Zeitumstellung 2018: Wann auf Sommerzeit umstellen? Spart es wirklich Energie?

Foto: CC0 Public Domain / Pixabay.de

Wie jedes Jahr stellen sich auch 2018 in Deutschland die gleichen Fragen zur Zeitumstellung: Wann muß man auf Sommerzeit umstellen? Wird die Uhr nun eine Stunde “vor” oder “zurück” gestellt? Und vor allem: Spart die Sommerzeitumstellung wirklich Energie?

Das wichtigste zur Umstellung:

  • Sommerzeit 2018 (Deutschland)
  • am Sonntag, 25. März
  • um 2 Uhr Nachts
  • eine Stunde vorstellen,
  • also die Uhr um 2 Uhr auf 3 Uhr stellen.

Viele Menschen leiden unter der Zeitumstellung, die stets kurz nach Frühlingsanfang stattfindet. Doch das muß nicht sein, wenn man für einen besseren Start in den Tag sorgt: Lies dazu unsere 10 Tipps für die Morgenroutine

Zeitumstellung 2018: Eselsbrücke für Deutschland

Sommerzeit: eine Stunde vorstellen
Sommerzeit: eine Stunde vorstellen

Mit folgenden drei Eselsbrücken kann nichts mehr schief gehen:

  1. Im Frühjahr stellt man die Gartenmöbel VOR das Haus.
  2. Die Sommerzeit stellst du immer Richtung Sommer hin um – im Frühling Richtung Sommer, also „Vor“.
  3. Im Sommer gibts eher Plus-Temperatur, also vor-stellen.

Die Zeitumstellung zur Sommerzeit wurde 1980 in der Bundesrepublik Deutschland eingeführt, um Strom zu sparen: Durch die am Abend gewonnene Stunde sollte das Tageslicht effektiver genutzt werden können und somit weniger künstliches Licht vonnöten sein.

Aber stimmt das auch?

Zeitumstellung auf Sommerzeit spart Energie – stimmt das?

Der Energiespar-Effekt ist leider nur die halbe Wahrheit:

  • Es ist zwar richtig, dass es durch die vorgestellte Uhr abends länger hell bleibt. Aber dank der mittlerweile weit verbreiteten Energiespar- und LED-Lampen ist der Stromspar-Effekt vergleichsweise gering (BDEW).
  • Viel schwerer wiegt der höhere Energieverbrauch durch die verlängerte Heizperiode in den Monaten März/April und Oktober. Gerade in dieser Übergangszeit, in der die Temperaturen noch lange nicht oder nicht mehr als sommerlich bezeichnet werden können, wird unter Umständen morgens mehr geheizt (TAB).
  • Dieser höhere Energieverbrauch durch Heizung macht die Stromersparnis durch längeres Tageslicht zunichte (UBA).

Die eingangs gestellte Frage: “Spart die Sommerzeit Energie?” muss daher leider mit einem recht eindeutigen “Nein” beantwortet werden.

Willst du effektiv Energie sparen, empfehlen wir dir stattdessen LED-Lampen und die 15 besten Stromspartipps und Richtig heizen: die 15 besten Tipps zum Energiesparen.

Lichtumstellung statt Zeitumstellung: zur Sommerzeit auf LED-Lampen umstellen
Lichtumstellung statt Zeitumstellung: zur Sommerzeit auf LED-Lampen umstellen (Foto © Carus)

Uhr umstellen von Winter- auf Sommerzeit – Nachteile & Vorteile

Es gibt Befürworter und Gegner der Zeitumstellung. Während die einen bemängeln, umgestellte Uhren zerstörten den natürlichen Biorhythmus, begrüßen die anderen einen Gewinn an Effizienz.

