Utopia Image

12 beliebte Produkte mit Palmöl und gute Alternativen

  • Foto: Utopia, Dr. Hauschka

    Beliebte Produkte mit Palmöl – und gute Alternativen

    Palmöl steht stark in der Kritik und steckt dennoch in zahlreichen Supermarktprodukten. Für den Palmöl-Anbau werden riesige Flächen Regenwald zerstört, in bestimmten Herstellungsformen kann es sogar krebserregend sein.

    In welchen Lebensmitteln steckt Palmöl? Utopia zeigt dir in dieser Bildstrecke bekannte Marken-Produkte mit Palmöl – und nennt dir palmölfreie Alternativen. 

    Mehr zum Thema: Bio-Palmöl als Alternative und Palmöl: die tägliche Regenwald-Zerstörung beim Einkauf

  • Foto: Utopia.de

    Produkte mit Palmöl: Schokoaufstrich

    Die beliebtesten Schokoaufstriche enthalten fast ausnahmslos Palmöl. Doch es gibt Alternativen – sogar in Bio-Qualität: Der Schokoaufstrich von Vego (bei Vantastic**, Rewe**) ist beispielsweise fair und bio. Außerdem enthält er keine tierischen Produkte, kann laut Hersteller aber Spuren von Milch aufweisen. Statt Palmöl stecken Sheafett und Sonnenblumenöl in der Nougat-Creme. In unserer Bestenliste Schokoaufstrich ohne Palmöl findest du weitere Alternativen

    Auch gut: Samba (Rapunzel, bei Bioaufvorrat**), Bionella (auch Rapunzel, bei Bioaufvorrat**) und Cocoba (bei Gepa**) verwenden faires Bio-Palmöl.

    Apropos: Auch Ferrero, der Konzern hinter Nutella, bemüht sich ernsthaft darum, nachhaltigeres Palmöl zu beziehen. 2020 schnitt Ferrero in einem Palmöl-Käufer-Wertungsbogen des WWF mit am besten ab.

  • Foto: Utopia, just-organic

    Palmöl-Produkte: Chips

    Lust auf Chips? Dann greif zu Knusperzeug-Produkten ohne Palmöl. Davon gibt’s inzwischen mehr als genug – und das nicht nur im Bio-Laden.

    Alternative? Lisas Bio-Kesselchips mit „Sauerrahm und Frühlingszwiebel“-Geschmack beispielsweise kommen nicht nur ohne Palmöl aus, auch die Kartoffeln stammen vor allem von Bioland-Bauern aus Deutschland.

    Oder du machst Chips einfach selber – dafür brauchst du eigentlich nur Kartoffeln und etwas Zeit. Ebenso leicht gelingen auch Gemüsechips.

  • Foto: Utopia, finigrana

    Wo steckt Palmöl drin? Seife ohne Palmöl

    In Drogerie- und Supermärkten sind Seifen ohne Palmöl schwer zu finden. Der Konzern Colgate-Palmolive veröffentlicht laut Greenpeace nur einen Teil seiner Palmöl-Produzenten und kann nicht garantieren, dass für seine Produkte keine Regenwälder zerstört werden.

    Alternative: Die Aleppo-Seife von Finigrana (bei** Avocadostore oder PureNature) basiert beispielsweise auf Olivenöl und ist mit dem BDIH-Siegel für Naturkosmetik ausgezeichnet. Auch viele kleinere Manufakturen verkaufen palmölfreie Seife – unsere Liste Die besten Seifen ohne Palmöl hilft weiter.

  • Foto: Utopia

    Tomatensuppe mit Palmöl

    Es gibt gute Gründe, keine Fertiggerichte zu kaufen, z.B. ungesunde Zusatzstoffe und hohe Preise. Viele Tütensuppen und Nudelgerichte sind außerdem Palmöl-Produkte.

    Knorr-Hersteller Unilever beispielsweise machte immer wieder Negativschlagzeilen – wie 2018 im Zusammenhang mit der Zerstörung von Regenwald für eine Palmölplantage. Der Konzern wollte eigentlich schon bis 2020 sicherstellen, dass unter anderem für das bezogene Palmöl keine Wälder mehr abgeholzt werden. Dieses Ziel hat der Konzern verfehlt, wie WWF und Greenpeace bestätigen.

    Alternative: Wenn es trotzdem mal schnell gehen muss, ist z.B. die Tomatensuppe von Alnatura palmölfrei. Auch sonst verwendet Alnatura ausschließlich Bio-Palmöl.

  • Foto: Utopia.de

    Palmöl im Schokoriegel

    In fast allen Schokoriegeln steckt Palmöl – auch in Mars und Snickers. Der Mars-Konzern verwendet für seine Produkte immerhin RSPO-zertifiziertes Öl. Doch es geht noch besser: nämlich mit palmölfreier, veganer Bio-Schokolade wie der von Ichoc (u.a. bei dm, Vantastic** oder Purenature**).

    Auch Bio-Marken wie Veganz nutzen Sonnenblumenöl für ihre palmölfreien Produkte. Im Biohandel findest du beispielsweise Schokoriegel von Alnatura, Allos, Barnhouse, Gepa, Rapunzel oder Rosengarten. Viele von ihnen sind palmölfrei, andere enthalten nur Bio-Palmfett.

  • Foto: Utopia, Hopery

    Palmöl in Bodylotion

    Auch viele Pflegeprodukte, wie z.B. die Bodylotion von Bebe, enthalten Palmöl. Der Konzern hinter der Marke, Johnson & Johnson, ist zwar Mitglied des RSPO, doch der WWF und Greenpeace sehen Verbesserungsbedarf. Der Konzern muss unter anderem seine Lieferketten klarer offenlegen und seine Bestrebungen für besseres Palmöl auf die ganze Unternehmensgruppe ausweiten, so die Forderungen.

    Alternativen: Die sind rar. Das Label Hopery stellt zum Beispiel eine vegane Bodylotion ohne Palmöl her (im Avocadostore**). Bei Tagescremes ist die Auswahl ähnlich übersichtlich, positiv fällt zum Beispiel die Rosencreme von Dr. Hauschka (direkt bei** Hauschka oder Flaconi) auf.

  • Ethletics, GEPA, Speick, Soulbottles, Weleda; Colourbox.de

    Die Utopia-Bestenlisten

    In den Utopia-Bestenlisten findest du viele Alternativen zu konventionellen Produkten. Einige Beispiele:

  • Foto: Utopia.de

    Palmöl in Schokolade

    Viele Schokoladen enthalten immer noch Palmöl – das betrifft Markenprodukte wie Milka genauso wie Discounterprodukte. Milka-Mutterkonzern Mondelez ist zwar RSPO-Mitglied, könnte aber noch transparenter arbeiten: Laut Greenpeace veröffentlicht er nur teilweise, woher er Palmöl bezieht.

    Alternativen: Die Milchmichl-Schoki von Rapunzel (bei Bioaufvorrat**) ist palmölfrei, bio und fair. Rapunzel verwendet ausschließlich Bio-Zutaten, hat einen eigenen Fairhandels-Standard und verarbeitet, wo nötig, nur faires Bio-Palmöl. Palmölfreie, vegane Bio-Schokolade gibt’s außerdem von Ichoc (Bioaufvorrat**, Purenature**).

  • Foto: Utopia

    Müsli mit Palmöl

    Vor allem Knuspermüslis enthalten oft viel Fett – nicht selten von der Ölpalme. So ist es auch beim Hafermüsli Schoko & Keks von Koelln. Hier steht Palmöl als Zutat sogar an dritter Stelle – nach Haferflocken und Zucker.

    Alternativen: Das Alnatura Knusper-Bär-Müsli verwendet Bio-Sonnenblumenöl; es enthält außerdem nur wenig Fett und Zucker. In anderen Produkten verarbeitet Alnatura nur bio-zertifiziertes Palmöl. Alternative mit Bio-Palmöl: Die Krunchy-Müslis von Barnhouse (u.a. bei** Amazon oder Vantastic).

