Ghee selber machen – darauf musst du achten

Ghee
Foto: © Colourbox

Ghee ist ein wichtiger Bestandteil der indischen und ayurvedischen Küche. Hierzulande findest du Ghee immer häufiger in Bioläden. Du kannst es aber auch ganz einfach selber machen.

Ghee – was ist das

Die einzige Zutat für Ghee: Butter
Die einzige Zutat für Ghee: Butter
(Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / jackmac34)

Bei Ghee handelt es sich um Butterreinfett – also das Fett, das in Butter enthalten ist. Es wird aus Butter hergestellt und gehört in Pakistan und Indien zu den wichtigsten Speisefetten. Auch bei uns ist Ghee im Grunde schon sehr lange bekannt. Es ist nichts anderes als Butterschmalz. Im Gegensatz zu Butter enthält Ghee keinen Milchzucker mehr und eignet sich daher für Menschen mit einer Laktoseintoleranz. Gleichzeitig hat das Fett aber einen feinen, leicht karamelligen Buttergeschmack.

So stellst du Ghee selber her

Das fertige Ghee hält sich im Kühlschrank mehrere Monate.
Das fertige Ghee hält sich im Kühlschrank mehrere Monate.
(Foto: © Colourbox)

Ghee kannst du ganz leicht selber herstellen. Auf diese Weise kannst du auf Zutaten aus der Region zurückgreifen oder Biozutaten verwenden. Bei Ghee benötigst du genau eine Zutat: Butter. Und so funktioniert es:

Du benötigst:

  • 500 g Butter (am besten Bio und aus deiner Region)

Zubereitung:

  1. Gib die Butter in einen Topf und erhitze sie langsam, bis die flüssige Butter zu köcheln beginnt.
  2. Lass die Butter nun bei geringer Hitze 20-30 Minuten weiterköcheln. Dabei bildet sich auf der Oberfläche Schaum. Nimm diesen Schaum mit einem Löffel ab.
  3. Nach und nach verkocht das Wasser, das in der Butter enthalten ist und die Butter bekommt einen braunen Farbton. Nun nimmst du den Topf vom Herd und lässt ihn leicht abkühlen.
  4. Durch das Kochen fällt in der Butter das enthaltene Eiweiß aus. Einen großen Teil hast du bereits mit dem Schaum abgenommen. Ein Teil setzt sich aber auch am Boden ab. Je nachdem wieviel sich am Boden abgesetzt hat, solltest du das Ghee noch einmal filtern. Das geht sehr gut mit Teefiltern aus Papier oder mit einem dünnen Baumwolltuch.
  5. Anschließend kannst du das Ghee in Gläser abfüllen. Gut verschlossen und kühl gelagert, hält es sich mehrere Monate.

Ghee verwenden – das kannst du mit Ghee machen

Ghee ist reines Fett, das du sehr vielseitig verwenden kannst. Durch sein feines Aroma kannst du es sehr gut zum Backen für Kekse und Kuchen nehmen. Ghee lässt sich aber auch sehr stark erhitzen. Der Rauchsiedepunkt liegt bei 205 °C. Damit eignet sich Ghee gut zum Braten und Frittieren.

Weiterlesen auf Utopia:

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.