  • Nachteil der Zeitumstellung: Die „fehlende“ Stunde wirft unseren Tagesrhythmus gehörig durcheinander. Berufstätige und Schüler fühlen sich oft noch mehrere Tage nach der Zeitumstellung müde und schlapp. Einige haben Tage bis Wochen damit zu kämpfen, ihre biologische Uhr der neuen Zeit anzupassen.
  • Der europäische Autoclub ACE will sogar festgestellt haben, dass das Verkehrsunfallrisiko in der Woche nach der Zeitumstellung um 30 Prozent höher ist als in der Woche davor. Dies liege darin begründet, dass die Sommerzeit zu Schlafmangel und niedrigerer Aufmerksamkeit der Verkehrsteilnehmer führt.
  • Vorteil der Sommerzeit: Über die Sommermonate hinweg ist definitiv eine Stunde länger das Sonnenlicht nutzbar. Das beschert Berufstätigen am Abend mehr Freizeit bei Tageslicht. Einige würden daher lieber nicht die Sommer-, sondern die Winterzeit abschaffen.

Zeitumstellung auf Sommerzeit abschaffen?

Die Zeitumstellung auf die Sommerzeit nervt den Durchschnittsbürger  – es ist daher knallhart kalkulierter Populismus, lautstark ihre Abschaffung zu fordern.

2017 ließ die CDU/CSU-Fraktion in einer Presseerklärung mitteilen, man wolle die Zeitumstellung auf die Sommerzeit abschaffen. „Seit 2007 wurde keine offizielle Bewertung der Auswirkungen der Zeitumstellung durch die Europäische Kommission mehr vorgenommen“, beklagte der bildungs- und forschungspolitische Sprecher der CDU/CSU-Fraktion im Deutschen Bundestag, Albert Rupprecht. „Wir als Unionsfraktion fordern die Europäische Kommission daher auf, einen Vorschlag zur Änderung der Richtlinie 2000/84/EG zur Regelung der Sommerzeit vorzulegen mit dem Ziel, die Zeitumstellung abzuschaffen…“

Die SPD wollte da bislang nicht mitziehen, auch wenn regionale Verbände es ab und zu mal vorschlagen: Der Bundesparteitag lehnte zuletzt 2015 eine Abschaffung der Zeitumstellung auf Sommerzeit ab (PDF).

Die Grünen hingegen bringen das Thema regelmässig auf die Agenda und wünschen sich eine einheitliche Zeitrechnung das ganze Jahr über, nämlich die ganz normale Normalzeit („Winterzeit“). Die FDP fordert ebenfalls die Abschaffung (PDF). Die Linke wollte schon 2016 die Zeitumstellung abschaffen, dafür aber – ganz originell eigentlich – die Sommerzeit aufs gesamte Jahr ausdehnen (Themenpapier). Dass die AfD die Sommerzeit abschaffen will, überrascht sicher niemanden.

Allerdings darf man die lauten Rufe nach einer Abschaffung vor allem als Wahlkampfgeklingel betrachten. Die Zeitumstellung basiert nämlich auf EU-Recht, und das ist auch der Grund, warum wir wohl auch weiterhin die Uhr umstellen werden – und uns zwei mal im Jahr fragen: Uhr „vor“ oder „zurück“ stellen? [Update:] Allerdings gibt es inzwischen auch europaweite Vorschläge, die Sommerzeit abzuschaffen.

Hier noch ein sehenswerter, wenngleich nicht ganz ernstzunehmender Beitrag zum Thema Zeitumstellung:

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(16) Kommentare

  1. Coole Idee, ich werde das ab dieser Umstellung wohl so ähnlich machen. Bei mir sieht es dann so aus: Aufstehen im Winter um 9 Uhr, im Sommer um 10 Uhr. 🙂

  2. Die Zeitumstellung an sich halte ich für Unsinn, zumal der Effekt (Energieeinsparung) nicht eingetreten ist .
    Mir wäre es Recht, die Sommerzeit beizubehalten

  3. Das hab ich mir auch schon oft gewünscht. So weit ich’s regeln kann mache ichs genau so. Ich stelle meine Uhren auch nicht um – sommers rechne ich halt eine Stunde drauf.
    So gut ich kann lebe ich nach der Sonnenzeit – 12h ist der Moment, wenn die Sonne am Höchsten steht und nicht ne Stunde davor – und ich wünsche mir so sehr, dass andere Leute, Läden, UnternehmerInnen das auch machen.
    Bis der ungesunde Schwachsinn „Sommerzeit“ abgeschafft wird.

  4. Es ist mir ein Rätsel, warum man diesen Spuk nicht endlich aufgibt. Man tut so als sei es ein umunstößliches Gottelurteil! Es ist hinlänglich bekannt, dass die Zeitumstellung nichts bringt, derzeit sogar eher im Gegenteil: Dank LED-Licht wird für Helligkeit immer weniger Energie benötigt, wohl aber nach wie vor sehr viel für das Heizen. Hinzu kommt bei der ewigen Hin- und Herstellerei, dass weder Tiere noch kleine Kinder problemlos mitmachen. Für sie ist es eine unnötige Quälerei. Und für das Verkehrwesen ist es auch jedes Mal ein Umstand eine Stunde einzusparen bzw. eine Stunde blöd herum zu stehen, um Fahrpläne einzuhalten. Schade, dass sich niemand damals den Russen anschloss, die es mit einer dauerhaften Sommerzeit versucht haben. Da wäre ich sofort dabei: Morgens ist es mit egal, ob es schon hell ist oder nicht, da habe ich nicht viel von. Wohl aber von einem längeren hellen Feierabend, vor allem im Winter. Bliebe es auch im Winter länger hell, gäbe es mit Sicherheit viele Winterdepressive weniger, weil mehr Menschen die Chance hätten noch im Hellen heimzukehren und ein wenig Tageslicht zu erhaschen. Das dürfte tatsächlich zu Einsparungen führen – im Gesundheitswesen. 😉

  5. Genau so ist es. Hier in Deutschland würde die arbeitende Bevölkerung von einer ganzjährigen Sommerzeit profitieren. Nämlich mit Lebensqualität. Ich jedenfalls freue mich schon auf die nächste Woche, wenn ich endlich wieder etwas vom Tag habe und die im wahrsten Sinne des Wortes „dunkle Jahreszeit“ hinter mir liegt.

  6. Du führst dein eigenes Argument re Heizkosten ad absurdum, wenn du dafür bist, die künstliche „Sommerzeit“ dauerhaft einzuführen.
    Und was die Winterdepression angeht – vielen Menschen geht es viel viel besser, wenn sie nicht morgens ins Kälte und Dunkelheit zur Arbeit oder Schule etc müssen.

  7. Die MESZ gehört abgeschafft. Die Gründe dafür sind mehrfach genannt worden, da erübrigen sich Wiederholungen. Objektiv spricht nichts für die Sommerzeit: Energieeinsparung? Keine. Einheitliche Zeit im europäischen Wirtschaftsraum? Länder wie USA, Kanada und Australien haben auch mehrere Zeitzonen und gehören zu den reichsten Ländern der Erde. Die schönen langen Sommerabende? Die gibt es in Deutschland höchstens von Mitte Juni bis Ende August. Warum dann Sommerzeit von Ende März bis Oktober? Wenn schon Sommerzeit, dann bitte auch wirklich nur im Sommer, dann merkt man die Tageslichtverschiebung im Biorhythmus wenigstens nicht so sehr. Wer kleine Kinder hat, weiß wovon ich rede.

  8. Es gibt keine „Winterzeit“. Das, was neuerdings „Winterzeit“ genannt wird, ist die angemessene, uralte Zeitmessung nach der Sonne, die mit unserem Biorhythmus zusammenschwingt.
    Ich und viele, die ich kenne, wir sind seit der Einführung der „Sommerzeit“ extrem angestrengt und genervt davon.
    Ich wünsche mir so sehr, dass dieser Schwachsinn SOFORT abgeschafft wird.
    Wenn ich hier lese, dass einige die sog. künstliche „Sommerzeit“ beibehalten wollen, dann sträuben sich mir die Haare. Zumal die Argumente fast alle logische Fehler beinhalten. – Da kannste sehen, wie diese Zeitumstellung die Leuts verwirrt und weich in der Birne macht… 😛 =)

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.