Utopia Image

Hobby Horsing: Reiten komplett ohne Tierleid

Foto: CC0 / Pixabay / neelam279

Hobby Horsing ist besonders bei Kindern ein echter Trendsport und kommt ohne echte Pferde aus. Hier erfährst du, was dahintersteckt und ob es eine Alternative zum Reitsport darstellt.

Viele Kinder träumen davon, Reitstunden zu nehmen oder wünschen sich zum Geburtstag ein eigenes Pony. Den Wunsch können ihre Eltern ihnen aber häufig nicht erfüllen. Eine mögliche Alternative ist Hobby Horsing: Hier kommt statt einem echten Pferd ein gekauftes oder selbst genähtes Steckenpferd zum Einsatz, mit dem Elemente aus dem Pferdesport wie Spring- oder Dressurreiten nachgestellt werden. Der Sport ist zwar nicht nur jungen Mädchen vorbehalten, aber diese Zielgruppe überwiegt beim Hobby Horsing. 

Wo wird Hobby Horsing betrieben?

Hobby Horsing hat seinen Ursprung in Finnland, wo es schon seit den 1980ern betrieben wird. Dort finden sogar regionale Wettkämpfe und eine jährliche nationale Meisterschaft statt. Erst 2017 gelang dann der Durchbruch dank der Dokumentation „Hobbyhorse Revolution“ der finnischen Regisseurin Selma Vilhunen – in einigen weiteren Ländern hat das Hobby Horsing an Beliebtheit gewonnen und ist zu einer Trendsportart geworden.

Besonders während des Corona-Lockdowns war der Sport mit Steckenpferd für viele Eltern eine gute Möglichkeit, ihre Kinder zu beschäftigen. Ein offizielles Regelwerk für den Sport gibt es in Deutschland (noch) nicht, aber es gibt einige Vereine für Hobby Horsing: Laut der Deutschen Hobby Horse Trainer-Vereinigung sind aktuell 78 Vereine in Deutschland, Österreich und der Schweiz angemeldet.

Reitsport: Kritik und Vorteile

Der Reitsport wird oft von Tierschützer:innen kritisiert.
(Foto: CC0 / Pixabay / markusspiske)

Der Reitsport steht häufig unter Kritik. Man sollte dabei aber nicht pauschalisieren – Reiter:innen sind nicht per se Tierquäler:innen. Besonders im Profisport gibt es aber immer wieder Skandale, wie beispielsweise beim Springreiten im Fünfkampf bei Olympia. Problematisch wird es, wenn ein Pferd als Sportgerät ausgenutzt und nicht mehr als Partner angesehen wird.

Pferde brauchen Bewegung, da sie sonst körperliche Schäden und Verhaltensstörungen davontragen können. Es kann ihnen beim Reiten aber auch durch Fehlbelastung – beispielsweise durch einen falsch sitzenden Sattel – geschadet werden, weshalb man als Reiter:in auf einiges achten muss. Wichtig sind unter anderem eine gut passende und regelmäßig kontrollierte Ausrüstung sowie die Gymnastizierung zum Muskelaufbau.

Weil beim Reiten Muskeln im ganzen Körper beansprucht werden, kann es gesundheitliche Vorteile haben und dir zum Beispiel zu einer besseren Körperhaltung verhelfen. Außerdem werden Pferde wegen ihrer Feinfühligkeit auch für Therapiezwecke eingesetzt.

Hobby Horsing als Alternative zum Reitsport?

Beim Hobby Horsing kommen statt echten Pferden Steckenpferde zum Einsatz.
(Foto: CC0 / Pixabay / romavor)

Beim Hobby Horsing kommt kein Tier zum Einsatz und deshalb kann auch keinem geschadet werden, aber ganz das Gleiche ist es natürlich nicht. Die Deutsche reiterliche Vereinigung sieht den Sport eher als gute Möglichkeit, Kinder zur Bewegung an der frischen Luft zu motivieren, ihr Interesse an Pferden zu wecken und sie an den Reitsport heranzuführen.

Reiten ist zeitintensiv, zudem sind Reitstunden und die Ausstattung oft sehr teuer. Der Sport ist daher nicht für jede:n zugänglich – beim Hobby Horsing ist das anders. Da man wenig braucht, um ein Steckenpferd zu basteln (eine Anleitung findest du in unserem Artikel Basteln mit Kindern), ist der Zugang zu diesem Sport auch Menschen möglich, die nicht so viel Zeit oder Geld haben. Auch wenn du beispielsweise eine Tierhaarallergie oder Angst vor Pferden hast, kannst du hier mitmachen. Außerdem bringt es verglichen mit einem echten Pferd deutlich weniger Verantwortung mit sich, ein Steckenpferd zu reiten.

Hobby Horsing hat weitere Vorteile: es fördert Gleichgewicht und Koordination, gleichzeitig kann der Sport im Verein soziale Kompetenzen und den Zusammenhalt im Team stärken. Die Steckenpferde zu basteln und Rollen für sie zu erfinden, benötigt Kreativität und Fantasie. Auch wenn das Hobby Horsing von manchen „echten“ Reiter:innen vielleicht belächelt wird, sollte das Wichtigste doch der Spaß an der Bewegung sein – egal in welcher Form.

Weiterlesen auf Utopia.de:

English version available: The Sport of Hobby Horsing: 6 Reasons It’s Awesome

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: