Kaffeekapseln entsorgen: So geht’s richtig

Kaffeekapseln entsorgen: So geht's richtig
Foto: CC0 / Pixabay / ThomasWolter

Kaffeekapseln richtig zu entsorgen ist wichtig: Die kleinen Plastikbehälter sind in Deutschland zwar sehr beliebt, verursachen aber auch eine Menge Müll. Auf welchem Weg du Kaffeekapseln fachgerecht loswirst, liest du hier.

Kaffeetrinken gehört für viele Menschen zur täglichen Routine: Schätzungsweise 166 Liter trinken Deutsche pro Kopf im Jahr. Obwohl noch zur Diskussion steht, ob Kaffee wirklich gesund ist, steigt der Konsum bei vielen Menschen an. Besonders hoch im Kurs stehen dabei Kaffeekapseln, da sie für viele eine praktische Altenative zu losem Kaffeepulver sind.

Aber: Durch den Gebrauch von Kaffeekapseln entsteht jährlich eine große Menge Müll. Schätzungsweise zwei Millarden Kapseln werden alleine in Deutschland pro Jahr verbraucht. Insgesamt verursachen sie so rund 4.000 Tonnen Abfall. Umso wichtiger ist es, die Belastung für die Umwelt so gering wie möglich zu halten. Da viele Kapseln aus Kunststoff und/oder Metall gefertigt sind, solltest du darauf achten, sie richtig zu entsorgen.

Kaffeekapseln entsorgen: So geht’s richtig

Kaffeekapseln entsorgen: Entweder in der gelben Tonne oder im Restmüll.
Kaffeekapseln entsorgen: Entweder in der gelben Tonne oder im Restmüll.
(Foto: CC0 / Pixabay / Diermaier)

Wenn du Kaffeekapseln entsorgen möchtest, kommt es auf das Material an. Je nach Hersteller gehören die benutzten Kapseln entweder in den Restmüll oder in die gelbe Tonne.

Gelbe Tonne: Manche Hersteller setzen sich für recycelbare Kapseln ein. Dafür nehmen sie am sogenannten „dualen System“ teil – sie zahlen also einen Beitrag, damit ihre Kapseln recycelt werden. Recycelbare Kapseln erkennst du am Grünen Punkt. Sind sie damit gekennzeichnet, deine Kaffeekapseln in der gelben Tonne entsorgen.

Restmüll: Wenn der Hersteller nicht am dualen System teilnimmt, ist der Restmüll der richtige Weg, um die Kaffeekapseln zu entsorgen. In diesem Fall werden sie nicht wieder aufbereitet, sondern landen in der Müllverbrennungsanlage. Denn allgemein zählen die Kapseln laut Verpackungsgesetz zum Restmüll, obwohl sie einige wertvolle Rohstoffe enthalten.

Tipp: Den Kaffeesatz musst du nicht entfernen, bevor du die Kaffeekapseln entsorgst. Er stört den Recyclingvorgang nicht.

Nachhaltige Alternativen: Wie du Kapselmüll einsparen kannst

Wiederbefüllbare Kapseln kommen als nachhaltigere Alternative zu Kaffeekapseln aus Plastik in Betracht.
Wiederbefüllbare Kapseln kommen als nachhaltigere Alternative zu Kaffeekapseln aus Plastik in Betracht.
(Foto: CC0 / Pixabay / zeeh)

Falls du keine Lust hast, ständig Kaffeekapseln entsorgen zu müssen, kannst du dich nach nachhaltigeren Alternativen umschauen. So produzierst du weniger Müll.

  • Du könntest auf „gewöhnlichen“ Kaffee umsteigen und dir so die Kapseln sparen. Empfehlenswert ist dabei Bio-Kaffee bzw. Fairtrade-Kaffee, der ein Bio-Siegel aufweist und aus fairem Anbau stammt.
  • Eine Alternative zu den „Einmal-Kapseln“ bieten wiederbefüllbare Kaffeekapseln, die robust und langlebig gebaut sind. Zudem sind diese wiederverwendbaren Kapseln aus Edelstahl oder Kunststoff meistens preiswerter als die Plastikkapseln. Langfristig sparst du mit solchen Kapseln bis zu zwei Drittel des Preises für normale Kapseln ein.
  • Eine weitere Alternative sind kompostierbare Kaffeekapseln, die besonders umweltfreundlich sein sollen. Sie gelten zwar als weniger schädlich als die „originalen“ Kapseln, sind aber dennoch nicht so umweltfreundlich wie die wiederverwendbaren Modelle. Zudem lassen sich nur wenige Kapseln bis zu 90 Prozent zersetzen, wie es die Norm EN 13432 vorschreibt. Deshalb solltest du selbst die biologisch abbaubaren Kapseln doch eher im Restmüll als in der Biotonne entsorgen.
  • Den Kaffeesatz musst du übrigens auch nicht entsorgen, daraus lässt sich noch allerhand machen: 7 Gründe, warum du Kaffeesatz nicht wegwerfen solltest.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: