Kontaktloses Bezahlen: Vor- und Nachteile der NFC-Technik

kontaktloses bezahlen
Foto: CC0 / Pixabay / geralt

Kontaktloses Bezahlen kommt immer mehr in Mode: Die meisten Geschäfte bieten die Bezahlung per NFC-Technik bereits an, doch dies ist umstritten. Was genau hinter NFC steckt und welche Vor- und Nachteile die Technik bringt, erklären wir hier.

Dieses Logo steht für kontaktloses Bezahlen.
Dieses Logo steht für kontaktloses Bezahlen. (Foto: Sven Christian Schulz / Utopia)

NFC steht für Near Field Communication (Nahfeldkommunikation) und ermöglicht die Übertragung von Daten über wenige Zentimeter Entfernung. Die Technik selbst ist schon älter, war aber bisher noch nicht weit verbreitet.

Inzwischen findet sie vor allem im Bereich des kontaktlosen Bezahlens Anwendung. Schrittweise führen deutsche Banken und Unternehmen im Einzelhandel diese Bezahlmöglichkeit ein. Die meisten Kreditkarten und Girokarten verfügen bereits über diese Funktion.

Beim Bezahlen via NFC wird die EC-Karte kurz an das Kartenlesegerät gehalten und der Betrag daraufhin abgebucht. Klingt praktisch, doch die Technik bringt auch Nachteile mit…

Kontaktlos Bezahlen: Vorteile der Technologie

Kontaktlos zahlen ist zum Beispiel bei ALDI Süd möglich.
Kontaktlos zahlen ist zum Beispiel bei ALDI Süd möglich. (Foto: ALDI SÜD / Presse)

Das spricht für die NFC-Technik:

  • Kontaktloses Bezahlen geht schneller als wenn du auf herkömmliche Weise mit Karte zahlst.
  • Bezahlen per NFC ist bequem: Bei kleinen Beträgen brauchst du keine PIN, sondern hältst du nur die Karte an das Karten-Terminal.
  • Sollte NFC irgendwann jedes Geschäft unterstützen, benötigst du überhaupt kein Bargeld mehr. Auch nicht für kleine Spontankäufe wie die Zeitung oder den Kaffee am Kiosk.
  • Mit bestimmten Apps (z.B. über Vodafone, Boon oder SEQR) kannst du auch das Smartphone für die kontaktlose Zahlung nutzen. Der Betrag wird dann via PayPal oder Lastschrifteinzug bezahlt. In diesem Fall brauchst du nicht einmal mehr den Geldbeutel mit der Kreditkarte.

Nachteile der NFC-Technik

Bezahlen per NFC birgt auch Risiken.
Bezahlen per NFC birgt auch Risiken. (Foto: BVR / Presse)

Natürlich bringt das kontaktlose Bezahlen via NFC-Technik auch einige Nachteile mit sich. Kritiker betonen vor allem folgende Argumente:

  • In vielen Geschäften und Läden ist das Bezahlen per NFC bis zu einem Betrag von 25 Euro ohne Unterschrift und PIN-Eingabe möglich. Geht die EC- oder Kreditkarte also verloren oder wird gestohlen, können Betrüger bis zur Sperrung dutzendfach für bis zu 25 Euro einkaufen.
  • Ähnlich wie bei der normalen Kartenzahlung fällt es schwer den Überblick über die eigenen Ausgaben zu behalten. Da das Bezahlen per NFC im Geldbeutel nicht ins Gewicht fällt, neigt man zu einem leichtherzigeren Umgang mit Geld und trifft irrationale Kaufentscheidungen.
  • Die NFC-Technik kann nicht nur über EC- und Kreditkarten benutzt werden, sondern auch über Smartphones. Diese sind anfällig für Viren und andere Schadsoftware, die Kontodaten abfischen und Geld abbuchen könnten.
  • Es könnte auch ein Problem mit dem Datenschutz geben: Denn NFC-Chips können recht einfach ausgelesen werden. So gelangen sensible Daten wie die Kontodaten in die Hände von Dritten. Dies ist bereits ab einer Entfernung von zehn Zentimetern zur Karte möglich.
  • Unklar ist zudem, welche Auswirkungen die NFC-Strahlung der Kartenterminals haben. Während Handystrahlung bereits erforscht wurde, gibt es zu NFC noch keine wissenschaftlichen Erkenntnisse.

Fazit: Kontaktloses Bezahlen ist zwar bequem, aber auch unsicherer als das Bezahlen auf herkömmliche Weise. Grundsätzlich sollten Kunden auch überlegen, von welcher Bank sie ihre Girocard / Kreditkarte beziehen. Denn viele Banken unterstützen Atomwaffenhersteller. Wir raten daher zu einer Kreditkarte von nachhaltigen Banken.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.