Currypaste selber machen: Einfache Rezepte für die gelbe und rote Gewürzpaste

Foto: CC0 / Pixabay / Bru-nO

Currypaste ist aus der asiatischen Küche nicht wegzudenken. Wir zeigen dir, wie einfach du sie nach thailändischer Tradition selbst herstellen kannst.

Wissenswertes zu Currypasten

Ursprünglich stammt Currypaste aus Thailand, jedoch kommt sie auch in anderen asiatischen Ländern wie Indien, Vietnam oder Indonesien zum Einsatz. Bei uns in Deutschland erfreut sich vor allem die gelbe Variante der Gewürzpaste großer Beliebtheit – wohl weil sie etwas milder ist, als das rote oder gar das grüne Pendant.

Mittlerweile kannst du oft verschiedene Varianten des asiatischen Klassikers in Supermärkten finden. Die Produkte sind jedoch oft zusätzlich mit Zucker, Konservierungsstoffen und Geschmacksverstärkern versehen.

Deshalb zeigen wir dir in diesem Artikel, wie dir die gelbe und die rote Gewürzpaste einfach zu Hause gelingen. Neben den Zutaten brauchst du dazu lediglich einen Mörser oder alternativ einen starken Stabmixer. (Ein Modell aus Edelstahl findest du zum Beispiel bei **Memolife.)

Gelbe Currypaste: Einfaches Rezept zum Selbermachen

Ihre gelbe Farbe erhält Currypaste hauptsächlich durch Kurkuma.
Ihre gelbe Farbe erhält Currypaste hauptsächlich durch Kurkuma. (Foto: CC0 / Pixabay / stevepb)

Selbstgemachte Currypaste aus frischen Zutaten schmeckt intensiver als die Varianten aus dem Supermarkt. Außerdem kannst du selbst entscheiden, welche Zutaten du für sie verwendest. Wenn du Zutaten in Bio-Qualität kaufst, kannst du sicher sein, dass sich keine chemischen Pestizidreste auf ihnen befinden. Zutaten wie Schalotten oder Knoblauch findest du in Deutschland auch aus regionalem Anbau.

Für ein Glas Currypaste benötigst du folgende Zutaten:

  • 5 Schalotten (alternativ 1 große Zwiebel)
  • etwa 100g frischen Ingwer
  • etwa 50g frischen Kurkuma
  • 5 Knoblauchzehen
  • 2 Stangen Zitronengras
  • 1 Limette
  • 2 Esslöffel getrockneten Kurkuma
  • 2 Esslöffel Koriandersamen
  • 1 Esslöffel gelbe Senfsamen
  • 1 Esslöffel Kardamom (ganz)
  • 1 Esslöffel Salz
  • 2 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 1-5 getrocknete Chilischoten (je nach Geschmack und Schärfe)
  • 2 Kaffir-Limettenblätter

Zugegeben, die Liste der Zutaten ist lang. Wenn dir ein Gewürz nicht schmeckt oder du es nicht zu Hause hast, kannst du das Rezept aber einfach abändern.

Gehe nun folgendermaßen vor:

  1. Schäle die Schalotten und würfle sie grob.
  2. Schneide den Ingwer und der Kurkuma in grobe Stücke. Die Schalen enthalten wertvolle Nährstoffe. Solange du die beiden Wurzeln in Bioqualität gekauft hast, musst du sie daher nicht schälen.
  3. Entferne die äußerste Schicht des Zitronengrases und schneide es in grobe Stücke.
  4. Schäle den Knoblauch.
  5. Presse die Limette aus.
  6. Gib nun alles in den Mörser oder in ein für den Stabmixer geeignetes Gefäß.
  7. Zerkleinere die Zutaten nun geduldig, bis eine homogene Masse entsteht.

Du kannst die Paste für 1-2 Wochen im Kühlschrank aufbewahren. Am besten bedeckst du sie dafür zusätzlich mit etwas Pflanzenöl.

Rote Currypaste: So gelingt die schärfere Gewürzpaste

Rote Currypaste ist schärfer als gelbe.
Rote Currypaste ist schärfer als gelbe. (Foto: CC0 / Pixabay / cegoh)

Die rote Currypaste ist eine Variante für alle, die es schärfer mögen. Ihre rote Farbe bekommt die Mischung durch frische rote Chilischoten.

Für ein Glas rote Currypaste benötigst du folgende Zutaten:

  • 5 Schalotten (alternativ 1 große Zwiebel)
  • etwa 50g Galgant
  • etwa 50g Ingwer
  • 3-6 frische rote Chilischoten (je nach Geschmack und Schärfe)
  • 5 Knoblauchzehen
  • 1 Stange Zitronengras
  • 5 Körner schwarzer Pfeffer
  • 2 Esslöffel Koriandersamen
  • 1 Esslöffel Kardamom (ganz)
  • 1 Esslöffel Salz
  • 2 Teelöffel Kreuzkümmel
  • 2 Gewürznelken
  • 2 Kaffir-Limettenblätter
  1. Wasche die Chilischoten und schneide sie grob in Stücke. Alternativ kannst du auch getrocknete Chilis verwenden.
  2. Schäle die Schalotten und würfle sie grob.
  3. Hast du Ingwer und Galgant in Bioqualität gekauft, musst du sie nicht schälen. Schneide sie nun in grobe Würfel.
  4. Schäle die Knoblauchzehen.
  5. Gib nun alle Zutaten in den Mörser oder ein geeignetes Gefäß für den Stabmixer.
  6. Zerkleinere alles, bis eine einheitliche Paste entsteht.

Auch diese Paste hält etwa 1-2 Wochen im Kühlschrank, wenn du sie mit Pflanzenöl bedeckst. Die Currypaste ist sehr reichhaltig: Für ein Gemüsecurry für vier Personen brauchst du beispielsweise nicht mehr als drei Esslöffel.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.