Klimawette: Das steckt hinter der Mega-CO2-Spar-Demonstration

Klimawette
Foto: CC0 / Pixabay / dmncwndrlch

Die Klimawette soll ein Zeichen für konsequente Klimapolitik setzen und jede:n zu einem nachhaltigeren Lebensstil ermutigen. Wir erklären dir, was hinter der Aktion steckt und wie du teilnehmen kannst.

Die Klimawette ist eine Aktion der Organisation „3 fürs Klima“, deren Schirmherr Dirk Messner ist, der Präsident des Umweltbundesamtes. Die beteiligten Aktivist:innen wollen auf das 1,5 Grad-Ziel aufmerksam machen und für besseren Klimaschutz demonstrieren. Mit einer eingesparten Tonne CO2 pro Kopf bis zur Weltklimakonferenz im November in Glasgow wollen sie ein Zeichen setzen.

Die CO2-Einsparung wollen nicht nur die Aktivist:innen von Klimawette selbst erreichen, sondern jede:r soll sich aktiv daran beteiligen können. Insgesamt werden eine Million Menschen gesucht, die bei der Aktion mitmachen. Dafür freuen sich die Veranstalter:innen über Spenden zu einem von sechs ausgewählten Klimaschutzprojekten. Außerdem kannst du durch einen bewussteren Lebensstil, etwa durch kürzeres Duschen oder durch regionale und saisonale Einkäufe von Bio-Produkten, CO2 einsparen.

Dabei ist den Veranstalter:innen bewusst, dass sie mit ihrem Projekt zwar einen Anstoß geben, aber nicht das große ganze Ziel erreichen können. „Wir müssen heute das Mögliche machen, um morgen das scheinbar Unmögliche zu erreichen: maximal 1,5 Grad Temperaturerhöhung! Zusammen können wir den Stein ins Rollen bringen“, heißt es dazu auf der Webseite der Klimawette.

So kannst du bei der Klimawette mitmachen

Es sind oft nur kleine Schritte zu einem nachhaltigeren Lebensstil nötig.
Es sind oft nur kleine Schritte zu einem nachhaltigeren Lebensstil nötig. (Foto: CC0 / Pixabay / Free-Photos)

Für die Klimawette werden eine Million Menschen benötigt, die einerseits für eines der sechs vorgeschlagenen Klimaschutzprojekte gemeinnütziger Organisationen spenden. Dazu gehören beispielsweise ein Projekt der „Klima-Kollekte“ für Kochstellen und sauberes Trinkwasser in Ruanda oder eine Aktion zum Bau von Kleinbiogasanlagen in Nepal. Unter dem Reiter „Mitmachen“ legst du nicht nur fest, ob du als Einzelperson oder als Gruppe spendest, sondern du kannst auch den Betrag deiner Spende sowie ein Projekt auswählen. Den Veranstalter:innen ist Transparenz in diesem Zusammenhang besonders wichtig. So kannst du dich auf der Webseite der Klimawette auch über die bisher eingegangenen Spenden informieren.

Andererseits gehören Einsparungen der Teilnehmenden mit dem CO2-Avatar dazu, auf den du ebenfalls unter dem Punkt „Mitmachen“ auf der Homepage der Klimawette gelangst. Dabei handelt es sich um ein Programm, in dem du angibst, welche Maßnahmen du im Alltag konkret umsetzen möchtest. Um auf den Avatar zugreifen zu können, musst du dich mit deiner Mailadresse, einem selbst ausgewählten Passwort sowie deiner Postleitzahl registrieren. Du kannst dich dann beispielsweise dazu entscheiden, zu zertifiziertem Ökostrom zu wechseln, aufs Carsharing statt aufs eigene Auto zu setzen oder dir ein Konto bei einer nachhaltigen Bank anzulegen. Einen Überblick über grüne Banken erhältst du in unserer Bestenliste:

Du kannst beliebig viele Maßnahmen bei der Klimawette auswählen. Setze dafür mit einem Mausklick ein Häckchen neben die jeweilige Tätigkeit. Am Ende siehst du, wie viele Tonnen CO2 du damit allgemein in einem Jahr und ganz konkret bis zur nächsten Weltklimakonferenz einsparen kannst. Auf der Startseite findest du im Übrigen auch, welche Ziele bis jetzt erreicht wurden. Also, wie viele Teilnehmer:innen bis jetzt an dem Projekt beteiligt sind, wie viel CO2 und Auto-Kilometer eingespart wurden und in wie vielen Tagen die Klimakonferenz in Glasgow beginnt. So kannst du die ganze Zeit über mitfiebern.

Du bist neugierig geworden und möchtest auch an der Klimawette teilnehmen? Dann registriere dich beim CO2-Avatar auf der Webseite.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: