Hitzeschutz, Haarspray und Schaumfestiger – nachhaltige Alternativen

Foto: CCO Public Domain / Pexels - Element5 Digital

Du möchtest dich herausputzen und deine Haare stylen? Dann brauchst du vermutlich: Hitzeschutz, Haarspray oder Schaumfestiger. Utopia zeigt dir nachhaltige Alternativen.

Darum ist ein Hitzeschutz Pflicht

In den Haaren gibt es immer eine Restfeuchtigkeit, um den Dreh sind es 17 Prozent, selbst wenn die Haare komplett getrocknet sind. Durch die Hitze wird diese Restfeuchtigkeit entzogen. Die Haare drohen dann porös oder stumpf zu werden oder leichter abzubrechen.

Ein Hitzeschutz legt sich wie ein Schutzmantel um dein Haar herum. Die Feuchtigkeit aus dem Hitzeschutz verdampft dann durch die Hitze und eben nicht die Feuchtigkeit aus den Haaren.

Diese Hitzeschutzsprays können wir zum Haare stylen empfehlen

Die meisten Hitzeschutzsprays funktionieren mit Silikonen, Mineralölen oder Mikroplastik. Da diese Inhaltsstoffe allerdings für uns und die Umwelt schädlich sind, raten wir zu Naturkosmetikprodukten. Im Folgenden zeigen wir dir, welche wir empfehlen können.

Beonme

(Foto: © Beonme)

Das Haaröl von Beonme ist Öl und Hitzeschutz in einem. Mit Olivenöl und Jojoba pflegt es die Haare und lässt sie geschmeidig aussehen. Im Gegensatz zu anderen Haarölen, ist dieses dennoch zum Sprühen in einem Zerstäuber und nicht in mit einer Pipette aufzutragen.

Siegel: Das Produkt ist vegan und mit dem Ecocert-Siegel ausgezeichnet.

Preis: Circa 14 Euro für 50 Milliliter kostet der Hitzeschutz.

Kaufen**: online u.a. bei Ecco Verde oder Amazon

Logona

(Foto: © Logona)

Der Hitzeschutz von Logona soll das Haar schützen und pflegen. Glycerin und Aloe Vera Saft spenden dem Haar Feuchtigkeit. Der Hitzeschutz wirkt nur für 6 Minuten nach dem Aufsprühen aufs Haar. Da heißt es also: schnell sein.

Siegel: Der Hitzeschutz ist vegan, cruelty free und mit dem Natrue-Siegel zertifiziert.

Preis: Eine Flasche fasst 100 Milliliter und kostet etwa 9 Euro.

Kaufen**: online u.a. bei Ecco Verde, Flaconi oder Amazon.

Myrto

(Foto: © myrto)

Der Hitzeschutz von Myrto ist in einer Glasflasche verpackt; wer also auf Plastik verzichten möchte, der kann sich dieses Produkt mal genauer anschauen.

Siegel: Myrto ist (bisher) nicht mit einem offiziell anerkannten Siegel zertifiziert, aber das Unternehmen hat sich die gleichen Standards gesetzt, wie zertifizierte Naturkosmetik. So sind die Produkte zum Beispiel frei von Mikroplastik, Mineralöl, Silikonen und Parabenen. Die INCI-Liste ist auf der Homepage in Englisch und Deutsch leicht verständlich abgebildet. Daraus lässt sich entnehmen, dass einige der Inhaltsstoffe aus kontrolliert biologischem Anbau entstammen oder es sich um naturreine ätherische Öle handelt.

Zudem sind die Produkte cruelty-free und vegan.

Preis: Für 100 Milliliter kostet der Hitzeschutz circa 18 Euro.

Kaufen: online direkt bei Myrto oder Amazon**.

Hier erfährst du, warum es auch mal gut ist, keinen Hitzeschutz zu verwenden und deine Haare ganz natürlich zu lassen:

Verwende zum Fixieren ein nachhaltiges Haarspray

Damit die Frisur am Ende noch gut hält, verwenden viele Haarspray. Die herkömmlichen Sprays enthalten oft Treibhausgase, die sich schädlich aufs Klima auswirken. Naturkosmetik-Produkte verzichten auf Treibhausgase. Die Verpackung ist daher auch eine andere. Denn Naturkosmetik Sprays kommen nicht in einer Spraydose, sondern in einem Pumpzerstäuber.

Dadurch unterscheidet auch sich die Konsistenz von Naturkosmetik Haarsprays im Gegensatz zu konventionellen. Die Tropfen sind größer und nasser, statt dem feinen Nebel bei herkömmlichen Haarsprays. Laut Erfahrungsberichten im Internet und aus der Redaktion trocknet Naturkosmetik-Haarspray zwar nicht ganz so schnell wie konventionelles, aber dennoch schnell genug, um die Haare zu fixieren.

Naturkosmetik-Haarsprays gibt es mittlerweile von eigenen Drogerie-Eigenmarken, in Biosupermärkten oder auch online.

Alverde

(Foto: © alverde)

Das Haarspray von Alverde ist im Gegensatz zu den anderen das günstigste Produkt. Damit die Haare zusammenhalten setzt alverde bei dem Haarspray Schellack ein. Dabei handelt es sich um ein harziges Sekret von Lackschildläusen. Weil Schellack ein Naturprodukt und biologisch abbaubar ist, darf er in Naturkosmetik vorkommen. Das Produkt ist somit aber nicht vegan.

Siegel: Das Alverde-Haarspray ist zertifiziert mit dem Natrue-Siegel.

Preis: Die 150 Milliliterflasche kostet etwa 2 Euro und gibt es in dm-Märkten zu kaufen.

Kaufen: online direkt bei dm.

Bioturm

(Foto: © Bioturm)

Anders als bei Alverde enthält das Haarspray Nr. 122 von Bioturm kein Schellack, sondern eine vegane Alternative Sodium Polyitaconate. Das ist ein Polymer und somit strenggenommen ein Kunststoff. Allerdings befindet sich der Inhaltsstoff laut Öko-Test im Graubereich, weil er als gut biologisch abbaubar gilt.

Siegel: Das Haarspray von Bioturm ist mit dem Cosmos Natural-Siegel zertifiziert. Zudem ist es vegan.

Preis: Für 150 Milliliter kostet das Haarspray von Bioturm circa 9 Euro.

Kaufen**: online u.a. bei BioNaturel, Ecco Verde oder Amazon.

Eco Cosmetics

(Foto: © eco cosmetics)

Eco Cosmetics setzt bei dem Haarspray Granatapfel und Goji-Beeren ein, die die Kopfhaut vor dem Austrocknen bewahren soll. Der Klebe-Effekt entsteht durch den Schellack. Damit ist auch dieses Haarspray, wie das von alverde, nicht vegan.

Siegel: Das Haarspray von Eco Cosmetics ist mit dem Ecocert-Siegel zertifiziert.

Preis: Eine Flasche mit 150 Millilitern kostet etwa 8 Euro.

Kaufen**: online u.a. bei BioNaturel, Ecco Verde oder Amazon.

Zum Haare stylen bieten sich Schaumfestiger an

Damit die ganze Arbeit mit dem Föhnen nicht umsonst ist und die Haare in kürzester Zeit nicht wieder zusammenfallen, ist es hilfreich einen Schaumfestiger zu verwenden vor dem Haare stylen.

Dazu wird eine kleine Menge in das handtuchtrockene Haar eingearbeitet und mit einem Kamm oder den Fingern verteilt und eingeknetet. Die Menge muss der Haarlänge angepasst sein – weniger ist auch hier mehr, denn zu viel Schaumfestiger sorgt dafür, dass die Haare schwer werden oder zusammenkleben. Bei kurzen Haaren reicht eine walnussgroße Portion, bei langen Haaren darf es eine Menge so groß wie ein Tennisball sein.

Alterra

(Foto: © Alterra)

Der Schaumfestiger von Alterra wirbt mit zuverlässigem Halt und natürlichen Glanz. Da Alterra die Eigenmarke von Rossmann ist, ist der Schaumfestiger im Vergleich zu den anderen Produkten günstiger.

Siegel: Der Schaumfestiger von Alterra ist vegan, klimaneutral und mit dem Natrue-Siegel zertifiziert.

Preis: Für 150 Milliliter kostet der Schaumfestiger circa 2 Euro und gibt es bei Rossmann.

Kaufen: online direkt bei Rossmann.

Bioturm

(Foto: © Bioturm)

Den Schaumfestiger von Bioturm gibt es in zwei Variationen: starker Halt und leichter Halt. Genau wie bei Haarspray verwendet Bioturm kein Schellack, sondern Sodium Polyitaconate, ein Polymer, der aus Mais hergestellt wird und als biologisch gut abbaubar gilt.

Siegel: Der Bioturm Schaumfestiger ist zertifiziert mit dem Cosmos Natural-Siegel.

Preis: Eine Flasche mit 150 Millilitern kostet etwa 10 Euro.

Kaufen**: online u.a. bei BioNaturel, Ecco Verde oder Amazon.

Sante

(Foto: © Sante)

Ein Bestandteil des Schaumfestigers von Sante ist Seidenprodtein und soll laut Hersteller das Haar leicht kämmbar machen, die Struktur der Haare glätten und einen seidigen Glanz verleihen. Das Protein wird aus Seidenfasern hergestellt, die aus den Kokons der Seidenraupen gewonnen werden. Der Schaumfestiger ist somit nicht vegan.

Siegel: Der Schaumfestiger von Sante ist cruelty free und zertifiziert mit den Siegeln von Natrue und BDIH.

Preis: Die 150 Milliliter-Flasche kostet circa 9 Euro.

Kaufen**: online u.a. bei BioNaturel, Ecco Verde oder Amazon.

Haargel kannst du dir aus Leinsamen selber machen:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(1) Kommentar

  1. Sind nicht Logona und Sante von L’Oreal oder Garnier aufgekauft worden, und gehören damit zu Nestlè ? Dann sollten die beiden Firmen hier nicht empfohlen werden.