Ist Kaffee gesund? – 3 Fakten über das beliebte Getränk

Foto: CC0 / Pixabay / Alexas_Fotos

Ist Kaffee gesund? Diese Frage stellt sich vielen Menschen, bei denen der Genuss von Kaffee fester Bestandteil des Alltags ist. Wir verschaffen dir einen Überblick über die wichtigsten Gesundheitsfakten.

Kaffee – weltweiter Wachmacher

Kaffee gehört zu den beliebtesten Wachmachern rund um den Globus. Schon unsere frühen Vorfahren nahmen koffeinhaltige Getränke zu sich, um den Kreislauf anzuregen und munter zu werden. Statistiken des Wirtschaftsmagazins Brandeins zufolge trinken knapp 60 Prozent der Deutschen mehrmals täglich Kaffee. Kein Wunder, dass sich viele davon für die Frage interessieren, ob Kaffee gesund oder ungesund ist.

Ist Kaffee gesund?

Frisch aufgebrühter Kaffee kann förderlich für die Gesundheit sein.
Frisch aufgebrühter Kaffee kann förderlich für die Gesundheit sein. (Foto: CC0 / Pixabay / cocoparisienne)

Koffein ist als natürlicher Stoff nicht nur in Kaffeebohnen zu finden, sondern auch in Tee, Kakaobohnen, Guarana-Beeren und Kolanüssen. Über Magen und Darm in den Blutkreislauf aufgenommen, blockiert Koffein nach rund 15 bis 30 Minuten das körpereigene Adenosin, einen Botenstoff, der müde macht. Koffein funktioniert so als natürlicher Wachmacher und macht Kaffee damit zu einer legalen Droge.

Bis vor kurzem wurden Kaffee noch schädigende Auswirkungen auf die Gesundheit nachgesagt. Inzwischen betonen viele Forscher, dass Kaffee auch gesundheitsförderliche Aspekte aufweist: In einer Studie am Krebsforschungszentrum des Nationalen Gesundheitsinstituts der USA veröffentlichte das Team um die Forscherin Erikka Loftfield überraschende Ergebnisse. Darüber berichtete 2018 auch das TIME Magazine:

  • Die Forscher untersuchten rund 500.000 Menschen und werteten die Daten aus. Sie kamen dabei zu dem Schluss, dass regelmäßige Kaffeetrinker eine längere Lebenserwartung aufwiesen als Teilnehmer, die keinen Kaffee tranken.
  • Laut dem TIME-Magazine zeigt die Studie, dass Kaffee gesund sei, da er unter anderem Herz und Arterien schützen könne.
  • Auch wird Kaffee schon länger nachgesagt, entzündungshemmend zu wirken und erhöhte Leberenzyme zu normalisieren. Langfristig soll eine solche Normalisierung Leberschäden vorbeugen können, berichtet die Süddeutsche Zeitung.
  • Interessant ist, dass sich der positive Effekt selbst bei entkoffeiniertem Kaffee beobachten ließ. Der Süddeutschen Zeitung zufolge schließen Forscher daraus, dass es nicht (nur) das Koffein ist, das Kaffee gesundheitsfördernd macht: Auch andere Inhaltsstoffe von Kaffeebohnen tragen wohl dazu bei.
  • Die Internationale Agentur für Krebsforschung hat außerdem nachgewiesen, dass bei Kaffeegenuss eine schnellere und bessere Immunreaktion im Körper stattfindet. Das Abwehrsystem funktioniere somit schneller und zuverlässiger, wie der Spiegel berichtet.

Welchen Inhaltsstoffen der Kaffee seine gesundheitsförderlichen Effekte im Einzelnen verdankt, ist bisher noch nicht abschließend geklärt. Grundsätzlich deutet aber alles darauf hin, dass Kaffee zumindest nicht schädlich für den Körper ist. Laut Netdoktor kannst du bedenkenlos bis zu sechs Tassen über den Tag verteilt trinken.

Erhöhtes Krebsrisiko durch Kaffee ist überholt

Kaffee gilt inzwischen nicht mehr als krebserregend.
Kaffee gilt inzwischen nicht mehr als krebserregend. (Foto: CC0 / Pixabay / acekreations)

Bis 2016 bewertete die Weltgesundheitsorganisation WHO Kaffee als „möglicherweise krebserregend“. Diese Befürchtung basierte auf einer Studie, die Kaffeekonsum insbesondere mit Blasenkrebs in Verbindung brachte. Dass Kaffee gesund sein könne, schien also zweifelhaft

Die Studie wurde jedoch mittlerweile widerlegt. Grund dafür war die ungenügende Beweislage: Die Testpersonen hätten überdurchschnittlich häufig einen allgemein ungesunden Lebensstil gepflegt. Diesen Aspekt hätten die Forscher aber nicht in die Untersuchung mit einbezogen. So waren die Kaffeetrinker zum Beispiel häufig auch Raucher. Die Ursache für das erhöhte Krebsrisiko ließ sich also nicht ausschließlich auf den Kaffee zurückführen. Viel eher was das Rauchen der Grund für Krebserkrankungen, wie die Ernährungswissenschaftlerin Dr. Anna Flögel in der Apothekenumschau erklärt.

2018 gab die Internationale Agentur für Krebsforschung (IARC) schließlich bekannt, dass ein erhöhtes Krebsrisiko durch Kaffeekonsum nicht belegbar sei – darüber berichtete zum Beispiel das Handelsblatt.

Kaffee ist unbedenklich – mit einer Ausnahme

Kaffee ist für die Gesundheit also grundsätzlich unbedenklich. Bevor du nun frohen Mutes deine nächste Tasse Kaffee aufsetzt, solltest du eine kleine Ausnahme berücksichtigen:

  • Die Internationale Agentur für Krebsforschung schreibt Kaffee unter einer bestimmten Voraussetzung ein erhöhtes Krebsrisiko zu – und zwar dann, wenn er besonders heiß getrunken wird.
  • Bei einer Temperatur von 65 Grad Celsius und mehr erhöhe sich den Forschern zufolge das Risiko, an Speiseröhrenkrebs zu erkranken, wie die Wissenschaftssendung Quarks erläutert.
  • Diese Ausnahme gilt jedoch nicht nur für Kaffee, sondern letztlich für alle sehr heiß konsumierten Getränke. Eine besonders gesundheitsschädigende Wirkung lässt sich Kaffee also nicht zuschreiben.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: