Aldi und Lidl wollen Plastik reduzieren – mit einem längst überfälligen Schritt

Fotos: © Aldi und "Einkaufen" von Thomas Schlosser unter CC BY 2.0

Plastikmüll wird zu einem immer größeren Problem – das haben auch die Supermärkte und Discounter erkannt. Aldi und Lidl planen nun eine neue Offensive gegen Plastik. In den Filialen soll sich schon bald einiges ändern.

Viele Supermärkte haben bereits die Plastiktüte abgeschafft, Aldi und Lidl wollen nun einen Schritt weiter gehen. Die beiden Discounter haben vor, Plastikverpackungen in den Filialen deutlich zu reduzieren.

Um das zu erreichen, soll es in Zukunft mehr loses Obst und Gemüse zu kaufen geben. „Generell ist es unser Ziel, den Anteil unverpackter Obst- und Gemüseartikel sukzessive zu erhöhen, um einen Beitrag zur Reduktion von Verpackungsmaterial zu leisten“, erklärte Aldi Nord gegenüber dem Online-Portal „Wirtschaftswoche“. Auch Lidl wolle den Anteil „weiter ausbauen“.

Viel Plastikmüll in Supermärkten wie Aldi und Lidl

Die Initiative von Aldi und Lidl ist dringend nötig – wer in den Discountern einkauft, kommt oft mit Unmengen an Plastikmüll zurück. Auch in der Obst- und Gemüseabteilung ist Plastik allgegenwärtig:

Besonders bitter: Oft sind es ausgerechnet Bio-Produkte, die mit Plastik verpackt oder eingeschweißt sind – ein Widerspruch zum ökologischen Grundgedanken von Bio-Lebensmitteln.

Es geht auch ohne Plastik

Mehr unverpacktes Obst und Gemüse anzubieten, könnte also tatsächlich helfen, Verpackungsmüll zu reduzieren. Konsequent wäre es, wenn Aldi und Lidl dann in der Obst- und Gemüseabteilung auch die dünnen Plastiktüten zum Einpacken verbannen.

Dass es auch ohne Plastik geht, zeigen bereits die vielen verpackungsfreien Supermärkte. Sie bieten alle Waren lose und unverpackt an und kommen komplett ohne Einwegverpackungen aus. Kunden stecken ihre Lebensmittel in selbst mitgebrachte Behälter und Taschen.

Aldi testet alternative Verpackungsformen

Ganz ohne Verpackung wird es bei konventionellen Supermärkten aber vermutlich nicht funktionieren – die Supermärkte suchen daher nach Alternativen zu Plastik. Aldi Süd kündigte beispielsweise an, demnächst Graspapier und Zuckerrohrschalen für Bio-Tomaten zu testen.

Bei Rewe und Penny waren Graspapier-Verpackungen bereits im Einsatz. Rewe und Netto testeten im vergangenen Jahr außerdem eine Laser-Etikettierung, bei der das Label statt auf einer Verpackung direkt auf das Produkt aufgebracht wird.

Weniger Plastik in Supermärkten

Es ist erfreulich zu sehen, dass die großen Supermärkte Alternativen zu Plastik entwickeln. Es zeigen sich auch erste Erfolge: So hat Aldi Süd nach eigenen Angaben die Gesamtmenge an Verkaufsverpackungen in den letzten fünf Jahren insgesamt um acht Prozent reduziert.

Die Supermärkte haben damit trotzdem noch einen langen Weg vor sich, bis sie einen nachhaltigen Umgang mit Plastik erreichen. Initiativen wie die von Aldi und Lidl machen jedoch Hoffnung.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(6) Kommentare

  1. Ich habe immer Behälter und Beutel im Auto. Bei den Dingen wo ich Plastik und andere Verpackungen nicht vermeiden kann, packe ich aus und lasse meinen Müll im Laden. Wenn das mehr Menschen machen bliebe so viel Müll an den Supermärkten hängen. Da würden sicher mehr umdenken. Nur mal so als Vorschlag…
    Lg yasmin

  2. Unser Bioladen hat aufgegeben, die Gemüsekiste hatte Urlaub. Und plötzlich hatten wir statt einem nun vier gelbe Säcke am Sammlungstag an der Straße. Und das obwohl wir schon häufig Plastikmüll im Supermarkt gelassen haben. Das ist ein krasser Unterschied.
    Wir brauchen mehr Pfand-Systeme und weniger Gemüseverpackung. Dann kann man durch Zubereitung von Speisen aus frischen Waren viel Plastik sparen.
    Glücklicherweise läuft unsere Gemüsekiste wieder, jede Woche eine randvolle Kiste mit mit losem Obst und Gemüse.
    Ab Mitte Februar läuft „Der blaue Planet“ im Fernsehen. Im britischen Original „Blue Planet II“ war das neben den erstaunlichen Tierportraits eine engagierte Dokumentation der Vermüllung unserer Meere. Mein Tipp: Ansehen.

  3. Ich finde, die Gemüseabteilung ist fast das geringste Übel. Viel ärgerlicher finde ich die Plastik-Flaschen und das Kühlregal. Ließe sich nicht ein Pfandsystem für viele Dinge einrichten?
    Und warum muss bei Aldi jedes Kleidungsstück foliert sein?

  4. Aldi, Lidl und Co. sollten lieber mal um ihre Filialen herum den ganzen Plastikmüll aufsammeln!!
    Ich habe einen Alid-Filialleiter einmal darauf angesprochen. Seine Aussage war: Das Grundstück ist nur gemietet, das geht uns nichts an.
    Na, besonders schön ist es nicht, wenn der ganze Dreck außen herumliegt, jetzt, wo viele Filialen so schick gemacht wurden 😛

  5. Lidl ist immer noch einer der größten Mensch- Tier- und sonstige Mitwelt massiv ausbeutenden und zerstörenden Unternehmen in ganz Europa – Ein paar Gramm Plastik weniger sind da zwar mehr als Nichts, so ähnlich wie das bisschen Bio und Fairtrade Sortiment, aber im Vgl. zur großen Masse der Normalität (auch Arbeitsbedinungen und die ganzen ökol. und sozialen Bediungungen der Produktionskette aller Produkte …) sozusagen „Peanuts“