Hundsrose: Wie du sie richtig pflanzt und pflegst

hundsrose
Foto: CC0 / Pixabay / congerdesign

Die Hundsrose ist eine insekten- und vogelfreundliche Pflanze für deinen Garten. Sie ist ein heimischer Strauch und eignet sich auch für Hobbygärtner*innen, die wenig Zeit für Pflanzenpflege haben.

Die Hundsrose gehört zu den heimischen Wildrosen und ist vielen auch als Hagebutte bekannt. Die Pflanze wird bis zu drei Meter hoch und bezaubert im Mai und Juni mit rosafarbenen Blüten. Im Laufe des Sommers entwickelt die Hundsrose, auch Heckenrose genannt, ihre Hagebutten. Von diesen ernähren sich vor allem im Winter zahlreiche Vogelarten. Die Blüten der Hundsrose enthalten zwar keinen Nektar, dafür aber Pollen. Bienen, Hummeln und jede Menge andere Insekten fliegen sie deshalb gerne an.

Tipp: Wenn du Rosen in deinem Garten anpflanzen möchtest, solltest du wenn möglich immer zu Wildrosen mit ungefüllten Blüten greifen. Gefüllte Blüten bieten für Insekten keinen Mehrwert, da sie mit ihren Rüsseln nicht an den wertvollen Nektar und Pollen herankommen. Mehr dazu hier: Gefüllte Blüten: Deshalb sind sie für Insekten nutzlos.

Hundsrose: Standort und Pflanzen

Eine Hundsrose kannst du sowohl als Einzelpflanze in deinem Garten nutzen als auch in Heckenform. Egal, wie du sie verwenden möchtest – wichtig ist, dass du einen passenden Standort für sie findest. Dieser sieht wie folgt aus:

  • absonnig (hell, aber nicht direkt von der Sonne beschienen) bis halbschattig
  • frischer (leicht feucht, aber keinesfalls nass) bis trockener Boden
  • pH-neutrale Erde (weder sauer noch basisch)

Die Hundsrose ist insgesamt sehr anpassungsfähig und kommt auch mit sonnigen Standorten sowie leicht sauren oder basischen Böden zurecht. Nur sehr nass darf der Boden nicht sein, denn dann gedeiht die Pflanze nicht – vermeide also Staunässe.

Der optimale Zeitpunkt zum Anpflanzen ist im Herbst oder Frühjahr. Plane auf jeden Fall genügend Platz für die Hundsrose ein, denn sie wächst schnell und üppig.

  1. Besorge dir so viele Pflanzen, wie du brauchst, in einem Fachgeschäft. Wenn du mehrere Hundsrosen auf einer größeren Fläche pflanzen möchtest, lass dich am besten beraten, wie viele du brauchst. 
  2. Lockere die Erde am ausgewählten Standort gründlich auf und reichere sie mit etwas Kompost an. 
  3. Hebe Pflanzlöcher aus und setze die Pflanzen mitsamt Wurzelballen hinein.
  4. Fülle die Löcher mit Erde und drücke diese gut an.
  5. Zuletzt gießt du die Pflanzen gut an.

Hundsrose pflegen: So geht’s

Im Winter ernähren sich Vögel von den Früchten der Hundsrose.
Im Winter ernähren sich Vögel von den Früchten der Hundsrose.
(Foto: CC0 / Pixabay / stux)

Die Hundsrose ist nicht nur anpassungsfähig, sondern auch recht genügsam. Außergewöhnliche Pflege verlangt sie nicht.

  • Steht deine Hundsrose an einem sehr trockenen Ort, solltest du sie ab und zu wässern. Achte aber darauf, dass keine Staunässe entsteht.
  • Im Frühjahr und Herbst kannst du sie mit etwas Kompost düngen. 
  • Da die Hundsrose zu den Wildrosen gehört, braucht sie eigentlich keinen regelmäßigen Schnitt. Du kannst damit jedoch ihre Gesundheit und Blühfreudigkeit fördern. Am besten schneidest du im Frühjahr erst einmal alle vertrockneten und kranken Triebe ab. Außerdem kannst du alte Triebe, an denen kaum noch etwas wächst, entfernen. Achte darauf, keine frischen Triebe abzuschneiden, denn an diesen wachsen die neuen Blüten. Wenn du deine Hundsrose ein paar Jahre nicht geschnitten hast oder sie dir zu groß wird, kannst du sie auch stärker zurückschneiden.
  • Die Heckenrose ist winterhart. Du musst im Winter also keine zusätzlichen Schutzmaßnahmen treffen.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: