Dieser Bäcker verbannt Plastikstrohhalme – und hat eine ungewöhnliche Alternative

Plastik Strohhalme Nudeln Makkaroni Bäcker
Fotos: CC0 Public Domain / Pixabay und © Backsüchtig

Ein Bäcker in Bielefeld gibt keine Plastikstrohhalme mehr zu seinen Getränken aus – der Umwelt zuliebe. Da aber nicht alle Kunden auf Strohhalme verzichten wollen, brauchte er eine Alternative. Er hat eine kreative Lösung gefunden.

Der Plastik-Strohhalm ist zum Sinnbild für unnötigen Plastikmüll geworden – zurecht: Nur wenige Menschen brauchen wirklich einen Strohhalm zum Trinken und die Halme landen nach kürzester Zeit im Müll. Bei der Bäckerei „Backsüchtig“ aus Bielefeld gibt es deshalb seit eineinhalb Wochen keine Plastik-Strohhalme mehr. Stattdessen können Kunden ihre Getränke aus Makkaroni, also Röhrennudeln, trinken.

Die Idee stammt von einer Mitarbeiterin, erzählt Bäckermeister Hans-Martin Rolf. „Wir haben das dann erst mal getestet: Wir sind in ein Geschäft gegangen und haben verschiedene Makkaroni gekauft und sie ausprobiert. Wir wollten wissen, welche Zusammensetzung am besten passt.“

Selbst gemachte Nudel-Strohhalme

Bei dem Praxistest ermittelte das Team auch, wie lange die Makkaroni-Strohhalme benutzbar sind. Das Ergebnis: Bei Heißgetränken wird die Nudel nach etwa 20 bis 22 Minuten weich, bei kalten Getränken nach über einer Stunde. So lange lässt sich der Strohhalm also problemlos verwenden. Da die Makkaroni neutral schmecken, geben sie auch keinen Geschmack an das Getränk ab.

Nachdem die Bäckerei zunächst fertige Makkaroni eingekauft hatte, hat das Team nun angefangen, sie selber zu produzieren. Rolf ist es wichtig, so viel wie möglich selber herzustellen und nur wenige fertige Produkte einzukaufen. Ob sich der Aufwand jedoch lohnt, müsse sich erst noch zeigen.

Strohhalme: Plastik-Alternativen aus Glas, Edelstahl und Stroh

Ganz  ohne Strohhalme geht es nicht

Bei den Kunden kommt die Idee gut an, viele seien ganz begeistert, erzählt Rolf. Er und seine Mitarbeiter beobachten außerdem immer wieder, wie seine Gäste an den Strohhalmen knabbern oder sie sogar ganz aufessen.

Auf der Facebook-Seite von „Backsüchtig“ äußerten einige User jedoch auch Bedenken. Immerhin werden die Makkaroni nach einmal Benutzen weggeschmissen – es landen also eigentlich essbare Lebensmittel im Müll. Auch Rolf sieht das kritisch. Den Plastikmüll, der durch Einweg-Strohhalme entsteht, findet er jedoch schlimmer.

Außerdem sollen die Makkaroni-Halme nur eine Alternative für all diejenigen sein, die unbedingt einen Strohhalm wollen. Am liebsten würde er die Getränke einfach komplett ohne Trinkhalme anbieten, aber manche Kunden wollen nicht auf sie verzichten.

Verschwinden Strohhalme aus Plastik?

Auch wenn Plastikstrohhalme nur einen kleinen Teil unseres Plastikmülls ausmachen – es ist erfreulich zu sehen, dass das Bewusstsein für die Umweltschäden steigt. Immer mehr Geschäfte und Supermärkte entwickeln deshalb Alternativen für die Plastikhhalme oder verbannen sie ganz: So hat etwa McDonalds in Großbritannien angekündigt, ab September keine Plastikstrohhalme mehr zu verwenden, Starbucks will ab 2020 auf sie verzichten. Bei Rewe, Penny und Lidl wird es bald auch keine Einweg-Plastikstrohhalme mehr zu kaufen geben.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(2) Kommentare

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.