Alternative Heilmethoden: Ein Überblick über die wichtigsten Konzepte

Foto: CC0 / Pixabay / stux

Unser Gesundheitssystem fasst alternative Heilmethoden als „Komplementärmedizin“ zusammen. Erfahre hier mehr über die bekanntesten alternativen Heilmethoden.

Homöopathie als alternative Heilmethode

Globuli werden als Heilmittel in der Homöopathie eingesetzt.
Globuli werden als Heilmittel in der Homöopathie eingesetzt. (Foto: CC0 / Pixabay / Bru-nO)

Eine homöopathische Behandlungsweise betrachtet nicht nur die Krankheitssymptome, sondern den Organismus als Gesamten. Denn die Homöopathie geht davon aus, dass auch allgemeine, begleitende und psychische Symptome mit einer Krankheit zusammenhängen. Bei der Therapie fragt der Homöopath deshalb nicht nur nach dem Krankheitsbild, sondern auch nach der Krankengeschichte, dem Gemütszustand, den Lebensgewohnheiten und der allgemeinen Verfassung.

Homöopathische Globuli oder Tropfen werden aus Mineralien, Tiergiften oder Pflanzen gewonnen. Allerdings ist die Wirkung umstritten: Die Wissenschaft geht nach derzeitigem Stand eher davon aus, dass Globuli nur einen Placebo-Effekt erwirken: Globuli wirken, weil der Patient an deren Wirkung glaubt, so das Gesundheitsportal Onmeda.

In der Homöopathie als alternative Heilmethode gibt es drei Grundregeln:

  • Ähnlichkeitsregel: Die Heilkunde in der Homöopathie geht davon aus, dass eine Krankheit mit einem Mittel behandelt werden sollte, dass bei einem gesunden Menschen ähnliche Symptome hervorruft. Zum Beispiel könnte das Gift der Biene gegen Rötungen und Schwellungen eingesetzt werden – also gegen Symptome, die denen eines Bienenstichs ähneln.
  • Arzneimittelbild: Homöopathen kategorisieren Arzneien nicht nur nach ihrer Wirkung und ihren Nebenwirkungen. Stattdessen erstellen sie Arzneimittelbilder, die das gesamte Wissen über die Arznei zusammenfassen. Dazu gehören auch Informationen zu Botanik, enthaltenen Giftstoffen und deren Wirkung. Teil des Arzneimittelbildes sind außerdem die Symptome, die ein Arzneimittel bei Gesunden hervorruft.
  • Die Herstellung von Potenzen: Die Homöopathie geht davon aus, dass durch die Verdünnung eines Mittels dessen Wirkung noch verstärkt wird. Deshalb wird ein homöopathischer Wirkstoff nach bestimmten Regeln verdünnt. Diese Verdünnungen heißen Potenzen.

Netdoktor zufolge bezweifeln Wissenschaftler, dass solche stark verdünnte Medikamente wirken (abgesehen von Placebo-Effekten). Deshalb raten Homöopathiekritiker bei ernsten Krankheiten, auf jeden Fall einen Arzt und nicht nur einen Heilpraktiker aufzusuchen.

Ein beliebtes Gegenargument von Homöopathen ist, dass eine rein naturwissenschaftliche Betrachtung der Homöopathie nicht gerecht wird. Homöopathie ist in der Schulmedizin wenig anerkannt. Vereinzelt übernehmen Krankenkassen die Kosten für diese alternativen Heilmethode.

Akupunktur: Alternative Heilmethode der traditionellen chinesischen Medizin

Akupunkturnadeln werden in bestimmte Körperstellen gestochen.
Akupunkturnadeln werden in bestimmte Körperstellen gestochen. (Foto: CC0 / Pixabay / rudolf_langer)

Akupunktur als alternative Heilmethode ist eine der zentralen Säulen der Traditionellen Chinesischen Medizin (TCM). Sie ist aber auch als Behandlungsweise in unserer Schulmedizin anerkannt.

Bei Akupunktur werden feine Nadeln in bestimmte Körperregionen gestochen. Diese sogenannten Akupunkturpunkte liegen laut TCM entlang von Meridianen – einer Art von Energieleitbahnen, die den Körper durchziehen. Durch das Punktieren sollen die Energiebahnen beeinflusst werden. Das soll Blockaden lösen.

Akupunktur wirkt Onmeda zufolge unter anderem schmerzlindernd. Darüber hinaus kann Akupunktur laut einer Studie, die im Ärzteblatt veröffentlicht wurde, bei Migräne helfen – ähnlich gut wie herkömmliche Mittel. Aber auch gegen Übelkeit und Erbrechen wird die alternative Heilmethode eingesetzt.

Außerdem findet die alternative Heilmethode Akupunktur Anwendung bei

Bei der Behandlung stechen Ärzte feine Nadeln in die Haut des Patienten. Weil die Nadeln speziell geschliffen sind, verspüren Patienten beim Einstich nur sehr wenig Schmerz. Die Nadeln verbleiben zwanzig bis dreißig Minuten in der Haut. Nach einiger Zeit verspüren die Patienten in der Regel ein dumpfes Schwere- oder Wärmegefühl. Manchmal arbeiten Akupunkteure auch mit erwärmten Nadeln oder mit einem unterschwelligen Reizstrom.

Daneben gibt es verwandte Verfahren wie die Akupressur, bei der Akupunkturpunkte mithilfe von einer Massage stimuliert werden oder die Laser-Akupunktur, bei der Akupunkturpunkte mit Laserlichtimpulsen stimuliert werden.

Traditionelle chinesische Medizin als alternative Heilmethode

Massagen sind teil der traditionellen chinesischen Medizin.
Massagen sind teil der traditionellen chinesischen Medizin. (Foto: CC0 / Pixabay / Mariolh)

Die traditionelle chinesische Medizin gewinnt als alternative Heilmethode in unserer Medizin mehr und mehr Anerkennung. Neben der Akupunktur hat die traditionelle chinesische Medizin laut Netdoktor vier weitere Säulen:

  • Die chinesische Arzneimitteltherapie: Hierbei kommen Naturstoffe zur Anwendung, neben pflanzlichen Substanzen auch tierische und mineralische.
  • Tuina – eine chinesische Massagetechnik: Die Massageart ähnelt der Akupressur. Der Masseur massiert abwechselnd mit festen und leichtem Druck.
  • Die Bewegungstherapie Tai Chi beziehungsweise Qi Gong: Zu den Bewegungstherapien gehören Bewegungsübungen, Atemübungen und Meditation.
  • Die Betrachtung von Lebensstil und Ernährung: Die Ernährungslehre lehnt sich stark an die Arzneimitteltherapie an. Wichtige Faktoren sind die Ausgewogenheit, Nahrungs- und Trinkmenge sowie das Nicht-Fasten. Fasten wird in der TCM  laut Onmeda als schädlich angesehen.

Anders als in unserem westlichen Gesundheitssystem liegt in der TCM der Fokus vielmehr auf der Gesundheit und darauf, diese zu erhalten – nicht auf der Krankheit. Wie sich bei der Akupunktur schon zeigt, verfolgt die TCM einen ganzheitlichen Ansatz. Sie betrachtet nicht nur einzelne Krankheitssymptome, sondern den Menschen als Ganzes mitsamt seinen Lebensumständen und seinem Lebensstil.

Anthroposophische Medizin als alternative Heilmethode

Die anthroposophische Medizin ist eine alternative Heilmethode, die den Menschen als Einheit aus Körper, Seele und Geist betrachtet. Wenn diese Einheit aus dem Gleichgewicht gerät, wird ist der Mensch krank. Ziel ist es dann, die innere Harmonie wiederherzustellen. Eine Krankheit gilt in der anthroposophischen Medizin als eine Chance für Körper und Geist, zu neuen Kräften und Fähigkeiten zu kommen, so die DAK. Dementsprechend werden bei einer anthroposophischen Behandlung immer Geist und Seele einbezogen.

Ähnlich wie die TCM wird die anthroposophische Medizin häufig als Ergänzungsmedizin zu unserer klassischen Schulmedizin angewendet. Das heißt, viele Ärzte wenden anthroposophische oder traditionell-chinesische Ansätze zusätzlich zu herkömmlichen Therapien an.

Die anthroposophische Medizin ist wissenschaftlich umstritten. Laut einer Veröffentlichung der Alanus Hochschule gilt die Anthroposophie eher als Pseudowissenschaft denn als Wissenschaft. Der Welt zufolge bemängeln Kritiker vor allem, dass die Wirkung der anthroposophische Medizin bisher nicht durch aussagekräftige klinische Studien nachgewiesen wurde.

Naturheilkunde als alternative Heilmethode: Die Kraft der Pflanzen nutzen

Die Naturheilkunde arbeitet mit Heilpflanzen.
Die Naturheilkunde arbeitet mit Heilpflanzen. (Foto: CC0 / Pixabay / silviarita)

Gerade Pflanzenheilkunde und die Kraft von Heilpflanzen hat eine Jahrhunderte alte Tradition als alternative Heilmethode. Der deutsche Naturheilbund teilt die Naturheilkunde in sechs Säulen:

  • Eine gesunde Ernährung mit vielen pflanzlichen und wenig tierischen Lebensmitteln beugt vielen Krankheiten vor.
  • Die Pflanzenheilkunde, auch Phytotherapie genannt, dürfte das bekannteste Naturheilverfahren sein. Sie nutzt bestimmte Heilpflanzen, um Krankheiten zu behandeln. Die Anwendung erfolgt häufig durch Tees, Tinkturen oder mit Umschlägen.
  • Die Hydrotherapie, auch Wassertherapie, arbeitet mit verschiedenen Wasseranwendungen wie Bädern oder Wickeln zur Heilung.
  • Außerdem gehört zum Konzept der Naturheilkunde Bewegung: Bewegung beziehungsweise Bewegungstherapie soll den Körper leistungsfähiger machen, das Wohlbefinden erhöhen und die Organfunktionen fördern.
  • Ein weiterer Aspekt kann unter dem Begriff der „Ordnung“ zusammengefasst werden: In der Naturheilkunde gilt es, auf einen ausgewogenen Lebensstil in Balance zu achten.
  • Zuletzt spielt auch die Betrachtung der Umwelt eine wichtige Rolle: Welche Einflüsse machen uns krank oder befördern unsere Gesundheit?

Alternative Heilmethode: Die fünf Säulen nach Sebastian Kneipp

Wassertreten ist eine beliebte Kneippanwendung.
Wassertreten ist eine beliebte Kneippanwendung. (Foto: CC0 / Pixabay / Antranias)

Sebastian Kneipp hat eine alternative Heilmethode entwickelt, die sich auf fünf Säulen gründet: Wie in der verwandten Naturheilkunde spielen Ernährungstherapie, Ordnungstherapie, Bewegungstherapie und Pflanzenheilkunde eine wichtige Rolle. Die bekannteste Säule nach Kneipp dürfte aber seine Hydrotherapie sein: Neben dem Wassertreten gehören dazu Aufgüsse, Bäder und Wickel.

Durch Wechselbäder und ähnliches sollen Lebenskräfte gestärkt und geweckt werden. Laut dem Kneipp-Bund e.V. sollen die Wasseranwendungen die Abwehrkräfte und das vegetative Nervensystem stärken. Die Wasseranwendungen dienen häufig nicht nur zur Kur von Krankheiten, sondern auch zur Prävention.

Laut einem Review, der in einer Fachzeitschrift für Physiotherapie erschien, wirkt Hydrotherapie vor allem bei Rheuma und chronischen Rückenschmerzen.

Alternative Heilmethoden vs. Schulmedizin

Mittlerweile wenden immer mehr Ärzte verschiedene alternative Heilmethoden an – häufig unter dem Begriff der Komplementärmedizin ergänzend zu herkömmlichen Behandlungsmethoden der Schulmedizin. Für diese Entwicklung plädiert auch das Ärzteblatt: Beide Schulen sollen das gegenseitige Misstrauen abbauen und sich stattdessen als Bereicherung für das jeweilig andere System ansehen.

Bei einigen alternativen Heilmethoden wie der Akupunktur sind bestimmte Wirkungen wissenschaftlich belegt. Die Homöopathie und die anthroposophische Medizin sind unter Wissenschaftlern dagegen eher umstritten, da aussagekräftige Studien fehlen. Allgemein wird deshalb davon abgeraten, nur alternative Heilmethoden anzuwenden. Sie können jedoch, wie oben beschrieben, ergänzend zur herkömmlichen Medizin in Anspruch genommen werden.

Weiterlesen auf Utopia:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: