Löwenzahntee: Wirkung und Rezept des unterschätzen Heilkrauts

Foto: CC0 / Pixabay / silviarita

Löwenzahn ist ein wirkungsvolles Heilkraut, dass viele gesunde Bitter- und Mineralstoffe enthält. Löwenzahntee hilft bei zahlreichen gesundheitlichen Beschwerden und stärkt die Abwehrkräfte. Wir zeigen dir, wie du Löwenzahntee herstellst.

Löwenzahn für Tee pflücken und trocknen

Löwenzahntee wird aus  den Blättern und Wurzeln gemacht.
Löwenzahntee wird aus den Blättern und Wurzeln gemacht.
(Foto: Colourbox)

Die Löwenzahnpflanze gehört zur Familie der Korbblütler und ist eine wiederstandsfähige Pflanze, die auf fast jedem Boden Wurzeln schlägt. Deshalb können wir Löwenzahn überall finden – auf Wiesen, Äckern, Schuttplätzen und in Gärten.

Die Blätter schmecken am besten, wenn du sie möglichst jung (von Mai bis September) pflückst. Die Blüten erntest du im April und die Wurzeln im Frühjahr oder Herbst. Die Löwenzahnblüten kannst du zu einer veganen Honigalternative verarbeiten.

Die Wurzeln und Blätter solltest du nach dem Sammeln zerkleinern und bei ca. 40°C trocknen. Das gelingt dir am besten an einem luftigen, trockenen Ort im Hochsommer (z.B. Dachboden oder Holzschuppen). 

Wichtig: Achte darauf, dass du Löwenzahn sammelst, der nicht in der Nähe von stark befahreren Straßen oder sonstigen Schadstoffquellen wächst.

Rezept für Löwenzahntee

Löwenzahn besitzt wertvolle Bitter- und Mineralstoffe.
Löwenzahn besitzt wertvolle Bitter- und Mineralstoffe.
(Foto: CC0 / Pixabay / Couleur)

Für eine Tasse Löwenzahntee benötigst du:

  • 1 EL getrocknete Löwenzahnwurzeln- und -blätter
  • 1 Tasse kaltes Wasser

Beides miteinander im Topf erhitzen und eine Minute kochen lassen. Danach den Tee weitere zehn Minuten ziehen lassen und durch ein Sieb abseihen. Der Geschmack von Löwenzahntee ist würzig-herb bis leicht bitter.

Um von den gesundheitlichen Vorteilen zu profitieren, trinke über einen Zeitraum von acht Wochen täglich zwei Tassen Löwenzahntee.

Tipp: Äußerlich angewendet helfen Umschläge mit Löwenzahn bei Rheuma, Krampfadern und Geschwüren.

Löwenzahn stärkt deine Abwehrkräfte

Die positiven Wirkung von Löwenzahntee beruht auf den enthaltenen Bitter- Gerb- und Mineralstoffen. Bitterstoffe stehen bei den meisten von uns leider viel zu selten auf dem Speiseplan – dabei wirken sie sich sehr vorteilhaft auf unser Wohlbefinden aus. Sie regen den Appetit an, fördern die Gallenausscheidung und sorgen für starke Knochen und gesunde Zähne.

Löwenzahn enthält außerdem Inulin, einen präbiotisch wasserlöslichen Ballaststoff. Inulin ist „Futter“ für unsere guten Darmbakterien und schafft eine gesunde Darmflora.

Eine Kur mit Löwenzahntee kann bei folgenden Beschwerden Linderung schaffen:

  • Magen- und Verdauungsbeschwerden
  • Erschöpfung und Abgeschlagenheit
  • Gicht und rheumatischen Erkrankungen
  • Leber- und Gallenblasenbeschwerden
  • Nierenerkrankungen
  • Unreine Haut
  • Zahnschmerzen und Parodontose

Weiterlesen auf Utopia.de:

Bitte lies unseren Hinweis zu Gesundheitsthemen.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.