3 Sinnfluencer für regionalen Konsum

sinnfluencer regional
Foto: CC0 / Pixabay / GudrunNeuper

Bei sogenannten Sinnfluencern findest du in sozialen Medien Beiträge für ein nachhaltigeres Leben. Dazu gehört auch regionaler Konsum: Wir zeigen dir die besten drei Sinnfluencer, die über ihren regionalen Konsum auf Instagram berichten.

In sozialen Medien, speziell auf Instagram, haben sich manche Influencer regionalen Konsum zu ihrem Thema gemacht. Sogenannte Sinnfluencer wollen durch ihr Engagement Follower aufklären und diese dazu bewegen, sich ebenfalls mit dieser Thematik auseinanderzusetzen.

Regionaler Konsum hat klare Vorteile:

  • Er schont das Klima, weil dabei Lebensmittel gekauft oder verzehrt werden, die aus deiner Umgebung stammen, angebaut oder hergestellt werden. Wohnst du zum Beispiel am Bodensee, gehören Äpfel dazu. Du kannst dabei auch Lebensmittel in einem Hofladen von Bäuer:innen in der Nähe kaufen. So fallen  lange Transportwege weg, wodurch Treibhausgase eingespart werden.
  • Noch nachhaltiger ist es, wenn du dabei auch auf Saisonalität achtest. So müssen Lebensmittel nicht in Gewächshäusern beheizt werden, wie es zum Beispiel bei Erdbeeren teilweise der Fall ist (siehe auch: Erdbeeren: Wann kaufen? Sind Erdbeeren aus Spanien empfehlenswert?).
  • Kaufst du beim Laden um die Ecke ein, statt bei einem großen Online-Händler, stärkt das den lokalen Einzelhandel und kleine, unabhängige Geschäfte werden unterstützt.

Wir stellen euch drei Sinnfluencer für regionalen Konsum vor. 

Sabrina von cumnatura_permakultur

Bei Sabrina geht es um Permakultur
Bei Sabrina geht es um Permakultur
(Foto: Sreenshot / cumnatura_permakultur / Instagram)

Sabrina erzählt auf dem Instagram-Account cumnatura_permakultur von ihrem Leben als Selbstversorgerin. Sie lebt mit ihrer Familie auf einem weitläufigen Grundstück in Niederbayern. Dort baut sie ihr eigenes Gemüse an, hat unzählige Obstbäume und Beerensträucher. Außerdem hält die Familie auch Hühner, Hunde und Enten, die dafür sorgen, dass der Garten nicht von Schnecken überrannt wird.

Die Selbstversorgerin klärt nicht nur über Permakultur auf, sie erzählt vor allem in ihren Stories auf Instagram, welches Gemüse oder Obst aus ihrem Garten gerade reif ist und zu was sie es verarbeiten möchte. Die Sinnfluencerin komsumiert überwiegend regionale Lebensmittel aus eigenem Anbau. Von Sabrina gibt es auch Tipps zu Themen wie Tomatenanbau und wie du Lebensmittel lange haltbar machen kannst. Das alles passiert ohne erhobenen Zeigefinger, den manchmal wird auch mal eine Pizza bestellt oder es gibt Süßigkeiten.

Shia von _wastelandrebel_

Shia klärt über Zero Waste und regionalen Konsum auf
Shia klärt über Zero Waste und regionalen Konsum auf
(Foto: Screenshot / wastelandrebel / Instagram )

Shia ist schon lange auf Instagram unter _wastelandrebel_ aktiv und erzählt von ihrem Leben, das sie so nachhaltig wie möglich gestaltet. Vor allem Zero Waste ist ein Shia ein echtes Anliegen. Mittlerweile ist die Sinnfluencerin auch Podcasterin und es gibt ältere Folgen ihrer eigenen WDR-Sendung „Shia Su For Future“.

Auch regionaler Konsum liegt ihr am Herzen. Auf Instagram gibt es Fotos von Shias Einkäufen vom Wochenmarkt zu sehen oder sie erzählt von ihren neuesten Funden an den Marktständen, wie zum Bespiel in der Region angebaute Süßkartoffeln. Außerdem geht sie regelmäßig in lokale Unverpackt-Läden einkaufen und unterstützt damit kleine Einzelhändler:innen. In ihren Rezepten betont sie, dass am besten nur regional gewachsene Kräuter zum Einsatz kommen sollten und gibt auch noch Tipps für den Anbau auf dem Fensterbrett.

Linus Keutzer von vom_garten_leben

Gärtner Linus lebt regionalen Konsum vor
Gärtner Linus lebt regionalen Konsum vor
(Foto: Screenshot / _vom_garten_leben / Instagram)

Linus ist Gärtner und Podcaster und teilt seine Erfahrungen auf _vom_garten_leben. Als Gärtner ist ihm dabei nicht nur regionaler Konsum wichtig, er klärt auch zu Themen wie Lebensmittelverschwendung und über den Einsatz von Pestiziden im Gemüseanbau auf. In seinem solidarischen Garten im hessischen Lauterbach werden 50 verschiedenen Gemüsesorten angebaut, die regional vermarktet werden. Finanziert wird das ganze durch die Abonnent:innen der wöchentlichen Gemüsekisten voller regionaler und saisonaler Sorten. Dafür gibt es ein solidarisches Preismodell.

Auch wenn du nicht in Linus Keutzers Umgebung wohnst und somit nicht in den Genuss seiner regionalen Gemüsekiste kommst, weißt du als Follower:in doch immer, welches Gemüse gerade Saison hat und kannst dir dieses in deiner Region kaufen. Außerdem gibt es auf der Internetseite vom-garten-leben.de weitere Infos und Webinare.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: