Kartoffeln kochen – Salz- & Pellkartoffeln: Wissenswertes zu Dauer und Nährstoffen

Kartoffeln,
Foto: CC0 / Pixabay / JamesHills

Kartoffeln kochen ist keine hohe Kunst – in wenigen Minuten stehen die fertigen Salz- oder Pellkartoffeln auf dem Tisch. Wir geben dir Tipps, worauf es beim Kochen ankommt und wie du die gesunden Inhaltsstoffe erhältst.

Kartoffeln kochen: Gesunde Vitamine erhalten

Kartoffeln sind kalorienarm, haben viele gesunde Inhaltsstoffe und sättigen langanhaltend.
Kartoffeln sind kalorienarm, haben viele gesunde Inhaltsstoffe und sättigen langanhaltend. (Foto: CC0 / Pixabay / pixel2013)

Kartoffeln bestehen zu einem Großteil aus Wasser. Sie enthalten viele Kohlenhydrate, sättigen jedoch auch nachhaltig und enthalten zudem kaum Fett. So sind Kartoffeln verhältnismäßig kalorienarm und sie enthalten viele Nährstoffe:

Salz- und Pellkartoffeln kochen: Was ist der Unterschied?

Salz- und Pellkartoffeln sind ein fester Bestandteil in vielen Gerichten. Salzkartoffeln werden vor dem Kochen geschält und anschließend in gesalzenem Wasser gegart.

Pellkartoffeln hingegen werden mit der Schale in kochendem Wasser gegart. Die Schale kannst du nach dem Kochen entfernen oder mitessen. Der Vorteil von Pellkartoffeln ist, dass durch die Schale weniger Nähr- und Geschmacksstoffe ins Kochwasser gelangen. Pellkartoffeln haben daher in der Regel einen höheren Nährstoffgehalt.

Kartoffeln kochen: So lange dauern Salz- und Pellkartoffeln

Die Garzeit der Kartoffel hängt von der Sorte und ihrer Größe ab.
Die Garzeit der Kartoffel hängt von der Sorte und ihrer Größe ab. (Foto: Kilian Loesch / Utopia)

Du kannst Kartoffeln in einem normalen Kochtopf oder Schnellkochtopf kochen. Für beide Methoden gilt: Die Kartoffeln sollten etwa gleich groß sein, damit sie gleichzeitig fertig sind. Sollten die Kartoffeln unterschiedlich groß sein, schneide sie in etwa gleich große Stücke. Je kleiner du die Kartoffeln schneidest, umso schneller sind sie fertig. Du sparst damit nicht nur Zeit, sondern auch Energie.

So kochst du Kartoffeln in einem normalen Kochtopf mit Wasser:

  • Die Kartoffeln müssen vollständig mit Wasser bedeckt sein. Nur dann werden die Kartoffeln gleichmäßig gar.
  • Wenn du Salz in das Kochwasser gibst, löst dieses die Pektin-Ketten und die Kartoffeln werden schneller gar. Pektin-Ketten sind Ballaststoffe, die in der Kartoffel vorkommen. Sie müssen gelöst werden, damit die Kartoffel weich wird.
  • Prüfe mit dem Messer-Test, ob die Kartoffeln gar sind: Stich mit einem spitzen Gemüsemesser bis in die Mitte der Kartoffel hinein. Rutscht die Kartoffel ohne Mühe wieder von der Klinge, ist die Kartoffel fertig.
  • Die Garzeit hängt von der Kartoffelsorte und der Größe ab: Meist beträgt sie zwischen 10 und 20 Minuten. Prüfe am besten immer wieder mit dem Messer, wie weich die Kartoffeln sind.

Tipp: Schließe den Topf mit einem Deckel. So kocht das Wasser schneller und du sparst Energie.

Kartoffeln aus dem Schnellkochtopf

Kochst du Kartoffeln in einem Schnellkochtopf, sparst du im Vergleich zu einem normalen Topf Energie. Denn: Du brauchst weniger Wasser und es kocht schneller. Und durch den im Topf enthaltenen Dampf kannst du die Herdplatte bereits ausschalten, bevor die Kartoffeln eigentlich gar sind. So geht’s:

  1. Schichte die Kartoffeln in dem Siebeinsatz.
  2. Gib etwa 200 bis 300 ml Wasser und etwas Salz dazu und schließe den Deckel.
  3. Erhitze den Schnellkochtopf auf höchster Stufe.
  4. Sobald der Druck aufgebaut ist, reduziere die Hitze auf etwa die Hälfte. Lasse den Kochtopf 7-8 Minuten auf der Herdplatte stehen.
  5. Nimm den Schnellkochtopf von der Herdplatte und warte, bis sich der Druck im Inneren des Topfes abgebaut hat. In dieser Zeit garen die Kartoffeln weiter.
  6. Öffne den Topf, sobald der Druck abgebaut ist und schrecke die Kartoffeln mit kaltem Wasser ab.

Fest- oder mehligkochende Kartoffeln?

Festkochende Kartoffeln bleiben nach dem Kochen in Form, während mehligkochende Kartoffeln schnell zerfallen.
Festkochende Kartoffeln bleiben nach dem Kochen in Form, während mehligkochende Kartoffeln schnell zerfallen. (Foto: CC0 / Pixabay / Danson67)

Der Unterschied zwischen fest- und mehligkochenden Kartoffeln ist ihr Stärkeanteil: Mehligkochende Kartoffeln haben einen höheren Stärkeanteil als festkochende Kartoffeln. Deshalb zerfallen mehligkochende Kartoffeln recht leicht, wenn sie gar sind. Beide eignen sich gleichermaßen für die Zubereitung von Pell- und Salzkartoffeln. Welche Sorte du verwendest, ist also Geschmackssache.

Mehligkochende Kartoffeln eignen sich besonders für:

  • Kartoffelbrei,
  • Kartoffelklöße.

Verwende festkochende Kartoffeln, wenn die Kartoffeln „in Form“ bleiben sollen, etwa für:

  • Kartoffelsalat,
  • Bratkartoffeln.

So bleiben die Nährstoffe in der Kartoffel

In Kartoffeln stecken von Haus aus viele Nährstoffe. Mit der richtigen Lagerung und Zubereitung kannst du den Großteil von ihnen erhalten.
In Kartoffeln stecken von Haus aus viele Nährstoffe. Mit der richtigen Lagerung und Zubereitung kannst du den Großteil von ihnen erhalten. (Foto: CC0 / Pixabay / sbj04769)

Welche und wie viele Nährstoffe in deinen Salz- und Pellkartoffeln stecken, hängt von vielen Faktoren ab:

  • Anbau und Kartoffelsorte: Verschiedene Sorten enthalten unterschiedliche Nährstoffmengen. Je nach Anbaubedingungen können Kartoffeln auch unerwünschte Stoffe wie Pestizide enthalten. Wir empfehlen daher Kartoffeln in Bio-Qualität.
  • Die richtige Lagerung: Die Art und Dauer der Lagerung wirkt sich stark auf die Nährstoffkonzentration in der Kartoffel aus. Kaufe möglichst regional angebaute Kartoffeln, sie haben nur kurze Transportwege.
  • Zubereitungsart: Kochst du deine Kartoffeln in Wasser, geht immer auch ein Teil der Nährstoffe im Wasser verloren. Beim Dampfgaren mit Wasserdampf bleiben mehr Nährstoffe erhalten als beim Kochen in Wasser. Die Kartoffeln verlieren nahezu keine Nährstoffe, wenn du sie im Ofen garst.
  • Die Schale wirkt wie eine Barriere und sorgt dafür, dass weniger Nährstoffe in das Kochwasser gelangen. In Pellkartoffeln stecken demnach mehr Nährstoffe als in Salzkartoffeln.
  • Koche die Kartoffeln stets in reichlich gesalzenem Wasser. Durch die hohe Salzkonzentration im Kochwasser verbleibt das Kalium in der Kartoffel. Kochst du sie in Wasser ohne Salz, geht das Kalium in das Kochwasser über.
  • Verzehre die Kartoffeln möglichst bald, nachdem du sie zubereitet hast. Hältst du die Kartoffeln noch lange warm, verlieren sie den Großteil ihrer Nährstoffe.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.