    Mehr zum Thema: Wie gesund ist Müsli wirklich? – Tipps, Produkte, Rezepte

  • Foto: Utopia, Dr. Hauschka

    Palmöl-Produkte: Mascara

    Auch dekorative Kosmetik wie Lippenstifte, Mascaras und Eyeliner enthalten oft Palmöl – so auch die abgebildete Wimperntusche von Maybelline (links im Bild).

    Alternativen: Dr. Hauschka verzichtet in vielen seiner dekorativen Kosmetikprodukte (zu finden im eigenen Onlineshop**) auf Palmfett. Alternativen mit bio-zertifierten Palmöl-Bestandteilen gibt es zum Beispiel von Logona (bei** Ecco Verde oder PureNature).

    Mehr zum Thema: Diese Naturkosmetik-Marken bieten bessere Schminke

  • Fotos: Alnatura; Utopia.de

    Schokokekse ohne Palmöl

    In schokoladigen Süßigkeiten kommt Palmöl besonders häufig vor. Auch in der beliebten Prinzenrolle (links im Bild). Eine palmölfreie Doppelkeks-Alternative in Bio-Qualität haben wir nicht gefunden – dafür aber die Schoko-Butterkekse von Alnatura.

    Auch alle Kekse und Schokoladen von Sonnentor (in eigenen Geschäften oder im Bioladen) kommen ohne Palmöl aus. Die Doppelkekse von Alnatura und Allos (bei** Amazon) enthalten zertifiziertes Bio-Palmöl.

  • Foto: Utopia, Landkrone

    Margarine

    Becel ist nur eine von vielen Margarinen, die Palmfett enthalten. Die Entscheidung zwischen dem Tierprodukt Butter und pflanzlicher Margarine mit Palmöl fällt darum oft nicht leicht.

    Eine der wenigen Alternativen, wenn man auf tierische Produkte und Palmöl verzichten, dabei aber bio kaufen will: die Bio Vegane Margarine von Landkrone (bei** Bioaufvorrat). Sie setzt als Ersatz auf Sheabutter.

    Die Alsan Bio-Margarine (bei** Rewe oder Vantastic) enthält hingegen Bio-Palmöl aus Südamerika. Mehr Alternativen findest du in unserer Bestenliste Margarine ohne Palmöl.

  • Foto: Utopia, Amazon/ Alnatura

    Produkte mit Palmöl: Tiefkühlpizza

    Tiefkühlpizza ist ein Fertigprodukt und muss gekühlt werden – damit ist sie weder besonders gesund noch umweltfreundlich. Zudem steckt häufig Palmöl darin, so auch im gezeigten Produkt von Dr. Oetker.

    Es gibt auch Tiefkühlprodukte in Bio-Qualität und ohne Palmöl, zum Beispiel die Alnatura Pizza Vegetale. Noch besser ist nur selbst gemachter Pizzateig mit frischem Belag – oder das Original vom Italiener.

    Lies auch: Tiefkühlpizza – gibt’s die auch in nachhaltig und klimaneutral?

  • Foto: © Utopia/aw

    "Nutella" palmölfrei selber machen

    Nutella ist einer der beliebtesten Schokoaufstriche, enthält allerdings Palmöl – genauso wie die meisten alternativen Produkte.

    Eine etwas andere Alternative: den leckeren Aufstrich einfach selber machen. Hier erfährst du, wie’s geht:

  • Bild: oekom, Utopia

    Noch mehr nachhaltige Alternativen im Utopia-Buch

    Du suchst nicht nur für Palmöl eine nachhaltige Alternative? Dann wirf einen Blick in unser Utopia-Buch „Meine Reise nach Utopia“, das in 52 Themenwochen nachhaltige Infos und Tipps gibt – vom minimalistischen Kleiderschrank bis hin zum plastikarmen Badezimmer. Und die ganz besonderen Impulsseiten zeigen wöchentlich auf, wie man Kraft für Veränderungen tankt – und gestärkt die Komfortzone hinter sich läßt.

  • Foto: CC0 Public Domain / Pixabay
  • Foto: knallgrün photocase.de
** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: