4 Upcycling-Ideen für alte Strumpfhosen

Alte Strumpfhosen
Foto: Lea Hermann / Utopia

Alte oder kaputte Strumpfhosen sind eigentlich zu schade zum Wegwerfen. Vor allem wenn die Strumpfhosen aus Nylon sind, lassen sich aus ihnen tolle Dinge fertigen.

Eine Laufmasche hat man schnell mal in die Strumpfhose gebracht. Das gleiche gilt für Löcher an den Zehen. Leider ist nur den wenigsten Strumpfhosen ein langes Leben vorbestimmt. Vor allem, wenn sie besonders dünn sind, reißen Strumpfhosen schnell.

Wegwerfen musst du die ramponierten Stücke allerdings nicht. Sie eignen sich super zum Fenster putzen oder Staub wischen. Aber aus alten Strumpfhosen lässt sich noch viel mehr fertigen. Und zwar nicht nur nützliche Helfer für den Haushalt, sondern sogar stylische Accessoires für dich. Und das beste: Dafür brauchst du kaum weitere Materialien oder großes handwerkliches Geschick.

1. Haarband aus alten Strumpfhosen

Das Haarband aus Strumpfhosen ist elastisch.
Das Haarband aus Strumpfhosen ist elastisch. (Foto: Lea Hermann / Utopia)

Ein echter Hingucker auf dem Kopf, der Haare zurückhält und auch als Stirnband getragen werden kann: Aus alten Strumpfhosen kannst du ein dehnbares Haarband flechten. Und zwar schnell und ohne großen Aufwand.

Für das stylische Upcycling-Projekt brauchst du:

  • Drei blickdichte Strumpfhosenbeine
  • Eine gute Schwere
  • Ein Haargummi
  • Schwarzer Faden und eine Nadel

Und so machst du es:

  1. Schneide die Beine der Strumpfhose unterhalb des Schrittes ab, schneide auch die Füße ab und ziehe die Beine etwas in die Länge, um das Nylon zu dehnen.
  2. Binde die Strumpfhosenbeine anschließend mit einem Haargummi an einem Ende zusammen und flechte sie.
  3. Bist du fertig mit Flechten, nähe die Enden per Hand mit Nadel und Faden zusammen.

Und fertig ist dein elastisches Haarband! Dass es aus alten Strumpfhosen gefertigt ist, sieht man dem Haarband im fertigen Zustand gar nicht an.

Einfach Haargummis kannst du übrigens auch aus alten Strumpfhosen fertigen. Dafür musst du die Beine nur in circa 1 bis 1,5 Zentimeter breite Streifen schneiden, sodass schmale Ringe entstehen.

2. Nagellack entfernen mit alten Strumpfhosen

Alte Strumpfhosen sind ein prima Ersatz für Abschminkpads.
Alte Strumpfhosen sind ein prima Ersatz für Abschminkpads. (Foto: CC0 / Pixabay / ivabalk)

Gebrauchte Strumpfhosen eignen sich nicht nur super zum Putzen, du bekommst mit ihnen auch ganz einfach Nagellack weg. Das spart sogar Müll, wenn du bisher deinen Nagellack mit Abschminkpads oder Wattepads entfernt hast. Nagellack kriegst du mit Strumpfhosen in zwei Varianten wieder ab:

  • Schneide einen etwas breiteren Streifen von drei bis fünf Zentimetern von der Strumpfhose ab und gib etwas Nagellackentferner darauf. Wische anschließend über deine Nägel und der Lack geht ganz leicht ab.
  • Schneide das Fußstück der Strumpfhose ab. Stecke anschließend deine Hand in das Fußstück und träufle etwas Nagellackentferner über deine Nägel. Reibe kurz mit der anderen Hand über deine Nägel, ziehe dann die Hand aus dem Fußteil und der Lack ist ab.

Egal für welche Methode du dich entscheidest: Die Teile der alten Strumpfhose kannst du mehrfach wiederverwenden.

3. Vielfältige Säckchen aus alter Strumpfhose

Aus einer Strumpfhose wird schnell ein Seifensäckchen
Aus einer Strumpfhose wird schnell ein Seifensäckchen (Foto: Lea Hermann / Utopia)

Ordentlich, schnell gemacht und ein guter Helfer im Haushalt: Nicht mehr tragbare Strumpfhosen lassen sich ganz simpel zu praktischen Säckchen umfunktionieren. Du kannst sie zum Beispiel so verwenden:

  • Hast du viele kleine Seifenstücke im Badezimmer herum liegen, kannst du sie in ein Seifensäckchen packen und dich damit waschen. Um die Strumpfhose dafür umzufunktionieren, schneidest du diese einfach etwas überhalb des Fußes ab. Stecke deine Seife hinein und verknote das Säckchen.
  • Mit dem gleichen Prinzip kannst du auch ein Duftsäckchen für deinen Kleiderschrank basteln. Als Füllung eignen sich zum Beispiel Lavendelduft oder getrocknete Pfefferminze.
  • So ein Strumpfhosensäckchen eigenet sich aber auch gut in der Küche, zum Beispiel zur Aufbewahrung von Zwiebeln. Dafür schneidest du einfach ein längeres Beinstück von der Strumpfhose ab und machst nach jeder Zwiebel einen Knoten. Gerade durch dunklere Strumpfhosen sind die Zwiebeln lichtgeschützter und treiben nicht so schnell aus. Außerdem sammeln sich in der Strumpfhose die abbröselnden Zwiebelhäute und du hast weniger Dreck in der Küche.

4. Blumenampel aus alter Strumpfhose

Die Blumenampel aus alten Strumpfhosen gelingt schnell.
Die Blumenampel aus alten Strumpfhosen gelingt schnell. (Foto: Lea Hermann / Utopia )

Blumenampel liegen voll im Trend – egal ob auf Balkon oder in der Wohnung. Sie sehen dabei nicht nur hübsch aus, sondern lassen sich wirklich einfach selbst knüpfen. Sogar aus alten Strumpfhosen. Das Upcycling-Projekt ist in circa fünf Minuten fertig.

Dafür brauchst du:

  • Eine blickdichte Strumpfhose mindestens in 50 DEN
  • Eine Schere
  • Optional einen Holzring oder einen S-Haken zum befestigen der Blumenampel

Und so geht’s:

  1. Schneide die beiden Strumpfhosenbeine am Schritt ab und schneide sie nochmal längs mittig durch.
  2. Die vier so entstandenen Schnüre ziehst du gut in die Länge, bis sie sich eindrehen und circa doppelt so lange sind.
  3. Anschließend bindest du sie oben zusammen. Hast du einen Holzring, kannst du die Schnüre daran festbinden und ihn später zum Aufhängen verwenden. Du kannst die Schnüre aber auch zu einer Schlaufe binden, an der du die Blumenampel aufhängst. Das geht entweder mit oder ohne S-Haken (so einen bekommst du in etwa bei Manufactum oder auf Amazon**). Wichtig: Nur da die Strumpfhose recht dick und sehr elastisch ist, reißt sie nicht. Für dünnere, durchsichtigere Strumpfhosen ist dieses Upcycling-Projekt daher nicht geeignet.
  4. Nach circa zehn Zentimetern bindest du je zwei der vier Strumpfhosen-Schnüre zusammen. Nach weiteren zehn Zentimeter bindest du die jeweils anderen Schnüre zusammen, damit dein Blumentopf gut Halt hat und ein Muster entsteht. Reicht die Länge der Schnüre noch aus, kannst du nach dem gleichen Prinzip weitere Knoten hinein binden. Zum Ende knotest du alle vier Schnüre zusammen, damit der Topf nicht raus rutscht – und fertig ist die Blumenampel!

Für eine etwas unkompliziertere Blumenampel, probiere es doch mal mit Makramee. Dafür brauchst du allerdings die doppelte Menge an alten Strumpfhosen. Also zwei Strumpfhosen, die dann insgesamt acht Schnüre ergeben.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: