Basteln mit Kindern: 5 kreative Ideen für Zuhause

Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / Monikapp

Basteln mit Kindern macht Spaß – ob an Feiern, Tagen mit schlechtem Wetter oder in den Ferien. Wir präsentieren 5 Ideen zum Selbermachen mit Materialien, die jede*r im Haushalt hat oder die recycelt werden können.

Bastelidee für Kinder ab 4 Jahren: Fischbild aus Plastikdeckeln

Fischbild mit Plastikdeckeln(Foto: Kathrin Inerle / Utopia)
Fischbild mit Plastikdeckeln

Fische, die immer lächeln und ein Aquarium, das nicht geputzt werden muss – perfekt für kleine Kinder. Und Bastelspaß ist auch noch mit dabei.

Für ein Fischbild brauchst du:

  • ein Stück Pappe (z.B. von einer Müslipackung)
  • blaue Farbe und Pinsel oder blaues Papier
  • grünes Transparentpapier
  • Plastikdeckel in verschiedenen Farben
  • schwarzer Filzstift
  • bunte Papierreste
  • flüssigen Bastelkleber (Tipp: Kleber selber machen)
  • Schere

Aus einfachen Haushaltsmitteln lässt sich natürlicher Bastelkleber selber herstellen. Darin sind keine Lösungsmittel enthalten und er ist aus Kleidung gut auswaschbar. Selbst die Kleinsten können mit diesem Kleber hantieren. Und keine Sorge – Pfandflaschen lassen sich auch ohne Deckel abgeben. Entscheidend ist das Mehrwegsymbol.

Und so bastelst du das Fischbild:

  1. Male die Pappe blau an oder klebe blaues Papier auf die Pappe.
  2. Forme aus dem grünen Transparentpapier Seegras und klebe es auf das Blatt.
  3. Male Gesichter und Schuppen auf die Deckel und klebe sie auf die Pappe.
  4. Schneide Flossen aus den bunten Papierresten und klebe sie als Flossen und Schwanz neben die Deckel auf das Papier, sodass daraus kleine Fische werden – Fertig!

Aus den Plastikdeckeln kannst du auch Tiere und Blumensträuße zusammen mit Kindern basteln.

Basteln mit Kindern ab 6 Jahren: Gespenstermarionette selber machen

Bastelmaterialien für die Gespenstermarionette.(Foto: Kathrin Inerle / Utopia)
Bastelmaterialien für die Gespenstermarionette.

Eine schaurig-schöne Gespenstermarionette lässt Regentage gleich spannender werden.

Für die Gespenstermarionette brauchst du:

  • einen alten Zeitungsbogen oder weißes Papier
  • weißen Stoffrest (z.B. aus einer alten Gardine oder einem weißen Laken)
  • weiße Wolle
  • einen Holzstab (ca. 30 cm)
  • einen chwarzen Filzstift

Beim Basteln braucht man immer wieder schwarze Filzstifte. Mittlerweile gibt es in Schreibwarengeschäften Permamentmarker, die sich mit Hilfe von Nachfülltusche wiederbefüllen lassen. So erhöht sich der Produktlebenszyklus und es entsteht weniger Müll.

Und so bastelst du die Gespenstermarionette:

  1. Forme aus dem Zeitungsbogen oder dem Papier eine Kugel. Sie ist später der Kopf.
  2. Lege den Stoff darüber und binde ihn unterhalb der Kugel mit der Wolle zusammen.
  3. Nun wird ein weißer Wollfaden am Kopf befestigt und in der Mitte des Stabes festgeknotet.
  4. Rechts und links knotest du einen Zipfel des Gewandes zusammen, sodass Arme entstehen. Knote die Fäden jeweils wieder am Stab fest.
  5. Male das Gesicht des Gespenstes einfach mit dem schwarzen Filzstift auf.
  6. Jetzt fehlt nur noch die passende Gespenstergeschichte – fertig!

Bei sehr motivierten Bastler*innen kann aus einem großen Karton noch eine Bühne für die Gespenstermarionetten gebaut werden.

Muschelbild aus Gips basteln – für Kinder ab 8 Jahren

Mit dieser Bastelidee können Urlaubserinnungen gut in Szene gesetzt werden, während man es sich in den eigenen vier Wänden gemütlich macht.

Für das Muschelbild brauchst du:

  • Kunststoffschüssel
  • einen Becher Wasser
  • Gips
  • Löffel
  • ca. 15cm Schnur
  • eine runde Käseschachtel
  • Materialien für das Bild: Muscheln, Gräser, kleine Steine, Sand…

Gips kannst du im örtlichen Baumarkt kaufen. Ein Kilo kostet zirka 3€. Gips ist ein Mineral, das im Tagebau gewonnen wird oder als Nebenprodukt bei der Energiegewinnung zur Verfügung steht. Der Baustoff ist zudem gut recycelbar.

Und so bastelst du das Muschelbild:

  1. Vermische einen Becher Wasser mit zwei Bechern Gips. Rühre alles mit dem Löffel gut durch.
  2. Fülle den Gips in die Käseschachtel.
  3. Verknote die Enden der Schnur und drücke sie in die Gipsmasse. Die Schnur dient später als Aufhänger.
  4. Schüttele die Schachtel vorsichtig hin und her und lasse sie aus geringer Höhe auf den Tisch fallen. Dadurch wird der Gips an der Oberfläche schön glatt.
  5. Arrangiere nun einfach die Materialien wie Muscheln, Gräser etc. auf der Gipsoberfläche und drücke sie leicht ein.
  6. Danach ist der Gips soweit getrocknet, dass du den Rand der Käseschachtel vorsichtig ablösen kannst. Glätte den Rand mit nassen Fingern, sodass er etwas abgerundet wird.
  7. Jetzt einfach einige Stunden richtig durchtrocknen lassen – fertig!

Mit Gips kannst du übrigens auch Straßenmalkreide selber machen.

Selbstgebastelte Kugelbahn: Murmelspaß für Kinder ab 10

Deine selbst gemachte Murmelbahn kannst du an der Tür festkleben.(Foto: Kathrin Inerle / Utopia)
Deine selbst gemachte Murmelbahn kannst du an der Tür festkleben.

Murmelbahnen sind Klassiker unter den Kinderspielzeugen. Doch selbst gebastelt machen sie noch mehr Spaß – denn da können Wege geändert und selbst umgestaltet werden.

Für die Kugelbahn brauchst du:

  • Klopapier- oder sonstige Papprollen
  • eine Schere
  • Klebeband
  • eine Fläche (z.B. eine Türe, ein großes Brett, die Kühlschranktür…)
  • eine Gemüseplastikschale
  • Murmeln oder andere Kugeln

Und so bastelt du die Murmelbahn:

  1. Schneide zunächst die Klopapierrollen zu. Schneide dafür auch Fenster und Öffnungen hinein, sodass der Weg der Murmel sichtbar wird.
  2. Es ist einfacher, erst den Weg auszutüfteln und und dann die einzelnen Elemente festzukleben.
  3. Forme aus dem Klebeband kleine Rollen und klebe damit die einzelnen Elemente an der Türe fest.
  4. Klebe am Ende noch die Gemüseplastikschale an, sodass ein „Auffangbecken“ entsteht.
  5. Lasse nun die Murmeln durch die Bahn laufen – fertig!

Der Phantasie sind keine Grenzen gesetzt und die Murmelbahn kann mit Plastikflaschen, Wäscheklammern und Schraubverschlüssen beliebig erweitert werden.

Basteln mit Kindern ab 10 Jahren: DIY-Steckenpferd

Ein selbstgemachtes Steckenpferd aus alten Socken.(Foto: Colourbox.de)
Ein selbstgemachtes Steckenpferd aus alten Socken.

Steckenpferde sind nicht nur für Pferdeliebhaber oder echte Cowboys und -girls ein Spaß. In Finnland können es Kinder mit Steckenpferd sogar zu einer eigenen Meisterschaft schaffen.

Für ein selbstgebasteltes Steckenpferd brauchst du:

  • eine alte Socke
  • Watte oder Stoffreste zum Ausstopfen
  • einen hüfthohen (beim Kind Brusthöhe), wenn möglichst geraden Ast oder einen Besenstiel
  • 30cm feste Paketschnur oder Ähnliches
  • Nadeln (mit großem und kleinem Nadelöhr), Faden und Schere
  • braune Stoffreste (z.B. Filz, alte Waschlappen…)
  • zwei Knöpfe
  • zwei verschiedenfarbige Wollknäuel (für die Mähne und für das Zaumzeug)

Falls du Wolle für das Steckenpferd kaufen möchtest, empfiehlt es sich, Wolle aus Baumwolle, Leinen oder Hanf zu kaufen. Handelsübliche, billige Wolle wird oft aus Polyester hergestellt. Polyester ist ein Kunststoff, der aus Erdöl entsteht und sich nur sehr schlecht recyceln lässt. Peta macht bei tierischer Wolle zudem auf Tierquälerei von Merinoschafen oder Angorakaninchen aufmerksam. Im Fachhandel oder im Internet kannst du Wolle aus Pflanzenfasern kaufen. Zudem gibt es Anbieter, die Wolle von Schafen aus der Region und beim Färbeprozess natürliche Stoffe verwenden (z.B. bei** Avocadostore).

Und so bastelst du das Steckenpferd:

  1. Stopfe zunächst die Socke dick mit der Watte oder den Stoffresten aus. Stecke den Besenstiel oder den Ast in die Socke hinein. Binde das Ende der Socke mit der Paketschnur fest um den Besenstiel oder den Ast, sodass keine Füllung mehr herauskommt. Die Socke muss nun fest auf dem Ast sitzen.
  2. Schneide nun aus dem Stoff blattförmige Stücke aus, die zu Ohren werden. Nähe diese an die Knickstelle der Socke.
  3. Nähe dann die Knöpfe als Augen auf die Socke.
  4. Schneide nun für die Mähne von der Wolle viele Fäden in einer Länge von ca. 30 cm ab. Einer nach dem anderen wird nun zwischen den Ohren vernäht und verknotet.
  5. Stelle aus der zweiten Wolle eine Kordel her. Dazu nimmst du zwei Wollfäden, die jeweils ca. zwei Meter lang sind. Verknote sie auf beiden Seiten. Hänge die eine Seite in eine Türklinke ein. Dann spannst du den Faden und mit Hilfe eines Stiftes drehst du auf der anderen Seite bis der Faden stark verdreht ist. Nun bringst du beide Enden zusammen und lässt zu, dass sich die Stränge ineinander verkordeln. Damit sich die Kordel regelmäßg verdreht, einfach mit der Hand glatt streichen.
  6. Binde die Kordel um das Maul des Pferdes und lege es als Halfter über den Besenstiel oder den Ast – Fertig!

Es ist auch möglich, Steckenpferde aus anderen Materialien herzustellen. Eine Anleitung mit Bildern hilft dir beim Basteln.

Weiterlesen auf Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: