Erstmals Mikroplastik in menschlichen Stuhlproben nachgewiesen

Mikroplastik
Foto: 5Gyres / Oregon State University unter CC BY-SA 2.0

Unser Umgang mit Plastik wird nicht nur zur Gefahr für die Umwelt und Tierwelt, sondern auch für unsere eigene Gesundheit: Wissenschaftler aus Österreich haben erstmals Mikroplastik im menschlichen Darm entdeckt.  

Die Menschheit hat seit den 50er Jahren mehr als acht Milliarden Tonnen Plastik produziert – erst nach und nach wird deutlich, wie stark der Kunststoff in unsere Nahrungskette eingedrungen ist. Eine Studie des Umweltbundesamts Österreichs und der Medizinischen Universität Wien hat nun erstmals Plastik im Stuhl von Menschen nachgewiesen.

Bei der Untersuchung mussten acht Studienteilnehmer eine Woche lang ein Ernährungstagebuch führen. Die Teilnehmer stammten aus Finnland, den Niederlanden, Großbritannien, Italien, Polen, Russland, Japan und Österreich. Nach einer Woche gaben sie eine Stuhlprobe ab. Das Ergebnis: In allen Proben steckte Mikroplastik.

Neun verschiedene Plastikarten

Durchschnittlich waren es 20 Mikroplastik pro 10 Gramm Stuhl. Als Mikroplastik gelten Plastikpartikel mit einer Größe unter fünf Millimetern. Insgesamt konnten die Forscher neun verschiedene Kunststoffarten in den Proben identifizieren – am häufigsten kam Polypropylen und PET vor.

Woher das Mikroplastik genau stammt und wie es in den Darm gelangt, kann das Forscherteam nicht eindeutig beurteilen – um solche Aussagen machen zu können, bräuchte es eine größere Studie mit mehr Teilnehmern.

Aus den Ernährungstagebüchern der acht Probanden lassen sich jedoch zumindest einige Rückschlüsse ziehen: Sie alle hatten in der Woche vor der Stuhlprobe Lebensmittel konsumiert, die in Plastik verpackt waren, oder Getränke aus PET-Flaschen getrunken. Die meisten Versuchsteilnehmer hatten außerdem Fisch oder Meeresfrüchte gegessen. Schon länger ist bekannt, dass viele Meeresorganismen und Fische mit Mikroplastik belastet sind.

Mikroplastik im Darm und die Gesundheit

In vielen Kosmetik-Produkten steckt Mikroplastik.
Mikroplastik steckt auch in vielen Kosmetikprodukten. (Foto: © Utopia)

Unklar ist außerdem, was die Studienergebnisse nun konkret für unsere Gesundheit und vor allem für den Verdauungstrakt bedeuten. Um das herauszufinden, sei ebenfalls eine größer angelegte Untersuchung nötig, schreiben die österreichischen Wissenschaftler.

Sie verweisen zugleich auf frühere Untersuchungen mit Tieren: Bei anderen Studien sei bei Tieren Mikroplastik im Blut, der Lymphe und Leber sowie im Magendarmtrakt nachgewiesen worden. Im Magendarmtrakt sei dabei die höchste Konzentration gefunden worden. Es gebe erste Anzeichen, dass das Mikroplastik die Aufnahme von Schadstoffen oder Entzündungen begünstigen könne.

Mikroplastik in unserer Nahrungskette

Die Ergebnisse der österreichischen Studie überraschen eigentlich wenig: Mikroplastik wurde bereits in Leitungswasser, Mineralwasser, Salz, Bier und Essen nachgewiesen. Es war zu erwarten, dass die winzigen Plastikpartikel auch in unserem Körper zu finden sind. Das Problem mit Mikroplastik: Selbst Kläranlagen schaffen es nicht, die Plastikteilchen herauszufiltern. Umso wichtiger ist es, dass Mikroplastik gar nicht erst in die Umwelt gelangt. Was du selbst tun kannst:

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.