Daunen-Bettwaren ohne Tierleid: 7 Marken

Foto: nicolasberlin / photocase.de

Daunen sind weich, warm, leicht und kuschelig – und deshalb perfekt als Füllung für Bettdecken und Kissen. Die Produktion aber ist oft mit viel Tierleid verbunden. Wir zeigen Hersteller, die es besser machen und nachhaltig produzierte Daunen-Bettwaren anbieten.

Daunen, die weichen Unterfedern von Gänsen und Enten, sind ursprünglich ein Nebenprodukt der Lebensmittelerzeugung, sprich: der Schlachtung. Doch heute werden sie teils unter grausamen Umständen gewonnen: Sie werden den Tieren lebendig ausgerupft („Lebendrupf“) oder von Gänsen gewonnen, die brutal zwangsgefüttert werden, um ihre Leber als Foie gras zu verkaufen („Stopfmast“).

Mehr Informationen findest du in unserem Beitrag „Komfort vs. Tierleid: Darf man Daunen kaufen?“

Aufgrund der problematischen Produktionsbedingungen bieten einige Hersteller von (nachhaltigen) Bettwaren gar keine Daunenprodukte mehr an. Sie haben dafür mitunter hochwertige Bettwaren aus anderen Naturmaterialien wie zum Beispiel Bio-Baumwolle, Hanf oder Schurwolle im Sortiment.

Mehr zum Thema: Nachhaltig schlafen – die besten Hersteller, Produkte, Shops

Es gibt jedoch Unternehmen, die explizit nachhaltige Daunen-Bettdecken und -Kissen anbieten. Die hier verwendeten Federn werden ohne Tierqual gewonnen, Methoden wie der Lebendrupf und die Stopfmast sind ausgeschlossen.

Allnatura

Allnatura bietet hochwertige Bettdecken und Kissen mit Daunenfüllung an – das Unternehmen setzt dabei auf die Zertifizierung durch den Downpass.

Der Downpass garantiert die Rückverfolgbarkeit der Daunen bis zur Aufzucht der Gänse. Es dürfen ausschließlich Daunen verwendet werden, die nicht aus Lebendrupf stammen, auch die Stopfmast der Tiere ist ausgeschlossen. Die Lieferkette wird regelmäßig kontrolliert und auditiert.

Bei Allnatura kann man neben einem normalen und einem Nackenstützkissen mit Daunenfüllung auch viele verschiedene Daunendecken bestellen: von der Ultraleicht-Bettdecke bis zur Luxus-Ganzjahres-Bettdecke. Auch eine Bettdecke mit tierleidfreien Eiderdaunen gibt es im Sortiment.

Preise: Kissen ca. 25 – ca. 80 Euro, Bettdecken: ca. 130 – ca. 400 Euro (Eiderdaunen-Decke: ca. 2800 Euro)

Hans Natur

Bei Hans Natur bekommt man einige Kissen und Bettdecken mit Daunenfüllung (Kinder und Erwachsene).

Dafür verwendet der Öko-Versandhändler ausschließlich deutsche Gändedaunen und -federn. Lebendrupf ist ausgeschlossen, Stopfmast ebenfalls, denn beides ist in Deutschland verboten. Die Daunen und Federn stammen nach Firmenangaben aus artgerechter Freilandhaltung.

Preise: Kissen: ca. 40 – ca. 190 Euro, Bettdecken: ca. 70 – ca. 400 Euro

Öko-Planet

Bei Öko-Planet gibt es Bettdecken von leicht bis warm sowie Kissen, die mit Daunen gefüllt sind. Die meisten enthalten 100% Gänsedaunen und haben eine Hülle aus Bio-Baumwolle.

Die Gänsedaunen stammen aus Deutschland von Tieren, die weder Lebendrupf noch Stopfmast erleiden müssen.

Preise: Kissen ca. 30 – 40 Euro, Decken ca. 150 – 300 Euro

Gänsebetten.de

Die Decken und Kissen, die man hier bekommt, sind gefüllt mit Daunen direkt vom Erzeuger: vom Züchter der „Dithmarscher Gänse“, die aus einer alten Gänserasse entstanden sind. Die Tiere leben in bäuerlicher Freilandhaltung, werden rein pflanzlich und gentechnikfrei gefüttert und am Schluss komplett verwertet. Lebendrupf und Zwangsfütterung sind ausgeschlossen. Nach eigenen Angaben gibt es Kontrollen durch den „Bundesverband Tierschutz e.V.“.

Der Anbieter hat auch Bio-Daunendecken und -Daunenkissen im Sortiment und zwar für Erwachsene und Kinder. Die bestehen aus Bio-Baumwolle (GOTS-zertifiziert) und sind mit Daunen aus Bio-Gänsehaltung gefüllt.

Preise: Kissen ca. 40 – 180 Euro, Bettdecken: ca. 180 – ca. 500 Euro.

Daunen Manufaktur

Bei der Daunen Manufaktur** werden die Bettdecken und Kissen tatsächlich handgefertigt. Die verwendeten Daunen und Federn stammen größtenteils von regionalen norddeutschen Betrieben. Lebendrupf und Stopfmast sind dort ausgeschlossen, die Gänse werden artgerecht aufgezogen, haben Auslaufflächen und werden gentechnikfrei gefüttert.

Man findet hier eine recht große Auswahl verschiedener Daunenkissen und -Decken, auch eine Eiderdaunen-Decke (ca. 3300 Euro).

Preise: Kissen ca. 50 – ca. 140 Euro, Bettdecken ca. 300 – ca. 800 Euro (Kinderdecken: ca. 100 – 200 Euro)

Yumeko

Bei Yumeko** bekommt man mehrere verschiedene Kissen und Decken, die mit Daunen gefüllt sind. Die Daunen stammen ausschließlich von niederländischen Enten, die für ihr Fleisch gezüchtet und auf auf lokalen Bauernhöfen gehalten werden. Der Hersteller garantiert, dass die Enten nie lebend gerupft oder zwangsgemästet wurden.

Die Daunen in allen Daunendecken und -kissen von Yumeko sind nach dem strengen RDS-Standard zertifiziert. Die Hüllen der Bettwaren bestehen aus GOTS-zertifizierter Bio-Baumwolle.

Preise: Kissen ca. 80 – ca. 150 Euro, Bettdecken ca. 250 – ca. 540 Euro

hessnatur

Öko-Versandhändler hessnatur** hat eine Reihe von Daunendecken und zwei Daunenkissen im Sortiment. Die Decken reichen von „extra leicht“ bis „warm“; alle Bettwaren haben eine Hülle aus Bio-Baumwolle.

hessnatur bezieht die Daunen von einem mittelständischen Familienbetrieb aus dem Münsterland, welcher alle Schritte – von der Daunengewinnung, über die Waschung bis zur Verarbeitung und Aufbereitung – selbst verantwortet.

Die Gänse werden in artgerechter Freilandhaltung aufgezogen, Lebendrupf wird ausgeschlossen. Die Daunen werden nur nach der Schlachtung als Martinsgänse gewonnen und sind daher reine Abfallprodukte.

Preise: Kissen ca. 120 – 180 Euro, Decken ca. 300 – 700 Euro

Statt Daunen: Alternative Füllmaterialien für Bettwaren

Eine tierqualfreie Alternative zu „normalen“ Daunen sind Eiderdaunen. Eiderenten polstern damit ihre Nester aus, die weichen Federn werden von Hand aus den verlassenen Nestern gesammelt. Weil das viel Aufwand und Zeit braucht, sind Eiderdaunen allerdings sehr teuer, eine Decke kann schon mal 3000 Euro und mehr kosten.

Günstiger und ökologisch ebenfalls relativ unbedenklich sind andere Naturmaterialien – im Gegensatz zu Polyesterfüllungen, die sowohl ökologisch als auch gesundheitlich nicht optimal sind. Mehrere Hersteller und Händler von Naturbettwaren bieten inzwischen eine große Auswahl an Decken und Kissen mit natürlichen Füllstoffen an – zum Beispiel pflanzliche Fasern wie Baumwolle, Hanf, Kapok oder auch Wolle und Tierhaare.

Fündig wird man zum Beispiel bei Allnatura, Hans Natur, Grüne Erde, Dormiente** und Avocado Store**.

Mehr zum Thema: Nachhaltig schlafen – die besten Hersteller, Produkte, Shops

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

(7) Kommentare

  1. ich habe lange gesucht und eine Daunendecke gefunden, wo angeblich die Daunen garantiert ohne Tierleid also „kein Lebendrupf“ gewonnen werden ? und zwar von der Firma Häussling …

  2. So sind die nachhaltigen Daunen also Abfallprodukte aus Schlachtung. Die Tiere sind zwar nicht direkt wegen der Daunengewinnung umgebracht worden, denn umgebracht worden wären sie trotzdem. Aber der Unternehmer, der sie umgebracht hat oder umbringen ließ, hat mehr Profit als ohne die Daunen zusätzlich zu gewinnen und zu verkaufen. Das wäre an sich nichts Verwerfliches, aber das eigentlich Verwerfliche dabei ist, daß man diese nachhaltigen Daunen kauft, obwohl man nicht weiß, ob er letztlich die Tiere schlachten läßt wegen des Fleisches oder wegen der Daunen, oder ob er aufgrund der höheren Einnahmen durch die Daunen nicht noch mehr Tiere anschafft und töten läßt, um noch mehr Geld anzuschaffen….usw usw…..
    !

  3. „Verwerfliche dabei ist, daß man diese nachhaltigen Daunen kauft, obwohl man nicht weiß, ob er letztlich die Tiere schlachten läßt wegen des Fleisches oder wegen der Daunen, oder ob er aufgrund der höheren Einnahmen durch die Daunen nicht noch mehr Tiere anschafft und töten läßt“
    Was soll denn daran verwerflich sein. Das ist doch schnurzpiepegal.
    Hauptsache ist, von einer anständigen Haltung abgesehen, die Daunen werden nicht vom lebenden Tier gerupft und das getötete Tier wird umfassend verwertet.

  4. Sind nicht dennoch alle als vermeintlich „nachhaltig“ bezeichneten Daunen, die nicht aus Lebendrupf oder Stopfmast kommen, dennoch ein Abfallprodukt aus konventioneller Schlachtung und Massentierhaltung?

  5. Neulich habe ich einen Film gesehen über die Westfjord-Inseln auf Island.
    Dort haben Familien ihre „eigenen“ Eiderenten-Nester, die sie „beernten“.
    Da werden einfch die Eier oder Küken kurz entnommen und die Federn durch Heu ersetzt.
    Die Enten selbst sind an Menschen gewöhnt, verlassen kurz das Nest, sind aber nach der Aktion sofort wieder da.
    Das ist für viele Menschen seit Jahrhunderten eine Möglichkeit, auf diesen Inseln zu überleben und wird so vorsichtig und nachhaltig betrieben, daß die Population der Enten nicht leidet.
    Die Federn haben hervorragende Isolier-Eigenschaften und sind dabei sehr leicht. Das Endprodukt ist natürlich auch sehr teuer.