Schwarzkümmelöl: Wirkung und Nebenwirkungen bei der Einnahme

Samen Schwarzkümmel Öl
Foto: Colourbox.de

Schwarzkümmelöl (Nigella Sativa) ist ein natürliches Universalmittel, das gegen viele Beschwerden als natürliches Hausmittel hilft. Wir zeigen dir wie es wirkt und welche Nebenwirkungen bei der Einnahme auftreten können.

„Schwarzkümmel heilt jede Krankheit – außer den Tod“: Die Wirkstoffe

Zu dieser Überzeugung kam der Prophet Mohammed schon vor über 1300 Jahren. Vor allem im Orient und in Mittelmeerländern hat der Einsatz von nativem Schwarzkümmelöl (Nigella Sativa) lange Tradition, wo es zur Stärkung des gesamten Organismus eingesetzt wurde. Heute erfährt es ein Revival als natürliche, nebenwirkungsarme Alternative zu pharmazeutischen Produkten.

Der Grund für die breit gefächerte Wirkungsweise liegt an den Inhaltsstoffen des durch Kaltpressung der Schwarzkümmelsamen gewonnenen Öls.

  • Den größten Anteil machen dabei ungesättigte Fettsäuren wie Linolsäure aus, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Die enthaltenen Ätherischen Öle wirken antioxidativ, desinfizierend und antimykotisch.
  • Außerdem stecken in Schwarzkümmelöl auch unzählige wichtige Mineralstoffe wie Zink, Selen, Magnesium und Aminosäuren, sowie mehrere Vitamine, die dieses altbewährte Heilmittel so wirkungsvoll in der Anwendung für Haut, Haar und Organismus machen.

Schwarzkümmelöl und seine wichtigsten Anwendungsgebiete

Die Blüte des Echten Schwarzkümmels
Die Blüte des Echten Schwarzkümmels
(Foto: CC0 Public Domain / Pixabay / I_hoernchen)
  • Eine der wichtigsten Eigenschaften von Schwarzkümmelöl ist seine natürlich, harmonisierende Wirkung auf das Immunsystem. Das ist auch der Grund warum es bei ganzheitliche Therapien von Allergien und Immunschwäche eingesetzt wird.
  • In der Kalten Jahreszeit kann Schwarzkümmelöl dabei behilflich sein, Erkältungskrankheiten durch kurmäßige Einnahme vorzubeugen oder die Beschwerden zum Beispiel durch Inhalationen zu lindern, da die Dämpfe schleimlösend und entkrampfend wirken.
  • Dank seiner reinigenden, entschlackenden und entgiftenden Wirkung wird das Öl auch gerne bei Kuren angewandt.
  • Bei Magen-Darm-Problemen kann Schwarzkümmelöl ebenfalls regulierend wirken, Gastritis- Beschwerden lindern und Darmparasiten oder Darmpilze eindämmen.
  • Auf den Hormonhaushalt wirkt dieses natürliche Heilmittel ausgleichend.
  • Dank der vielen wichtigen Fettsäuren kann Schwarzkümmelöl auch bei Neurodermitis, Schuppenflechte und trockner Haut unterstützend wirken.
  • Auch konnte Schwarzkümmelöl bereits eine positive Wirkung bei der Behandlung von Asthma-Patienten nachgewiesen werden.
  • Kräftiges, glänzendes Haar bewirkt die äußerliche Anwendung von Schwarzkümmelöl. Das liegt an dem im Öl enthaltenen Beta-Karotin, Biotin und Folsäure.
  • Auch auf Bluthochdruck konnte sich Schwarzkümmelöl in verschiedenen Studien positiv auswirken.

    Die Einnahme: So wendest du Schwarzkümmelöl richtig an

    Beim Kauf von Schwarzkümmelöl sollte unbedingt auf die Qualität geachtet werden und ausschließlich hochwertiges, kaltgepresstes Öl aus biologischem Anbau verwendet werden.

    • Zur Stärkung des Immunsystem empfiehlt es sich täglich vor dem Frühstück einen Teelöffel Schwarzkümmelöl zu nehmen. Gegen den doch sehr intensiven Geschmack hilft ein Löffel Honig oder ein Glas Saft zum Nachtrinken.
    • Zur Haarpflege reibt man das Öl einfach nach jeder Haarwäsche in die Haarspitzen ein.
    • Für Inhalationen ein bis zwei Liter kochendes Wasser in eine große Schüssel gießen und zwei Esslöffel Schwarzkümmelöl dazu geben. Handtuch über den Kopf geben und für zehn Minuten inhalieren.

    Nebenwirkungen von Nigella Sativa

    Prinzipiell ist das fette Öl gut verträglich und hat bei weitem weniger Nebenwirkungen als pharmazeutische Produkte. Dennoch kann es die Magenschleimhaut reizen und soll nicht auf leeren Magen eingenommen werden. Am besten die Dosierung langsam steigern, damit sich der Körper gewöhnen kann.

    • Wie schon zuvor erwähnt, sollte beim Kauf auf die Qualität geachtet werden. Durch chemische Verfahren erzeugte Öle sind vielleicht günstiger, die dabei entstehenden Terpene können jedoch zu Magenschmerzen führen.
    • Weitere mögliche Nebenwirkungen sind vermehrtes Aufstoßen, vor allem zu Beginn der Einnahme und bei einer Überdosierung kann es zu Leber- und Nierenschäden kommen. Auch allergische Reaktionen sind möglich.
    • Während der Schwangerschaft solltest du grundsätzlich auf die Einnahme ätherischer Öle verzichten, da diese wehenfördernd und -auslösend wirken können.

    Unter anderem folgende Schwarzkümmelöl-Produkte findest du im Reformhaus oder online**:

    Weiterlesen auf Utopia.de:

    Gefällt dir dieser Beitrag?

    Vielen Dank für deine Stimme!

    Schlagwörter:

    (2) Kommentare

    1. Ich möchte mich zum Thema Schwarzkümmelöl äußern. Dieses Öl ist einer der aromatischsten Ölen der Welt. Es hat wirklich einen angenehmen Geruch und es schmeckt besser als es duftet. Ich persönlich verwende immer das Schwarzkümmelöl von Laboratorium Biooil https://biooil24.de/unsere-ole/schwarzkummeloele Dieses Schwarzkümmelöl ist unraffiniert, frisch und hundertprozentig natürlich. Es befeuchtet auch sehr gut die Gesichtshaut und kann eine Gesichtscreme ersetzen.

    ** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.