In Kooperation mit:Kooperationslogo

Butter bei Öko-Test: Mineralöl in allen Marken – mit nur einer Ausnahme

Butter-Test: Öko-Test findet Mineralöl
Fotos: Ökotest

Butter kommt in vielen Haushalten täglich auf den Tisch. Umso ärgerlicher, dass Öko-Test nun in jeder Butter, bis auf eine einzige, Mineralöl fand. Auch die Haltungsbedingungen der Milchkühe lassen zu wünschen übrig. Das vernichtende Ergebnis: 17 von 20 Produkten fallen im Butter-Test durch.

Für viele gehört aufs Brot nach wie vor Butter: Über sechs Kilogramm betrug der durchschnittliche Pro-Kopf-Verbrauch von Butter und Milchstreichfetterzeugnissen 2021. Mineralöl und andere Schadstoffe schmiert sich niemand gerne aufs Brötchen – und doch wies Öko-Test jetzt in jeder bis auf einer Butter Mineralölrückstände nach. Und das ist nicht der einzige Kritikpunkt der Verbraucherschützer:innen.

Butter-Test: Öko-Test hat viel zu kritisieren

Insgesamt 20 Buttermarken schickte Öko-Test ins Labor, davon tragen sieben ein Bio-Siegel. Auf der Prüfliste standen Keime, Mineralölbestandteile und Trichlormethan. Auch die Sensorik und die Menge an Omega-3-Fettsäuren wurden untersucht; letztere gibt einen Hinweis darauf, wie viel Gras oder Heu die Kühe gefressen haben. Auch die Haltungsbedingungen fragte Öko-Test ausführlich ab.

Die Testergebnisse sind enttäuschend: 17 von 20 Butter-Marken fallen durch. 14 Produkte erhalten sogar die Note „ungenügend“.

Öko-Test: Mineralöl in jeder Butter – nur eine Ausnahme

In 19 von 20 Butter-Marken wies das Labor gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe (MOSH) nach, meist waren die Produkte nach Ansicht von Öko-Test „stark“ verunreinigt. MOSH reichern sich mit bislang unbekannten Folgen im menschlichen Fettgewebe sowie in Organen an.

Auch aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH) fanden die Tester:innen, diese Mineralölbestandteile sind teilweise krebserregend. Mit der Gesamtnote „ungenügend“ fielen unter anderem diese Produkte durch:

  • Alnatura Bergbauern Süßrahmbutter
  • Gut & Günstig Deutsche Markenbutter mildgesäuert (Edeka)
  • Ja! Deutsche Markenbutter mild gesäuert (Rewe)
  • Meggle Feine Butter Süßrahmbutte
  • Kerrygold Original Irische Butter
  • Weihenstephan Butter mild gesäuert

Die „ungenügende“ ÖMA Allgäuer Bauernbutter stellt Öko-Test explizit heraus: Diese Bio-Butter ist so stark mit Mineralöl belastet wie bis dato noch kein zuvor getestetes Lebensmittel. Der Anbieter erklärte Öko-Test, er arbeite bereits „seit zwei Jahren an einer stärkeren Kontrolle der MOSH- und MOAH-Werte“.

Öko-Test Butter: Alle Testergebnisse als ePaper kaufen

Butter im Test: Trichlormethan keine Seltenheit

Neben Mineralöl fand das Labor einen weiteren Schadstoff in einigen Butter-Packungen: Trichlormethan bzw. Chloroform. Dieser Stoff kann aus Reinigungsmitteln stammen, die zur Säuberung von beispielsweise Milchtanks verwendet werden. Trichlormethan gilt laut Öko-Test als krebsverdächtig und kann Leber und Niere schädigen. In Spuren steckt der Schadstoffe in 19 von 20 Produkten, eine Butter weist einen „erhöhten“ Wert auf.

Wie werden die Milchkühe gehalten?

Eine ebenso wichtige Frage wie die nach Schadstoffen ist diejenige nach dem Tierwohl. Wie werden die Kühe gehalten, die die Milch für die Butter geben? Öko-Test schickte den Anbietern einen langen Fragenkatalog. Nicht alle Hersteller antworteten ausführlich, Weihenstephan und Meggle gaben Öko-Test sogar keinerlei Einblick.

Viele Lebensmittel sind in den vergangenen Wochen teurer geworden, zum Beispiel Butter.
Butter enthält laut Öko-Test mehrere Schadstoffe. (Foto: CC0/ Pixabay/ rodeopix)

Die Untersuchungen zeigen: Bei Bio-Betrieben kommen die Milchkühe häufiger und länger auf die Weide. Nur bei fünf konventionellen Anbietern dürfen die Tiere nachgewiesen vier Monate oder länger weiden. Teils bleiben die Kühe bei uns das gesamte Jahr im Stall.

Bei der irischen Kerrygold Butter grasen die Kühe das ganze Jahr draußen. Das schlägt sich in den Fettsäuren in der späteren Butter nieder. Im Kerrygold-Produkt stecken ausreichend Omega-3-Fettsäuren, ebenso in allen Bio-Buttern. Bei konventionellen Produkten sieht das Bild anders aus.

Butter bei Öko-Test: Alle Testergebnisse als ePaper kaufen

Bei Kerrygold wird außerdem die muttergebundene Kälberhaltung praktiziert. In Deutschland nicht – zumindest konnte dies kein Hersteller gegenüber Öko-Test nachweisen. Auch die Anbindehaltung lässt sich noch immer nicht ausschließen – auch nicht bei Bio-Anbietern.

Test-Fazit: Ist keine Butter die Lösung?

Bleibt die Frage: Gibt es überhaupt ein empfehlenswertes Produkt im Butter-Test? Ja, eines bzw. zwei. Die Bio-Fassbutter der Gläsernen Molkerei enthält als einzige kein Mineralöl und schneidet insgesamt mit einer guten Note ab. Eine weitere Bio-Butter ist immerhin befriedigend.

Alle Testergebnisse kannst du in der Ausgabe 12/22 oder auf ökotest.de nachlesen.

Insgesamt zeigt der Butter-Test für uns: Wir sollten unseren Butterkonsum stark reduzieren. Butter enthält laut Test oft Schadstoffe und nicht selten leiden die Kühe. Und noch ein Grund spricht gegen Butter: die Klimabilanz. Butter gilt als das klimaschädlichste Lebensmittel überhaupt.

Butter enttäuscht im Test – so ersetzt du sie

Butter also lieber ersetzen? In den meisten Fällen ist das kein Problem. Margarine ist meist vegan und eignet sich sehr gut zum Backen. Doch auch bei Margarine hatte Öko-Test hat zuletzt Ende 2021 einiges auszusetzen. Pflanzenöl kann Butter ebenfalls in vielen Backrezepten ersetzen. Lies dazu auch: Vegan backen: So gehen Kuchen, Kekse und Brot mit pflanzlichen Zutaten

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: