Erschütterndes Video: Wie ein Orang-Utan versucht, gegen einen Bagger zu kämpfen

Orang Utan Regenwald Video
Foto: International Animal Rescue

Jeden Tag wird irgendwo auf der Welt Regenwald abgeholzt. Was das für die Tierwelt bedeutet, zeigt ein trauriges Video von einem Orang-Utan in Indonesien. Zu sehen ist, wie er verzweifelt versucht, sein Zuhause zu retten.

Es sind Bilder, die man kaum ertragen kann: Ein Regenwald in Indonesien wird abgeholzt, nur noch wenige Bäume stehen. Auf einem Baum, der bereits umgekippt ist, läuft ein Orang-Utan. Die Holzfäller versuchen ihn zu verjagen, der Affe will den Baum nicht verlassen.

Im Gegenteil, der Orang-Utan greift sogar den riesigen Bulldozer an, der die Bäume aus dem Weg räumen soll. Offensichtlich versteht das Tier genau, dass der Bagger sein Zuhause zerstört.

Hier das ganze Video: 

Es werden immer weniger Orang-Utans

Die Aufnahmen stammen von der Tierschutzorganisation „International Animal Rescue“. Das Video ist eigentlich schon einige Jahre alt, anlässlich des Weltumwelttags am 5. Juni veröffentlichte die Organisation das Video erneut auf Facebook.

„Leider passieren Szenen wie diese immer häufiger in Indonesien. Abholzung hat dazu geführt, dass die Orang-Utan-Population stark abgenommen hat. Lebensräume werden zerstört und Orang-Utans werden zurückgelassen, verhungern und sterben.“ Den Orang-Utan aus dem Video konnte die Tierschutzorganisation noch retten.

Regenwald vernichten für Palmöl

Aber weshalb wird überhaupt so viel Regenwald abgeholzt? Unter anderem um Platz für Palmöl-Plantagen zu schaffen. Ob das auch beim Regenwald in dem Video der Fall ist, ist nicht bekannt – möglich wäre es aber.

Die weltweite Nachfrage nach Palmöl ist hoch, die Anbauflächen reichen jedoch nicht aus. Um neues Ackerland zu schaffen wird immer mehr Regenwald vernichtet – in den letzten Wochen zerstörte eine Firma etwa eine Fläche halb so groß wie Paris

Den Tieren und der Umwelt zuliebe wäre es wichtig, dass wir weniger Palmöl verbrauchen. Hier ist jeder einzelne Konsument gefragt. Zu vielen Produkten mit Palmöl gibt es Alternativen, auch zum Beispiel palmölfreie Kosmetik oder Putzmittel ohne Palmöl, ebenso Schokoaufstrich ohne Palmöl. Auch Bio-Palmöl kann eine sinnvolle Alternative sein.

Weiterlesen auf Utopia.de: 

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(3) Kommentare

  1. Leider ist die Sache mit dem Palmöl nicht so trivial. Der Ertrag pro Fläche ist sehr hoch. Wenn man jetzt Palmöl in Produkten durch andere Öle ersetzt, braucht man bei gleicher Produktmenge mehr Fläche. Die benötigten Flächen liegen eventuell nicht im Regenwald. Sicher ist das aber nicht. Und es wird noch komplizierter. Wenn das Öl statt von einem Hektar Ölpalmen in Indonesien von, sagen wir mal, zwei Hektar Raps aus Deutschland kommt, dann ist die Frage, was da eigentlich vorher wuchs. Vielleicht Weizen. Der muss dann von woanders her kommen. Vielleicht aus Indonesien?!? Wie auch immer, bei gleichem Öl-Bedarf führt ein Wechsel von Palmöl zu andern Ölen zu einem höheren Flächenbedarf. Das ist nicht unbedingt begrüßenswert. Genauso wenig wie das Abholzen von Regenwald. Die Frage ist, welche Lösung es dafür gibt, von weniger Konsum im Allgemeinen mal abgesehen.

  2. Es ist sogar sehr trivial: Leider hat das EU-Parlament trotz aller Petitionen und Warnungen wegen der endgültigen Zerstörung des Regenwalds und Ausrottung von Tieren und gegen jede Vernunft aktuell beschlossen, dass weiterhin Palmöl zu Biodiesel verarbeitet wird, bis 2030. Eigentlich war ein Ende der Palmölnutzung für Kraftstoffe in der EU geplant. Der einzige Grund, statt wenn schon Biodiesel nur heimische Pflanzen wie Raps zu nutzen, liegt darin, dass Palmöl für die Produzenten etwas günstiger ist. So trivial ist das. GELD. Selbst die weitere und im Fall von Kraftstoffen komplette Nutzung von Erdölprodukten ist sinnvoller als diese großflächige Umweltzerstörung, die im übrigen wegen des Aufreißens der Torfböden unter dem Wald für noch mehr CO2 sorgt. Für jeden Autofahrer wären es wenige Cent Unterschied. Unsere deutschen Politiker sind wesentlich an der Sache in der EU beteiligt. Was also kann man machen, wenn hunderttausende Petenten bei skrupelloser Politik kein Gehör finden, außer weniger Kraftstoffe zu verbrauchen? Wenn es ums Autofahren geht, gibt es z.B. bei Aral Ultimate Diesel, der ohne Biodiesel produziert wird. Jetzt wird bestimmt gejammert: Oh, das ist aber doch teurer. Aber wer sowieso Geld fürs Autofahren oder anderen Luxus übrig hat, wird sich das leisten können. Ohnehin ist Kraftstoff angesichts der Umweltschäden, die im Preis ja nicht enthalten sind, eigentlich zu billig.

  3. Ich sehe das auch so, leider geht es immer nur ums liebe Geld. Dass Umwelt und Tierwelt schützenswert und unbezahlbar wertvoll sind und dessen Zerstörung weitreichende Folgen hat, wird gern übersehen.
    Wenn wir auf einem Freizeitgelände, Camping-, Grillplatz und Ähnlichem auf ein Schild stoßen mit der Aufschrift „Bitte verlassen Sie den Platz so, wie sie ihn vorgefunden haben!“, finden wir das nicht weiter verwunderlich, sondern durchaus nachvollziehbar, glücklicherweise zumeist sogar selbstverständlich. Wie kann uns da das gewaltsame Eindringen in einen fremden Lebensraum, die Zerstörung des Regenwaldes und die damit verbundene großflächige Vernichtung einer vielfältigen Tier- und Pflanzenwelt als legitim erscheinen, nur um unsere Gier nach Luxus an einer anderen Stelle auf dem Globus zu befriedigen. Diejenigen, die das Ganze stoppen und diesem Unrecht Einhalt gebieten könnten, sind leider auch diejenigen, die wohl am meisten davon profitieren.
    Wir glauben leider nur zu gerne, sobald wir etwas kaufen, das wir uns leisten können, haben wir auch ein Recht darauf. Das ist aber ein Trugschluss, denn wir haben weder das Recht zur Ausbeutung und Vernichtung der Umwelt, noch können wir uns dies in Wahrheit tatsächlich leisten, denn wir haben schließlich alle auch eine Verantwortung, von der wir uns mit keinem Geld der Welt freikaufen können.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.