Zeitumstellung: In Europa wächst der Widerstand gegen die Abschaffung

Foto: CC0 Public Domain / Pixabay.de

In etwas mehr als zwei Wochen stellen wir wieder unsere Uhren um – lange sollte es die Zeitumstellung dann eigentlich nicht mehr geben. Die EU-Kommission wollte das System abschaffen, jetzt gibt es aber Uneinigkeiten zwischen den EU-Staaten.

Die Diskussionen um die Zeitumstellung hören nicht auf: Im Sommer hatte die EU eine Online-Umfrage zum Thema durchgeführt, die Rekorde brach. Die Mehrheit der Teilnehmer sprach sich dafür aus, die Umstellung abzuschaffen – und EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker kündigte an, sich dafür einzusetzen.

Im seiner Rede zur Lage der Union September präsentierte Juncker dem Europäischen Parlament seinen Plan zu Abschaffung – wenn es nach ihm geht, würde die EU am 31. März 2019 zum letzten Mal die Uhren verpflichtend umstellen. Wie das Online-Magazin „Politico.eu“ berichtet, beschweren sich jedoch mehrere Mitgliedsstaaten über den Plan.

Lies auch: Winterzeit: Wann die Zeitumstellung stattfindet und wie du sie besser verkraftest

Kritik an der Abschaffung der Zeitumstellung

Diplomaten verschiedener Länder hätten kritisiert, dass der Vorschlag von Juncker noch unausgereift sei und wichtige Details fehlten. Die EU hatte den Staaten eine Frist bis April gegeben, um zu entscheiden, ob sie lieber Winter- oder Sommerzeit haben möchten. Diese Frist sei nur schwer einzuhalten, beklagten die Diplomaten laut Politico.

Bei der Frage nach Winter- oder Sommerzeit gebe es nämlich Uneinigkeiten: Portugal, Zypern und Polen bevorzugen die Sommerzeit. Finnland, Dänemark und die Niederlanden haben sich für die Winterzeit ausgesprochen. Griechenland sei komplett gegen die Abschaffung der Zeitumstellung. Insgesamt seien zurzeit 16 Länder gegen den Plan von Juncker, die Zeitumstellung noch im Frühjahr 2019 abzuschaffen.

Die Zeitumstellung (und ihre Abschaffung) ist umstritten

Vor allem in Deutschland war die Euphorie nach der EU-weiten Umfrage zur Zeitumstellung groß. Von den 4,6 Millionen Teilnehmern stammten drei Millionen aus Deutschland – für viele Menschen hierzulande ist die Zeitumstellung eine Belastung, sie klagen zum Beispiel über Konzentrations- und Schlafprobleme.

Kürzlich warnten Experten aber wiederum vor der Abschaffung der Zeitumstellung: Eine „ewige Sommerzeit“ könnte demnach verschiedene gesundheitliche und psychische Probleme auslösen (mehr dazu hier). Die Zeitumstellung bleibt also ein umstrittenes Thema, sowohl politisch als auch auf wissenschaftlicher Ebene.

Weiterlesen auf Utopia.de

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(11) Kommentare

  1. Hätte man de Abstimmung im Winter gemacht – wetten das die mehrheit für die ewige Winterzeit votiert hätte?
    Der Mensch ist eben von äußeren Einflüssen abhängig – mehr als es viele vermuten.
    Da sah man im Sommer nur die romatisch warmen Sommerabende, vielleicht auch die Grill-Partys – und vergaß darüber völlig, das es bei der ewigen Sommerzeit um die Weihnachtszeit erst nach 9 Uhr hell werden würde und dem Weihnachtsmarkt einen Teil seines Zaubers verloren geht, wenn es erst gegen 18 Uhr dunkel wird.
    Jetzt, wo die Tage kürzer werden wird das auf einmal spürbar.
    Und was es unter Umständen für ein zeittechnisches Chaos gibt, wenn (wie geplant) jedes EU-Land nach eigenem Ermesen Sommer- oder Winterzeit einführen kann, daran hat sowieso vorher niemand gedacht.
    So schön wie es ist, daß man auch mal das Volk gefragt hat, was es will – hier ist in der Entscheidung noch viel Nachbesserunsgbedarf.

  2. Bei der Wiedereinführung der Zeitumstellung 1980 (es gab sie in Deutschland 1916 – 1918 und 1940 – 1949 schon mal) waren sich sogar Ost und West einig, und der Ostblock hat 1981 nachgezogen.
    Jetzt will das vereinte Europa auf einmal wieder die zeittechnische Kleinstaaterei. Wie schizzo ist das denn?!

  3. „Jetzt will das vereinte Europa auf einmal wieder die zeittechnische Kleinstaaterei.“
    Unsinn, das ist kein Ziel von „Europa“. Die Einzelstaaten sind sich in der Frage schlicht und einfach nicht einig.

  4. Ich stelle mir gerade Folgendes vor:
    Deutschland entschießt weil es die Mehrheit der Bevölkerung will die ewige Sommerzeit. Frankreich weil es die Mehrheit der Bevölkerung will die ewige Winterzeit. Luxemburg (was ja bekanntlich dazwischen liegt) hält an der Zeitumstellung fest, weil es die Bevölkerung mehrheitlich so will. Und die EU macht das alles mit.
    Was gibt es für ein Chaos!
    Ausgerechnet da, wo Internationalismus und eine europaweit einheitliche Regelung nun wirklich mal sinnvoll ist, soll die Kleinstaaterei wieder erlaubt werden.
    Aber Mecklenburg-Vorpommern dazu verpflichten, ein Berg- und Seilbahngesetz zu verabschieden, was keiner braucht und keiner versteht, nur weil das eben EU-Richtlinie ist.
    Und diese Absurdität ist nur ein Beispiel unter vielen!
    Da kann man mal sehen, was von der EU in ihrer derzeitigen Form zu halten ist.
    Wundert es da noch jemanden, wenn sich die Bevölkerung in sämtlichen EU-Ländern in immer mehr den rechten Parteien zuwendet?

  5. Was du dir vorstellst ist absolut irrelevant. Erst recht wenn diese Vorstellung auf einer Falschbehauptung beruht. Daraus auch noch Schlüsse auf die EU zu ziehen, hat dann durchaus schon komödiantische Qualitäten.
    „Wundert es da noch jemanden, wenn sich die Bevölkerung in sämtlichen EU-Ländern in immer mehr den rechten Parteien zuwendet?“
    Das ist nicht „die Bevölkerung“ sondern in weiten Teilen der geistig minderbemittelte Anteil. Und was du mit „rechten“ Parteien meinst, sind Faschistoide.
    Und so schön langsam verstärkt sich meine Ahnung, woher bei dir der Wind weht.

  6. Schon klar:
    Wer die Augen vor der Realität verschließt, der wird blind ins Verderben rennen. Und der wird das wegen dieser Blindheit auch erst merken, wenn er die Folgen davon spührt. Und dann natürlich allen anderen die Schuld daran geben, das er dort gelandet ist, weil er in seiner Blindheit selbst ja nicht sehen konnte und wollte, wann, wie und wo er verkehrt abgebogen ist.
    Ein gütiges Schicksal möge die Welt davor bewahren, das solche Leute jemals das Sagen bekommen !!!

  7. Kaum hat der Mensch mal in was reingepfuscht, schon kommt er nicht mehr aus der Sache raus ohne Streiterei.
    Zivilisation = immer irgendwie naturfern wie es scheint.
    Wenn ich an Abschaffung der Uhrumstellung denke, dann denke ich nicht an „ewige Sommerzeit“, sondern an den natürlichen Lauf der Dinge und das kommt mir angemessen vor.
    Sommer ist Sommer und Winter ist Winter.
    Aber selbst das haben zivilisierte, innovative Denker so kaputtverpfuscht, dass man darüber überhaupt reden muss. Darauf läuft es irgendwie immer hinaus und am Ende steht immer, dass Menschen, die meinen die Natur überlisten zu wollen einfach eine riesengroße Unordnung hinterlassen.

  8. Das es immer wieder Leute gibt, die die Naturgesetzmäßigkeiten überlisten wollen und damit Chaos produzieren steht außer Frage.
    Wie wäre es daher, die Naturgesetzmäßigkeiten einfach mal als gegeben hinzunehmen und zu versuchen, in deren Rahmen das Beste draus zu machen? Leider reicht das vielen nicht!
    Schade drum, man könnte soviel draus machen – auch mit Zivilisation und Technologie.

  9. Warum in Gottes Namen hat man als Alternative eine „ewige Sommerzeit“ zugelassen, die es ja eigentlich gar nicht geben kann, da Sommerzeit ja nur als Ausnahmezeit für eine beschränkte Anzahl von Monaten im Sommerhalbjahr gedacht war, um Energie zu sparen (die ja nicht eintrat).
    Aber nein, es muss ja alles noch künstlich kompliziert gemacht werden. Man sieht ja jetzt, was dabei heraus kommt: Endlose Diskussionen, bei denen es möglicherweise kein Ergebnis gibt.
    Abschaffung der Zeitumstellung kann ja eigentlich nur Abschaffung der Sommerzeitverordnung bedeuten mit Übergang zur ganzjährigen Normalzeit gemäß Zeitzone (für Deutschland ist dies die MEZ), wie wir sie von 1950 bis 1980 durchgängig hatten.

  10. Die sogenannte „Sommerzeit“ bzw. MESZ mit GMT+2 ist ein Konstrukt, es gibt sie nicht wirklich.
    Was wir während der „Sommerzeit“ in Wirklichkeit tun:
    wir leben in der osteuropäischen Zeit mit GMT+2 ohne unseren mitteleuropäischen Ort zu verlassen.
    Verrückter geht es kaum noch…
    Offenbar gibt es jetzt schon Menschen, die das nicht mehr aushalten und dauerhaft in Normalzeit leben (z.B https://www.normalzeit-leben.de ).

    Den Worten von Pepine vom 13.Oktober 18 schliesse ich mich 100%ig an!
    Genauso denke auch ich darüber.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.