Umweltbundesamt und Grüne rufen zum „Autofasten“ auf

Foto: Pixabay unter CC0

Schlüssel raus und stehen lassen: Ab Aschermittwoch bis Ostern sollen Autofahrer auf Bus, Bahn oder Fahrrad umsteigen und das Auto der Umwelt zuliebe nicht nutzen. Sogar der ADAC unterstützt den Vorschlag.

Gemeinsam mit dem Umweltbundesamt schlägt der Grünen-Verkehrsexperte Stephan Kühn vor, Bürger sollen während der Fastenzeit auf möglichst viele Fahrten mit dem Auto verzichten. Der zeitlich begrenzte Verzicht auf das Auto könne dazu motivieren, dauerhaft auf Bus, Bahn oder das Rad umzusteigen. Die Bahn und regionale Verkehrsträger könnten in dieser Zeit Rabatte anbieten, um neue Kunden anzulocken, schlagen Katrin Dziekan vom Umweltbundesamt und der Grünen-Verkehrsexperte laut Spiegel Online vor.

Stickstoffdioxid-Belastung in deutschen Städten zu hoch

Auch Umweltministerin Barbara Hendricks (SPD) unterstützt den Vorschlag. Dabei gehe es nicht darum, das Autofahren zu verbieten. „Aber wir können unsere Perspektiven ändern, wenn wir ganz bewusst und zumindest in der Fastenzeit auf andere Verkehrsmittel umsteigen“ erklärt sie gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Ende Januar hatte das Umweltbundesamt mitgeteilt, dass 2016 die Luft in deutschen Städten zu stark mit Stickstoffdioxid belastet war. Schuld seien vor allem alte Diesel-Autos. Auch für Ozon und Feinstaub wurden die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Werte deutlich überschritten.

Mit dem Autofasten das Bewusstsein schärfen

Sogar der Verkehrsclub ADAC befürwortet den Vorschlag. Der freiwillige Autoverzicht müsse nicht auf die Fastenzeit beschränkt bleiben, sagte ADAC-Sprecher Andreas Hölzel, wendet aber ein, dass es für längere Distanzen an konkurrenzfähigen Alternativen mangle.

Utopia.de meint: Komplett auf das Auto verzichten kann bestimmt nicht jeder. Viele Strecken, für die man gerne mal kurz das Auto nimmt, können aber auch zu Fuß oder mit dem Fahrrad zurückgelegt werden. Einfach mal ausprobieren! Die Fastenzeit ist eine tolle Gelegenheit, sich bewusst gegen das Auto zu entscheiden – ob mit oder ohne Empfehlung von Umweltbundesamt, Grünen und Kirchenverbänden.

Frische Luft tut auch zur kalten Jahreszeit gut! Autofasten und Fahrrad fahren
Fahrradfahren hat viele Vorteile: Bewegung, frische Luft und Zeitersparnis (Foto: CC0 Public Domain / Pixabay.de)

Überlege, welche Alternativen zum Auto für dich geeignet sein könnten. Mit dem öffentlichen Nahverkehr kommt man oft wesentlich entspannter zur Arbeit, als mit dem Auto im stressigen Pendlerverkehr. Vielleicht kannst du mit Arbeitskollegen Mitfahrgelegenheiten oder Carsharing organisieren? Jetzt, wo es wärmer wird, sind Fahrrad oder Pedelec ebenfalls eine gute Wahl.

Lies auch: Günstige Bahntickets: 10 hilfreiche Tipps für preiswerte Tickets

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Wenn man in einer Großstadt lebt wie wir und den öffentlichen Nahverkehr nutzen kann, ist es ein Klacks, nur wenn wirklich nötig ein Auto zu benutzen. Leider gibt es aber in Deutschland (und anderswo) viele ländliche Gebiete, wo man absolut aufgeschmissen ist ohne fahrenden Untersatz, weil es nichtmal einen Bus gibt, oder er nur 2x pro Tag fährt. -Meistens nicht dann, wenn Arzttermine o.ä. anstehen… Besonders junge Familien mit Kindern oder Senioren mit gesundheitlichen Einschränkungen stellt das teilweise vor echte Probleme!