Karminrot: Warum der Farbstoff nicht vegetarisch ist

Foto: CC0 / Pixabay / Alexas_Fotos

Karminrot steckt in Lippenstiften, Süßigkeiten oder Limonaden. Doch für Vegetarier ist der rote Farbstoff nicht geeignet. Wir erklären dir, warum.

Was ist Karminrot und wo wird es verwendet?

Karminrot ist ein Farbstoff, der in der Kosmetik- und Lebensmittelindustrie weit verbreitet ist. Er gibt zahlreichen Produkten eine satte rote Farbe. Auf der Inhaltsstoff-Liste findest du ihn unter der Bezeichnung E120. Oft wird Karminrot auch als „echtes Karmin“, Karminsäure, Carmine, Cochineal oder Cochinille aufgeführt.

Viele der folgenden Produkte sind oft mit Karminrot gefärbt:

  • Lippenstifte
  • Lidschatten
  • Shampoo
  • Zahncreme mit rotem Anteil
  • Süßigkeiten
  • Limonaden und Erfrischungsgetränke
  • Milchshakes
  • Fruchtjoghurt
  • Fertigdesserts
  • Kirschen aus der Konserve und rote Grütze
  • Tortenguss und Kuchen-Dekoration
  • Wurstwaren

Das Problem: Echtes Karminrot wird aus toten Läusen hergestellt. Für den Farbstoff sterben unzählige Kleinsttiere. Das ist nicht nur grausam, sondern kann bei uns Menschen auch zu gesundheitlichen Problemen führen.

Warum Karminrot nicht vegetarisch ist

Viele Lippenstifte enthalten Karminrot aus Läusen.
Viele Lippenstifte enthalten Karminrot aus Läusen. (Foto: CC0 / Pixabay / Bru-nO)

Karminrot wird aus dem Farbstoff weiblicher Schildläuse gewonnen. Je nach Verfahren werden dafür die Unterarten Cochenilleschildlaus oder Nopal-Schildlaus, die indische Lackschildlaus oder die polnische und armenische Cochenillelaus verwendet. Die winzigen Insekten produzieren die rote Säure natürlicherweise, um sich damit vor Fressfeinden zu schützen.

Zur Herstellung von Karminrot werden die Läuse in Farmen gezüchtet. Das Farbpigment wird hier durch Zerquetschen und Auskochen der Tiere gewonnen. All das geschieht in großen Mengen: Für nur 450 Gramm der reinen roten Farbe müssen rund 70.000 Tiere getötet werden, wie das Verbraucherschutzportal Codecheck beschreibt.  Besonders grausam: Zur Farbgewinnung werden überwiegend trächtige weibliche Läuse getötet.

Weitere Probleme von Karminrot

Auch bunte Streusel können Karminrot enthalten.
Auch bunte Streusel können Karminrot enthalten. (Foto: CC0 / Pixabay / ValeriaLu)

Neben dem Fakt, dass Karminrot nicht vegetarisch ist, kann der Farbstoff auch zur Gefahr für den Menschen werden.

So kann der Verzehr von Karmin zu ernsthaften allergischen Reaktionen führen: Hautausschläge, Atembeschwerden, Kopfschmerzen und Übelkeit bis hin zu einem lebensbedrohlichen anaphylaktischen Schock können die Folge sein. Dem Gesundheitsportal Netdoktor zufolge sind Personen, die auf Aspirin oder Salicylsäure allergisch reagieren, besonders gefährdet. Auch Asthmatiker sollten Produkte mit Karminrot möglichst meiden.

Alternativen zu Karminrot

Rote Farbe kann ganz natürlich auch aus Roter Bete gewonnen werden.
Rote Farbe kann ganz natürlich auch aus Roter Bete gewonnen werden. (Foto: CC0 / Pixabay / Iituliitu)

Aus rein optischen Gründen unzählige Tiere zu töten, ist sinnlos und grausam. Um die Herstellung von Karminrot nicht weiter zu unterstützen, kannst du dir bei rotgefärbten Produkten die Zutaten-Liste genauer ansehen.

Inzwischen verwenden viele Hersteller pflanzliche oder synthetische Alternativen zu Karminrot. Die Nummer E124 weist etwa auf synthetisches Karmin hin. Ganz natürlich lässt sich roter Farbstoff auch aus der Alkennawurzel oder aus Rote-Bete-Saft gewinnen. Die Tierschutzorganisation Peta Zwei hat dazu einen Einkaufsguide mit Produkten ohne Karminrot zusammengestellt.

Weiterlesen auf Utopia:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: