lungen gelangt und ein ein einatmen über die Nase hier oftmals nicht mehr ausreicht. Diese sehr fordernden Sportprogramme solltest du besser auf wärmere Tage verlegen.

Um einen guten Trainingseffekt zu erzielen, solltest du dein Training mindestens zwei- bis dreimal die Woche absolvieren und eine Länge von 30 Minuten nicht unterschreiten. Diese ist selbstverständlich immer abhängig von deiner körperlichen Grundfitness und dem Anstrengungsgrad. Für sehr fitte Menschen, die schon lange regelmäßig Sport machen, kann das zu wenig sein. Im Umkehrschluss kann es für Menschen, die bisher gar keinen Sport machen, zu viel sein. Höre deshalb immer auf deinen Körper und taste dich langsam an ein für dich forderndes, aber nicht überforderndes Niveau heran. Bei Bedarf kannst du Expert:innenrat hinzuziehen und dir einen individuellen Trainingsplan erstellen lassen.

Damit dein Körper durch Sport bei Minusgraden nicht auskühlt, ist im Winter die richtige Ausrüstung unerlässlich. Hier solltest du ein paar Sachen beachten.

Sport bei Minusgraden: Die richtige Ausrüstung

Die richtige Kleidung schützt deinen Körper vor Auskühlung.
Die richtige Kleidung schützt deinen Körper vor Auskühlung.
(Foto: CC0 / Pixabay / wurliburli)

Generell ist es wichtig, dass du dich warm anziehst, wenn du vorhast, Sport bei Minusgraden zu machen. Hier eignet sich hervorragend das sogenannte „Zwiebelprinzip„, bei dem du mehrere Schichten Kleidung übereinander trägst.

Zu viel sollte es allerdings auch nicht sein, da du durch die Bewegung Wärme produzierst und sonst übermäßig schwitzen würdest. Eine geeignete Faustregel ist, dass du genau dann richtig gekleidet bist, wenn du beim Rausgehen nicht direkt frierst, aber doch leicht fröstelst. Durch die Wärme, die du während der Belastung produzierst, wird dir so am Ende deiner Einheit mehr als warm sein, du kommst aber nicht komplett verschwitzt wieder zu Hause an.

Ein geeignetes Outfit bei Wind und Minusgraden könnte folgendermaßen aussehen:

  1. Ein eng anliegendes Laufshirt (am besten hochgeschlossen) als unterste Schicht,
  2. darüber ein Fleecepullover, der möglichst den Hals mit bedeckt,
  3. und eine winddichte Outdoorjacke mit Lüftungseinsätzen als letzte Schicht.

Als Hose eignet sich eine leicht gefütterte Sporthose mit dicken Socken dazu. Außerdem ist eine Mütze wichtig, da auch über den Kopf Wärme verloren geht. Aufgrund der Kälte ist es außerdem sinnvoll, Handschuhe anzuziehen. Für Sport bei Minusgraden gibt es sogar spezielle Sporthandschuhe, die atmungsaktiver sind und den Schweiß nach außen transportieren. 

Das richtige Schuhwerk ist nicht nur bei Minusgraden wichtig, sondern generell. Lasse dich am besten professionell beraten, um den richtigen Sportschuh für deinen Fuß zu finden.

Weiterhin solltest du im Winter unbedingt auf helle, reflektierende Kleidung zurückgreifen, damit du in der Dämmerung oder Dunkelheit gut gesehen wirst. Außerdem ist eine Stirnlampe sehr zu empfehlen. Das dient nicht nur deiner Sicherheit im Straßenverkehr, sollte es dunkel sein, sondern ermöglicht es dir auch, Bodenunebenheiten rechtzeitig zu erkennen und Verletzungen besser vorzubeugen.

Solltest du noch keine passende Kleidung haben und sie erst kaufen müssen, achte dabei unbedingt auf nachhaltige Produktionsmethoden und Stoffe. In unserer Übersicht über nachhaltige Sportkleidung sowie dem Ratgeber für Nachhaltige Laufschuhe findest du mehr Infos dazu.

Mit der richtigen Ausrüstung und einem moderaten Sportprogramm kannst du auch bei Minusgraden Sport treiben und etwas für deine Gesundheit und körperliche Fitness tun. Solange du es nicht übertreibst und auf deinen Körper hörst, ist Sport bei Kälte eine willkommene Abwechslung zu der vielen Zeit, die die meisten von uns im Winter drinnen verbringen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: