Yufka-Teig: Rezept für die türkischen Teigblätter

Foto: CC0 / Pixabay / djpresc16

Das Rezept für Yufka-Teig kommt mit wenigen Zutaten aus und ist gar nicht so schwer zuzubereiten. Mit unserer Anleitung gelingen dir die türkischen Teigblätter.

Auf türkisch bedeutet „yufka“ dünn beziehungsweise zerbrechlich. Kein Wunder: Yufka-Teig wird nach Rezept so dünn ausgerollt, dass man den Untergrund durchschimmern sieht. Dafür wirst du am Ende mit wunderbar krossen Teigschichten belohnt, mit denen du sowohl herzhafte als auch süße Füllungen ummanteln kannst. Hierzulande ist Yufka-Teig auch unter dem Namen Filo-Teig bekannt.

Übrigens: Es gibt nicht nur den Yufka-Teig, sondern auch das Yufka-Fladenbrot, besser bekannt als „Dürüm“. Die Rezepte beider Backwaren sind sehr ähnlich, sie bestehen vor allem aus Mehl und Wasser. Backtriebmittel wie Hefe musst du nicht verwenden – so bleibt der Yufka-Teig schön dünn.

Yufka-Teig: Einfaches Rezept ohne Hefe

Yufka-Teig wird nach Rezept sehr dünn ausgerollt und dadurch besonders fein.
Yufka-Teig wird nach Rezept sehr dünn ausgerollt und dadurch besonders fein. (Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign)

Für vier Lagen Yufka-Teig brauchst du folgende Zutaten:

Außerdem benötigst du ein Nudelholz, um den Yufka-Teig auszurollen. Traditionellerweise kommt dabei das sogenannte „Oklava“, ein sehr dünnes, langes Nudelholz, zum Einsatz.

So funktioniert das Yufka-Teig-Rezept:

  1. Vermische in einer Schüssel Mehl, Speisestärke und Salz.
  2. Drücke in die Mitte der Mehlmischung eine Mulde und gib die Hälfte des Wassers und das Öl hinein.
  3. Arbeite das Mehl nach und nach in die Flüssigkeit in der Mulde ein.
  4. Gieße anschließend nach und nach das restliche Wasser dazu und arbeite es ein, sodass ein elastischer Teig entsteht.
  5. Forme den Yufka-Teig zu einer Kugel, lege diese auf eine bemehlte Arbeitsfläche und bedecke sie mit einem feuchten Geschirrhandtuch.
  6. Lasse den Teig für eine Stunde ruhen.
  7. Teile den Teig in vier gleich große Kugeln.
  8. Bemehle deine Arbeitsfläche und rolle die Teigkugeln darauf so dünn wie möglich aus (je nach Rezept viereckig, dreieckig oder rund). Ziehe den Yufka-Teig, um ihn noch dünner zu machen, vorsichtig mit den Händen weiter aus.

Die fertigen Teigblätter kannst du nun zum Beispiel für Strudel, Börek oder Baklava verwenden. Verarbeite den Yufka-Teig möglichst zügig, damit er nicht austrocknet. Für die meisten Rezepte mit Yufka-Teig bepinselst du die Teigblätter erst mit Öl und schichtest sie dann übereinander – ähnlich wie bei Blätterteig.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: