Utopia Image

Süßkartoffeln lagern: So halten sie länger

Foto: CC0 / Pixabay / sdnet01

Süßkartoffeln richtig zu lagern ist wichtig, damit die Knollen möglichst lange haltbar sind. Hier erfährst du, was du bei der Lagerung beachten kannst, damit die Süßkartoffeln frisch bleiben.

Du kannst Süßkartoffeln roh oder gekocht lagern, wenn du sie nicht sofort verarbeitest. Dabei solltest du einige Dinge beachten. 

Süßkartoffeln aus regionalem Anbau haben in den Herbstmonaten Saison. Dann erhältst du sie zum Beispiel auf Wochenmärkten oder auch im Bioladen. Wenn du die Süßkartoffel selber pflanzt, dann ist es nach einer reichen Ernte besonders ratsam, sie durch richtige Lagerung haltbar zu machen.

Die orangen Knollen eignen sich als Hauptzutat oder Beilage für viele Gerichte. Ähnlich wie bei der Lagerung von Kartoffeln hast du verschieden Möglichkeiten, um Süßkartoffeln zu lagern. Süßkartoffeln sind im Gegensatz zu Kartoffeln wasserhaltiger und deshalb weniger lange haltbar. Dennoch können sich Süßkartoffeln bei richtiger Lagerung für mehrere Wochen halten. 

Süßkartoffeln lagern: Im Keller oder bei Zimmertemperatur

Süßkartoffeln lassen sich im Keller oder bei Zimmertemperatur lagern.
(Foto: CC0 / Pixabay / AlbanyColley)

Süßkartoffeln solltest du am besten in einer Kiste im Keller lagern. Der Kühlschrank ist für Süßkartoffeln nicht geeignet, da es den Knollen dort zu kalt ist. 

Das sind die perfekten Lagerbedingungen für Süßkartoffeln:

  • Dunkel – So verhinderst du, dass sie austreiben. Wickle sie zum Beispiel einzeln in Zeitungspapier ein.
  • Kühl – Die ideale Temperatur beträgt zwischen zehn und 15 Grad Celsius.
  • Trocken – Das verhindert Fäulnis durch Feuchtigkeit. Dabei sollte die Luftfeuchtigkeit nicht zu niedrig sein, da sie sonst austrocknen können.

Wenn du keinen Keller hast, dann lagere die Süßkartoffeln alternativ bei Zimmertemperatur. Allerdings verkürzt das die Haltbarkeit je nach Lagerbedingungen.

Tipp: Bevor du die Süßkartoffeln einlagerst, solltest du dich vergewissern, dass das Gemüse unbeschädigt ist. Beschädigte Knollen fangen schnell an zu faulen. Die Fäulnis überträgt sich dann auf weitere Kartoffeln und kann eine ganze Ernte verderben. Überprüfe deshalb eingelagerte Süßkartoffeln regelmäßig und sortiere faulende Exemplare gegebenenfalls aus. 

Mit der richtigen Lagerung sind die rohen Süßkartoffeln etwa sechs Wochen haltbar.

Süßkartoffeln einfrieren: So lagerst du die gekochte Knolle

Gekochte Süßkartoffeln lassen sich im Gefrierfach haltbar machen.
(Foto: CC0 / Pixabay / auntmasako)

Um rohe Süßkartoffeln zu lagern, ist das Gefrierfach nicht geeignet. Gekocht ist es jedoch möglich, die Knollen einzufrieren. Gehe dazu wie folgt vor:

  1. Reinige die Süßkartoffeln.
  2. Optional kannst du sie schälen oder in grobe Stücke schneiden.
  3. Koche die Knollen, bis sie gar sind.
  4. Lasse sie vollständig auskühlen.
  5. Lege die Süßkartoffeln in ein geeignetes Behältnis. Erfahre dazu mehr in unserem Beitrag Lebensmittel einfrieren ohne Plastik: 5 Tipps.
  6. Friere die Knollen ein. Sie sind bis zu einem Jahr haltbar.

Wenn du die Süßkartoffeln verwenden möchtest, dann taue sie bei Zimmertemperatur auf oder koche sie erneut kurz in heißem Wasser. Verwende sie dann für zahlreiche Gerichte. 

Tipp: Bereite einen Brei zu, indem du die Süßkartoffeln nach dem Kochen pürierst. Friere den Brei anschließend portionsweise ein. So hast du immer eine schnelle Basis beispielsweise für Süßkartoffelsuppe parat. 

Weiterlesen auf utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: