Erdbeercreme: So machst du das sommerliche Dessert selbst

erdbeercreme
Foto: CC0 / Pixabay / Einladung_zum_Essen

Hast du Lust auf eine selbstgemachte Erdbeercreme? Hier findest du zwei leckere Rezepte für das Sommer-Dessert, eins mit Milch und eins vegan!

Erdbeercreme mit Milch

Das erste Erdbeercreme-Rezept enthält Milchprodukte. Diese werden oft in Massentierhaltung produziert. Achte deshalb darauf, Bio-Quark und -Sahne zu verwenden oder nutze veganen Quark und andere Milchersatz-Produkte.

Du brauchst:

  • 3 TL Agar-Agar
  • 5 EL Wasser
  • 500 g Erdbeeren
  • 100 g Quark
  • 8 TL Zucker (oder ein anderes Süßungsmittel deiner Wahl)
  • 2 TL frisch gepressten Zitronensaft
  • 200 g Sahne

Und so geht’s:

  1. Mische zunächst Agar-Agar und Wasser in einem Topf und lasse das pflanzliche Geliermittel quellen.
  2. Stelle ein Drittel der Erdbeeren beiseite. Du brauchst sie später, um die Erdbeercreme zu dekorieren. Püriere dann die restlichen Erdbeeren.
  3. Als nächstes verrührst du das Erdbeerpüree mit dem Quark, Zucker und Zitronensaft.
  4. Erhitze dann das Agar-Agar und lasse es zwei bis drei Minuten aufkochen. Es ist wichtig, dass das Agar-Agar mindestens zwei Minuten kocht, damit die Creme später fest wird.
  5. Rühre das Agar-Agar nach einer kurzen Abkühlzeit langsam mit einem Handrührgerät oder Schneebesen unter die Erdbeer-Quark-Mischung.
  6. Schlage die Sahne steif und hebe auch sie unter die Erdbeercreme.
  7. Du solltest die Creme für mindestens eine Stunde im Kühlschrank kaltstellen. Dann kannst du sie mit den übrigen Erdbeeren dekorieren und genießen.

Vegane Erdbeercreme

Erdbeercreme schmeckt am besten mit frischen Sommer-Erdbeeren.
Erdbeercreme schmeckt am besten mit frischen Sommer-Erdbeeren.
(Foto: CC0 / Pixabay / Engin_Akyurt)

Für das vegane Erdbeercreme-Rezept brauchst du Seidentofu. Den bekommst du mittlerweile in jedem Bioladen oder Reformhaus.

Hier folgt die komplette Zutatenliste:

  • 1 Packung Seidentofu (circa 400 g)
  • 150 g Erdbeeren
  • 4 EL Zucker oder Getreidezucker
  • 2 TL Zitronensaft
  • 1 gehäufter TL Agar-Agar

Und so bereitest du die vegane Erdbeercreme zu:

  1. Gieße das Wasser aus der Packung vom Seidentofu ab und gib ihn dann in eine Rührschüssel.
  2. Püriere ungefähr 110 Gramm der Erdbeeren und gib sie anschließend in einen kleinen Topf. Mit den restlichen Beeren kannst du später die Creme dekorieren.
  3. Füge als nächstes Zucker, Zitronensaft und Agar-Agar hinzu und lasse die Mischung für zwei bis drei Minuten unter ständigem Rühren aufkochen.
  4. Gib die Erdbeermasse danach sofort zu dem Seidentofu und mixe alles mit dem Pürierstab zu einer glatten Creme.
  5. Verteile die fertige Erdbeercreme auf kleine Gläser oder Schüsseln und stelle sie für mindestens eine Stunde im Kühlschrank kalt.
  6. Zum Schluss kannst du die Creme mit den übrigen Erdbeeren dekorieren und genießen.

Zutaten für die Erdbeercreme: Das solltest du beachten

Kaufe Erdbeeren vor allem während der Saison.
Kaufe Erdbeeren vor allem während der Saison.
(Foto: CC0 / Pixabay / Timelessbronze)

Erdbeeren haben von Ende Mai bis spätestens Anfang August Saison. In dieser Zeit findest du regionale Sorten in den Läden. Die Erdbeeren, die es das restliche Jahr über in Supermärkten gibt, stammen von Übersee oder aus Gewächshäusern. Für den Trasport von Früchten aus z.B. Südamerika wird viel CO2 ausgestoßen und die Temperaturregulierung für Gewächshaus-Erdbeeren benötigt viel Energie. Außerhalb der Erdbeerzeit solltest du höchstens auf tiefgekühlte Erdbeeren zurückgreifen, die du während des Sommers eingefroren hast.

Bereite Erdbeercreme deshalb am besten während der Saison zu und nutze regionale Bio-Erdbeeren. Gehe zudem sicher, dass die Erdbeeren aus Bioanbau stammen: Wie Öko-Test berichtet, sind viele konventionelle Erdbeer-Sorten mit Pestiziden belastet. Pestizide schaden nicht nur deiner Gesundheit sondern auch dem Ökosystem.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: