iPhone SE: Fairphone & Shiftphones Shift als Alternativen

Foto: Apple

Und wieder eine „Apple Keynote“, auf der wieder einmal ein neues Apple iPhone vorgestellt wurde, diesmal im eher günstigen Lowcost-Bereich: das iPhone SE. Utopia zeigt mit Fairphone und Shiftphone Alternativen, die nachhaltiger, fairer und teilweise preiswerter sind.

Am Abend des 21. März wurde auf der Apple Keynote allerlei angekündigt: Dass Apple dabei über den Willen und neue Strategien spricht, die problematischen Arbeitsbedingungen in den Bereichen Rohstoffgewinnung und Smartphone-Produktion zu verbessern, war eher nicht zu erwarten. Auch von neuen Recycling-Ansätzen war wenig zu hören oder darüber, wie Apple die Lebensdauer seiner Produkte erhöhen könnte. Ein „iPhone 7“ gab es nicht.

Apple iPhone SE: die geschrumpfte iPhone-6-Alternative

Das iPhone SE soll wieder kleiner werden als das iPhone 6.
iPhone 6s und 6s Plus waren sehr groß, das iPhone SE ist wieder kleiner werden. (Foto © apple)

Dafür wurde das neue iPhone SE offiziell angekündigt. Der vergleichsweise kleine Bildschirm misst vier Zoll, wie beim iPhone 5s. Die Kamera nimmt Fotos mit 12 Megapixel Auflösung und 4K Videos auf. Einige Gimmicks wie 3D-Touch gelangen wahrscheinlich nicht in dieses Einsteigermodell. Das bargeldlose Bezahlen mit der Funktechnik NFC könnte es hingegen schaffen, schließlich will man den hauseigenen Bezahldienst Apple Pay pushen.

Speicherkarte, wechselbarer Akku? Bei Apple traditionell leider nein. Faires Gold in der Lieferkette? Noch nicht. Immerhin hat Apple das Problem der Konfliktrohstoffe als PR-Thema erkannt und geht es in seiner Öffentlichkeitsarbeit an (Report 2015 als PDF), was aber durchaus auch kritisch gesehen wird, etwa von faire-computer.de.

Glauben wir davon unabhängig an ein „billiges“ iPhone SE? Eher nein: Schon das iPhone 5c im bunten Plastikgeräusche war als „Einsteiger-iPhone“ gehypet worden – und kostete am Ende dann doch fast 600 Euro. Beim SE liegt der Startpreis bei etwa 490 Euro (mit 16 GByte). Für Einsteiger?

Ohnehin stellt sich die Frage: Knapp 500 Euro für ein iPhone SE? Kriegt man dafür nicht bereits Smartphones, die ethischer produziert werden?

Ja, die kriegt man.

Wer also Wert auf eine sozial- und umweltverträgliche Herstellung legt, möchte vielleicht lieber auf alternative Hersteller ausweichen, die sich einer fairen Smartphone-Produktion verschrieben haben: Fairphone aus den Niederlanden und Shiftphones aus Deutschland. Utopia.de stellt Ideen und aktuelle Modelle zum iPhone SE vor.

Fairphone 2: faire Alternative zu iPhone 6 oder iPhone SE

Fairphone 2: faires Smartphone
Fairphone 2: faires Smartphone (Foto © Fairphone unter CC BY-SA )

2013 hat die niederländische Initiative „Fairphone“ ihr erstes Smartphone auf den Markt gebracht: das Fairphone. Das Ziel war nicht unbedingt eine Alternative zum iPhone, sondern ein möglichst faires Produkt herzustellen, auf die Missstände in der Elektronikproduktion aufmerksam zu machen und zu zeigen, dass es auch anders geht.

Fairphone versucht, nach und nach auf so viele Konfliktmineralien wie möglich zu verzichten. Bei Konfliktmineralien handelt es sich um seltene Rohstoffe, die zur Smartphone-Produktion unbedingt nötig sind, die aber meist aus Regionen stammen, in denen Arbeiter dafür ausgebeutet werden und die Profite aus dem Mineralienabbau blutige Bürgerkriege finanzieren.

Auch das Fairphone wird in China produziert – doch hier will das Unternehmen als Vorbild für eine sozialverträgliche Herstellung wirken und gegen die Ausbeutung von Arbeitern vorgehen. Und auch in Sachen faires Gold versucht das Fairphone, neue Wege zu gehen.

Bisher wurden etwa 60.000 Fairphones verkauft. Der Nachfolger, das Fairphone 2, wird seit Dezember 2015 ausgeliefert (siehe: Fairphone kaufen) und kann technisch durchaus als Alternative zum iPhone gelten.

Zentrale Versprechen des Fairphone 2: mehr Leistung und modernere Technik als beim Vorgängermodell, das eher unbefriedigendes Mittelmaß lieferte. Auch soll die Produktionskette noch transparenter sein. Die Lebensdauer des Geräts kann vom Nutzer durch modularen Aufbau und leichtere Reparatur verlängert werden.
Fairphone 2
Das Fairphone 2 kostet 525 Euro, ist also deutlich preiswerter als ein typisches iPhone, bietet mehr Display als iPhone SE und iPhone 6 und auch mehr Speicher fürs Geld. Wichtiger noch: Es ist fairer produziert worden. Mehr im Artikel Fairphone 2 im Test.

Shiftphones Shift 5:
günstigere Alternative zu iPhone SE & iPhone 6

Shiftphones Shift5 faires Smartphone
Das Shift5 von Shiftphones wird fair montiert (Foto: Shiftphones)

Shiftphones ist ein kleines Familienunternehmen aus Hessen, das mit seinen Produkten zum Teil der Idee des Fairphones folgt. Das Shiftphones Shift ist vor allem optisch eine Alternative zum iPhone. Shiftphones verspricht dabei ausdrücklich faire Löhne (drei Mal höher als üblich) und Arbeitszeiten (8 Stunden pro Tag), keine Kinderarbeit, gute Arbeitsbedingungen und reduzierte Umweltbelastung in einem 300-Personen-Betrieb in China.

Der deutsche Entwickler, der das Projekt über Crowdfunding ins Leben rief, hat das nach eigenen Angaben selbst überprüft. Die Darstellung der Lieferkette nach außen gerät allerdings deutlich weniger transparent als etwa bei Fairphone. Shiftphones begründet das mit personeller Knappheit und will nachbessern.

Dennoch ist das Shift-Smartphone eine interessante Alternative. Shiftphones verzichtet unter anderem auf Coltan – einen der (vielen) problematischen Rohstoffe; die Akkus der Geräte sind austauschbar; preiswerte Ersatzteile sollen die Produkte möglichst lange halten lassen, inzwischen gibt es Videos mit Reparaturanleitungen.

Shiftphones produziert ein 4-Zoll und ein 5-Zoll-Smartphone. Das Shift 5.1 bzw. Shift5+ ist ein 144 x 72 x 7 mm großes 5-Zoll-Smartphone und seit Ende 2015 erhältlich, vom Design her eine interessante Alternative zu iPhone 6 und 6S. Das für Jahresmitte geplante Shift 4 mit 135 x 65 x 7 mm ist das Pendant mit kleinerem Display, sonst baugleich, und damit eher eine iPhone-SE-Alternative. (Vom misslungenen und inzwischen ohnehin ausverkauften Tablet-Vorgänger Shift 7 raten wir derzeit ab.)

Das derzeit verfügbare Modell Shift 5.1 kostet 244 Euro und bietet eine gelungene Basisausstattung, die wirklich einsteigertauglich ist. Das für Sommer 2016 geplante Shift 4 hat für 199 Euro nur ein kleineres Display. Anfang 2017 soll das Shiftphones 5+ für 444 Euro mehr Speicher, einen schnelleren Prozessor, ein besseres Display, eine höher auflösende Kamera und andere technische Extras bieten, die es noch deutlicher als Alternative zum iPhone positionieren.
Shiftphones Shift 5me
Das Shiftphones Shift 5me für 444 Euro ist eine interessante Alternative zum iPhone, vor allem für Verbraucher, die ein Smartphone mit solider Leistung, gutem Design und bezahlbarem Preis suchen. Mehr im Beitrag Shiftphones Shift 5me im Test.

Alternative: statt iPhone SE ein gebrauchtes Alt-Apple

Auch das ist eine empfehlenswerte Alternative: statt sich unbedingt ein neues iPhone SE zu kaufen, einfach mal ein gebrauchtes iPhone nehmen. Die Apple-Geräte haben in der Regel eine lange Lebensdauer und werden oft nur deswegen ersetzt, weil einige Nutzer stets das Neueste haben müssen („psychologische Obsoleszenz„).

Dabei bekommt man für unter 200 Euro ein gebrauchtes iPhone 4s, das immer noch astreine Fotos macht, und für unter 350 Euro ein iPhone 5 oder 5c, beides technisch noch sehr hochwertige Modelle, die noch lange halten werden. Mehr im Beitrag: Altes iPhone gebraucht & günstig und Back Market.

Fazit: zum iPhone SE gibt es fairere Alternativen

Fairphone 2 und Shiftphones Shift 5me sind unterstützenswerte, ethischere Alternativen zu iPhone SE, iPhone 6S, Samsung Galaxy und Co. Das Shift 5.1 bietet dabei für 244 Euro eine grundsolide Leistung. Wer technisch mehr braucht, bekommt das Fairphone 2 für 525 Euro. Um wirklich als „fair“ gelten zu können, müssen beide noch einen weiten Weg zurücklegen. Doch immerhin wollen diese beiden Unternehmen ihn gehen – im Gegensatz zu den Marktführern.

Beide Geräte sind verfügbar, beide haben wir getestet:

Weiterlesen auf utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(20) Kommentare

  1. Wie ich hörte, soll auch Russland z. B. ein neues Smartphone in Arbeit/im Angebot haben – sicher würde sich lohnen, wenn man das ein wenig näher beleuchtet…?!
    Zwar habe ich keine Ahnung, ob man wegen der Sanktionen derzeit überhaupt an ein solches Produkt gelangen kann, aber Informationen darüber wären trotzdem vielleicht gar nicht so schlecht(?)!
    Momentan bin ich (eher zwangsläufig) u. a. auch auf einen russischen Browser umgestiegen, den ich in der Zwischenzeit nun auch mobil benutze. Ich weiß ja nicht, was augenblicklich technisch so läuft, aber die üblichen Browser lassen sich bei mir schon längere Zeit GAR NICHT mehr benutzen (jeder Klick = unendlich viele Werbung – mehrere im Hintergrund, mehrere im Vordergrund, duzende AUF dem Fenster, etliche von den Seiten und dann auch noch die gefühlten Hunderten, die blinkend in den Fenstern stehen und trotz ADBlocker immer wieder auftreten und alles mit steigendem Aufbau)… Ick bin jetzt bei „Yandex“ und bin sowas von zufrieden und der Werbeblocker lässt sich auch wieder updaten… – kann ich nur wärmstens empfehlen!

  2. Besser wäre, gar kein IPhone zu kaufen. So ein Gerät braucht kein Mensch – siehe Niko Paech! Ich habe keins, nie eines gehabt und brauche es weiterhin nicht – und ich vermisse es nicht.

  3. Für mich ist Android immer noch keine akzeptable Alternative zu iOS; denn das Handy ist ja nicht das Einzige Gerät, das man hat. Bei OSX/iOS flutscht das Synchronisieren einfach; ob mit oder ohne Cloud. Ausserdem ist die Benutzeroberfläche immer noch einfacher und die Sicherheit bei iOS höher als bei Android/Windows-Telefonen. Klar verdient Apple viel Geld, trotzdem muss auch bedacht werden, dass Innovationen entwickeln, die von anderen dann gern kopiert werden, auch richtig viel Geld kosten.
    Und in Ihrem Artikel stört mich ausserdem, dass reale Geräte (6s) mit genauen Spezifikationen hier mit Konjunktiv-Geräten verglichen werden, die irgendwelche Eigenschaften haben sollen! Wer für Nachhaltigkeit sich stark macht, kann ja auf dem günstigen Gebrauchtmarkt zuschlagen.

  4. Hm…inwiefern ist ein Fairphone oder Shiftphone denn nicht real bzw. ein Konjunktiv-Gerät? Ich habe das FP1 seit über einem Jahr in Betrieb – fühlt sich sehr real an. Die Spezifikationen des FP2 stehen fest, auch wenn es erst im November/Dezember ausgeliefert wird; aber das nächste iPhone exisitiert aktuell auch nur auf dem Papier. Bezüglich des Shiftphones habe ich selber keine Erfahrung, da sich aber zumindest auch ein Modell direkt auf der zugehörigen Homepage bestellen lässt, gehe ich stark davon aus, dass auch dieses ‚real‘ exisitert…

  5. Ob jetzt Android eine Alternative zu OSX/IOS ist ist Geschmackssache (ich habe das Fairphone mit Android und da flutscht das Synchronisieren mit meinem Macbook auch mit und ohne cloud – Alles möglich). Und sicher Entwicklungen kosten Geld. Fakt ist aber, wenn Apple nur 2 Euro mehr verlangen würde, könnten sie mit diesen faire Löhne in China und sonst wo bezahlen. Und die 2 Euro machen bei diesen Preisen ja den Kohl wohl nicht mehr fett…

  6. Schädliche Strahlung geben die doch trotzdem ab. Darum ist es auf jeden Fall besser ganz darauf zu verzichten. Ich tue es jedenfalls! Es gab einmal eine Zeit, da haben wir alle auch ohne überlebt.

  7. Ich habe ein Shift der „ersten Generation“ (Shift 7) und bin überhaupt nicht zufrieden damit. Das fängt an beim Akku, der oft plötzlich von um die 50% auf 0% fällt, geht weiter beim Speichermanagement, das nur mit Flashen etc. angepasst werden kann und geht weiter mit Problemen der Kamera. Und auch ich komme mit Android nicht sonderlich gut klar (da kann natürlich das Shift nix dafür). Fairerweise will ich erwähnen, dass mir ein Tausch angeboten wurde, dazu müsste ich das Handy aber einsenden, wäre also mindestens eine Woche ohne, was aktuell etwas schwierig ist. Und die Speichermanagementprobleme wären damit auch nicht behoben. Ich habe mich deshalb für ein Iphone entschieden, sobald ich genügend gespart habe. Diese Entscheidung fällt mir nicht leicht, da ich bei sonstigen Käufen sehr darauf bedacht bin fair produzierte Dinge zu kaufen, aber IOS ist einfach besser.

  8. Man sollte nicht vergessen wenn Apple etwas für die fairness macht. Ist es noch immer ein vielfaches als das was shiftphone investiert. Es ist sich Schade das die Kinderkrankheiten von shiftphones nicht beseitigt werden, kein Wunder das man viele shiftphones bei eBay entdeckt.

  9. Ich habe das FP 1 letztes Jahr gekauft und bin sehr enttaeuscht. Es funktioniert manchmal, am keypad geht die 1 nicht mehr und ich verwende es nicht mehr. Ich habe mir um den halben Preis ein Lenovo A536 gekauft und bin damit sehr zufrieden seit einem Jahr. Vielleicht ist FP2 besser, aber FP1 war ein Verlust.

  10. savanne nennt es beim Namen , und der hanswurt schreibt einen unqualifizierten Kommentar. Klar steigern wir unsere Lebenserwartung , Schulmedizin und big pharma reiben sich schon die Hände … Ich verstehe nicht wieso in diesem Forum über das Thema smartphone wie auf einer Handyfanclubseite ausgetauscht wird . Vor kurzem war das Thema die Beendigung der Selbstzerstörung . Mit der Gegenüberstellung verschiedener Handys , und deren Anpreisung , verharmlost Utopia anstatt ein Bewusstsein für einen vorsichtigen Umgang mit der Technologie zu unterstützen . Warum?

  11. Weil wir niemanden davon abbringen werden, sich ein Smartphone zu kaufen, denn diesen Verzicht will heute kaum noch jemand üben (und die, die ohnehin schon ohne Smartphone leben, tun das auch ohne uns). Wir können nur Inspiration hin zu einem besseren Handy geben, und genau das haben wir getan, und damit auch das Bewusstsein stärken, dass Hersteller auch anders produzieren könnten – wie an den genannten Unternehmen ja sichtbar wird. Wenn Dir das als „Anpreisung“ erscheint, dann ist das schade, aber aus unserer Sicht nicht zu ändern.

  12. Die von dir genannten Aspekte sind richtig . Bei den Möglichkeiten die ein Smartphone bietet ist doch klar , dass es nicht mehr wegzudenken ist . Aber ist es nicht genau deshalb , weil fast Alle es nutzen ein Anliegen , die Risiken zu minimieren , und ein Bewusstsein zu unterstützen , dass das besser produzierte Handy so strahlungsarm wie möglich ist ? Auch hier gilt , dass Hersteller anders produzieren könnten . Und danke für die Antwort …

  13. Ich bin stolzer Besitzer eines Fairphone 2 (im November 2015 bestellt, im Januar 2016 erhalten) und doch überlege ich gerade, ein iPhone SE zu kaufen. Ich bin hin- und hergerissen. Einerseits ist das Fairphone nochmals deutlich fairer als jedes sonstige Produkt. Und es geht gar nicht um das Fairphone selbst, sonder um sein Betriebssystem. Ich habe mittlerweile alles durch. In meiner Familie iOS, bei der Arbeit Windows, zuhause Macbook und iMac, vor dem Fairphone Windowsphone, jetzt das Fairphone mit Android. Und ich muss klar sagen: Sogar Windowsphone gefiel besser als Android. Manchmal verzweifelt man echt. Bei Gruppensms an 30 Leute sagt das Android: konnte nicht versendet werden. Der Grund: Nur maximal 20 SMS gleichzeitig senden möglich.

    Klar, ein iPhone würde den Dateiaustausch, das „Handoff“ zwischen meinen Margeriten, iCloud und dem Handy wesentlich vereinfachen und sogar angenehmer machen, aber ist es richtig, zu wechseln? Ich zögere und doch liebäugle ich mit dem iPhone. Sobald ich es in den Warenkorb lege, fühlt es sich falsch an. Und das, wobei ich eigentlich absoluter Apple-Nutzer bin (wie gesagt: es liegt weder am iPhone noch am Fairphone – es geht um die Fairness und das Betriebssystem).

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.