Kumpir-Rezept: So machst du die türkische Kartoffel selber

Foto: CC0 / Pixabay / solskin

Ofenkartoffel war gestern: Kumpir, eine orientalische Streetfood-Spezialität, ist der neue Hit! Es handelt sich dabei um große, gebackene Kartoffeln, die du nach deinem Geschmack lecker befüllen kannst: Wir zeigen dir, wie Kumpir selber machst.

Kumpir selbst machen: Darauf musst du achten

Die Kartoffeln solltest du gut garen.
Die Kartoffeln solltest du gut garen. (Foto: CC0 / Pixabay / doriroe)

Kumpir-Rezepte sind lecker, vielseitig und lassen sich mit den richtigen Tricks einfach und schnell zubereiten. Hierbei gibt es einige Dinge, die du beachten solltest:

  • Kumpir braucht keine umweltschädliche Alufolie: Denn Ofenkartoffeln, Kumpir und andere Kartoffelspezialitäten kannst du auch wunderbar ohne Alufolie zubereiten. Zum Warmhalten kannst du die Kartoffeln einfach bei Restwärme im Ofen lassen.
  • Wenn du die Kumpir besonders knusprig möchtest, kannst du sie außerdem mit ein wenig Öl bestreichen.
  • Am besten gelingt Kumpir, wenn du die Kartoffeln vor dem Backen vorkochst. So wird sie auch deutlich schneller weich. Koche die Kartoffeln etwa 15 Minuten und gib sie erst dann in den Ofen.
  • Nach dem Kochen solltest du die Kartoffel auf jeden Fall bei Umluft garen, idealerweise bei 200 bis 230 Grad.

Während die Kumpir im Ofen gart, kannst du dich dann ganz auf die Füllung konzentrieren.

Kumpir-Rezept: Gefüllte Kartoffel mit gegrilltem Gemüse und Minzdip

Buntes Gemüse als Kumpir Füllung.
Buntes Gemüse als Kumpir Füllung. (Foto: CC0 / Pixabay / Engin_Akyurt)

Kumpir kannst du sehr vielfältig zubereiten. Wie wäre es zum Beispiel mit einer Füllung aus gegrilltem Gemüse und dazu mit einem leckeren Minzdip? Du kannst die Füllung zubereiten, während die Kartoffel vorgart.

Diese Zutaten brauchst du, um etwa 3 Kumpir zuzubereiten und zu befüllen:

Achte darauf, dass alle Zutaten aus regionalem Anbau stammen und Bio-Qualität haben. So vermeidest du eine schlechte Öko-Bilanz und gehst sicher, keine Pestizide im Essen zu haben.

Anleitung: Kumpir selber machen

  1. Wasche zuerst die Kartoffeln und gib sie dann für etwa 15 Minuten in kochendes Wasser, um sie vorzugaren.
  2. Schneide jetzt die Zwiebel und die Knoblauchzehen klein und brate sie dann mit etwas Olivenöl in einer großen Pfanne an.
  3. Schneide anschließend das Gemüse und gib es zu den Zwiebeln und dem Knoblauch hinzu.
  4. Gib dann noch etwas Olivenöl hinzu und schwitze alles etwa 7 Minuten an.
  5. Hole nun die Kartoffeln aus dem Topf, schneide sie einmal der Länge nach durch und bestreiche sie dann mit etwas Olivenöl, Margarine oder Butter.
  6. Gib sie dann in eine Auflaufform und backe sie bei etwa 200-230 Grad Umluft, bis sie weich sind. Die genaue Garzeit hängt von der Größe der Kartoffeln ab.
  7. Gieße nun die passierten Tomaten in die Pfanne und gib die Kräuter und Gewürze hinzu.
  8. Koche alles für etwa 10-15 Minuten, bis eine dickflüssige Masse entstanden ist. Wenn die Soße dir noch zu sauer ist, kannst du etwas Zucker (oder eine Zucker-Alternative) hineinstreuen, um sie etwas süßer zu machen.
  9. Bereite währenddessen nach unserem Rezept den Minzdip zu oder lass dich von einem anderen unserer leckeren veganen Rezepte für Dips inspirieren.
  10. Prüfe zwischendurch die Kartoffeln, indem du mit einem Zahnstocher oder einer Gabel leicht hineinstichst. Wenn die Gabel leicht durch die Kartoffel gleitet, kannst du die Kartoffel aus dem Ofen nehmen und mit dem Gemüse füllen.

Serviere zu den Kumpir deinen Dip und lass es dir schmecken. Übrigens kannst du Kumpir auch mit Süßkartoffeln zubereiten. Beachte hierbei aber, dass Süßkartoffeln deutlich schneller garen als gewöhnliche Kartoffeln.

Weiterlesen auf Utopia:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.