Präsentiert von:Kooperationslogo

Verpackungen stapeln? Warum sich Platzsparen hier nicht lohnt

Verpackungen nicht stapeln
Foto: CC0 / Pixabay / EKM-Mittelsachsen

Bei der Mülltrennung gibt es viel zu beachten – zum Beispiel solltest du Verpackungen nicht stapeln. Wir verraten dir, warum das so ist und wie du alte Verpackungen fachgerecht entsorgst.

Im ersten Moment scheint es sinnvoll: Ineinander gestapelte Verpackungen wie Joghurtbecher sparen viel mehr Platz im Gelben Sack oder der Gelben Tonne, als wenn du sie einzeln wegwerfen würdest. Gerade die Container der Wertstoffinseln sind kurz vor der Leerung oft ziemlich überfüllt und bieten nur noch wenig Raum für zusätzlichen Abfall.

Trotzdem solltest du Verpackungen nicht stapeln, bevor du sie entsorgst. Denn das macht die Mülltrennung und den Recyclingprozess um einiges schwieriger. 

Verpackungen nicht stapeln: Darum solltest du es vermeiden

Verpackungen nicht zu stapeln ist besser für den Recyclingprozess
Verpackungen nicht zu stapeln ist besser für den Recyclingprozess
(Foto: CC0 / Pixabay / blickpixel)

Es ist ein Trugschluss, dass die Sortieranlagen der Recyclinghöfe alles perfekt voneinander trennen können. Im Recyclingprozess müssen Joghurtbecher und Co. die Sortieranlage einzeln und getrennt voneinander passieren. Nur so können die Infrarotsensoren die verschiedenen Kunststoffe, aus denen die Joghurtbecher bestehen, unterscheiden. Denn nicht alle Hersteller verwenden die gleichen Kunststoffe für die Herstellung ihrer Verpackungen. 

Auch das Umweltbundesamt rät dazu, Verpackungen nicht zu stapeln oder ineinander zu stopfen. Im schlimmsten Fall können die Sortieranlagen dadurch geeignetes Material für den Recyclingprozess „übersehen“. Nur richtig sortierte Kunststoffe können zu Granulat oder Mahlgut aufbereitet werden. Aus diesen Materialien entstehen dann wieder neue Verpackungen. 

Verpackungen nicht stapeln: So geht es besser

Verpackungen aus Glas sind weiterverwendbar.
Verpackungen aus Glas sind weiterverwendbar.
(Foto: CC0 / Pixabay / monicore)

Damit Verpackungen problemlos recycelt werden können, ist es besser, wenn du sie einzeln in den Gelben Sack oder Container wirfst. Joghurtbecher musst du vorher nicht extra ausspülen – es reicht, wenn sie „löffelrein“ sind. Außerdem solltest du den Joghurtdeckel aus Aluminium entfernen. Auch den Papiermantel musst du vom Joghurtbecher trennen und im Altpapier entsorgen, damit alle Bestandteile problemlos recycelt werden können.

Willst du im Wertstoffcontainer oder im gelben Sack Platz sparen, kannst du leere Tetrapackkartons auseinanderfalten. Auch beim Papiermüll lohnt es sich, Verpackung wie Kartons zu zerkleinern, damit mehr in in Altpapiertonne hineinpasst. Mülltrennung ist also gar kein so unkompliziertes Thema. Es lohnt sich aber, sich damit auseinanderzusetzen, damit Ressourcen eingespart werden können.

Besser noch als Recycling ist es, wenn gar nicht erst ein Abfallprodukt anfällt. Statt zu Joghurtbechern aus Plastik kannst du zu Produkten im Glas greifen. Das leere Glas kannst du danach zur Aufbewahrung von Lebensmitteln weiterverwenden. Du kannst zum Beispiel deinen Joghurt selber machen und anschließend in alte Joghurtgläser abfüllen. 

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: