Mamoul: Grießkeks-Rezepte mit Dattel- oder Nussfüllung

Mamoul
Foto: Colourbox.de/#221109

Mamoul sind zarte Mürbeteigkekse aus Grieß, die im arabischem Raum zu feierlichen Anlässen gebacken werden. Sie sind traditionell mit Datteln oder Walnüssen gefüllt. Hier findest du ein Rezept für die aromatischen Kekse.

Mamoul (auch Maamoul oder Ma’amoul) sind buttrige, mit Datteln oder Walnüssen gefüllte Kekse aus dem arabischen Raum. Mamoul bekommst du traditionell an religiösen Feiertagen, zum Beispiel zum muslimischen Eid al-Fitr (das Fest des Fastenbrechens nach dem Ramadan), zum jüdischen Purim oder zum christlichen Ostern.

Meistens bestehen Mamoul ganz aus Grieß oder einer Mischung aus Mehl und Grieß. Der Grieß verleiht den Keksen eine zart-krümelige Konsistenz. Auch ein besonderer Geschmack zeichnet Mamoul aus, denn die Füllung wird mit Rosenwasser und/oder Orangenblütenwasser aromatisiert. Die traditionelle Zubereitung sieht vor, den Mamoulteig in eine hölzerne Form zu pressen, welche mit geschnitzten Mustern versehen ist. Dadurch erhalten die Kekse ihre charakteristische Prägung. Doch du kannst den Teig auch einfach mit den Händen formen.

Wir stellen dir zwei Rezepte für Mamoul vor: eine Dattel-Variante und eine mit Walnüssen gefüllte Variante. Greife am besten zu Zutaten in Bio-Qualität, um eine ökologische Landwirtschaft zu unterstützen, die sich durch ressourcenschonendere, umwelt- und tiergerechtere Praktiken auszeichnet.

Rezept: Mamoul mit Dattelfüllung

Aus Datteln und Zimt entsteht die Füllung für Mamoul.
Aus Datteln und Zimt entsteht die Füllung für Mamoul.
(Foto: CC0 / Pixabay / pictavio)
  • Zubereitung: ca. 15 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 45 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 15 Minuten
  • Menge: 30 Stück
Zutaten:
  • 500 g Datteln, am besten Medjool oder Sukkari (weich, entsteint)
  • 0,5 TL Zimt, gemahlen
  • 0,5 TL Kardamom, gemahlen
  • 350 g Hartweizengrieß
  • 80 g Mehl
  • 40 g Zucker
  • 1 Prise(n) Salz
  • 180 g (vegane) Butter (weich)
  • 4 EL (pflanzliche) Milch oder Wasser
  • 0,75 TL Rosenwasser
  • 0,75 TL Orangenblütenwasser
Zubereitung
  1. Gib die Datteln zusammen mit dem Zimt und Kardamom in einen Mixer oder püriere sie mit einem Pürierstab zu einer glatten Paste.

  2. Forme aus der Dattelpaste kleine Kugeln. Die Masse ist sehr klebrig. Deswegen kann es hilfreich sein, wenn du dir die Handflächen mit etwas Speiseöl befettest oder etwas Öl in die Dattelpaste selbst gibt. Stelle die Dattelkugeln anschließend kalt.

  3. Mische für den Mamoul-Teig zunächst alle trockenen Zutaten und knete anschließend die (vegane) Butter unter. Überarbeite den Teig nicht, ansonsten wird er nicht mürbe. Seine Konsistenz sollte jetzt recht bröselig sein.

  4. Vermenge die (pflanzliche) Milch oder das Wasser mit dem Rosen- und Orangenblütenwasser und arbeite die Mischung nach und nach in den Teig ein, bis dieser eine homogene Konsistenz erreicht hat. Forme aus dem Teig eine Kugel, schlage sie in ein Wachstuch ein und stelle den Teig für 30 bis 45 Minuten kühl.

  5. Forme aus dem Teig gleich viele Kugeln wie aus der Dattelpaste. Drücke in jede Teigkugel eine Kuhle und lege je eine Dattelkugel hinein. Verschließe die Kuhle, sodass die Dattelfüllung gut vom Teig ummantelt ist. Forme den Teig zurück in Kugelform.

  6. Wenn du eine Mamoul-Form hast, drücke den Teig hinein, ebne den Keksboden und klopfe anschließend den Teig aus der Form. Alternativ kannst du die Teigkugel mit der Hand in eine Halbkugel formen und mit einem Zahnstocher vertikale Linien rundherum einzeichnen. Verfahre so mit allen Teigkugeln.

  7. Backe die Mamoul bei 190 Grad Ober-/Unterhitze für circa zwölf bis 15 Minuten. Achte gut auf die Zeit, denn die Kekse sollen hell bleiben. Sie sind fertig gebacken, wenn sich am Keksboden ein hellbrauner Rand abzeichnet, die Kuppel aber noch hell ist. Nach dem Backen sind sie noch weich. Mit dem Abkühlen werden sie fester und mürbe.

Rezept: Mamoul mit Walnussfüllung

Eine beliebte Füllung für Mamoul sind Walnüsse.
Eine beliebte Füllung für Mamoul sind Walnüsse.
(Foto: CC0 / Pixabay / marijana1)
  • Zubereitung: ca. 10 Minuten
  • Ruhezeit: ca. 45 Minuten
  • Koch-/Backzeit: ca. 15 Minuten
  • Menge: 30 Stück
Zutaten:
  • 350 g Hartweizengrieß
  • 80 g Mehl
  • 40 g Zucker
  • 1 Prise(n) Salz
  • 0,5 TL Ingwer, gemahlen
  • 180 g (vegane) Butter (weich)
  • 0,75 TL Rosenwasser
  • 0,75 TL Orangenblütenwasser
  • 4 EL (pflanzliche) Milch oder Wasser
  • 100 g Walnusskerne
  • 0,5 TL Zimt
  • 2 EL Zucker
  •   etwas Rosen- oder Orangenblütenwasser (optional)
Zubereitung
  1. Mische für den Mamoul-Teig zunächst alle trockenen Zutaten und knete anschließend die (vegane) Butter unter. Überarbeite den Teig nicht, ansonsten wird er nicht mürbe. Seine Konsistenz sollte jetzt recht bröselig sein.

  2. Vermenge die (pflanzliche) Milch oder das Wasser mit dem Rosen- und Orangenblütenwasser und arbeite die Mischung nach und nach in den Teig ein, bis dieser eine homogene Konsistenz erreicht hat. Forme aus dem Teig eine Kugel, schlage sie in ein Wachstuch ein und stelle den Teig für 30 bis 45 Minuten kühl.

  3. In der Zwischenzeit kannst du die Walnussfüllung vorbereiten: Hacke die Walnüsse und vermische sie mit dem Zimt und Zucker. Wenn du magst, kannst du ein paar Tropfen Rosenwasser oder Orangenblütenwasser dazugeben. Stelle die Mischung beiseite. 

  4. Forme aus dem Teig Kugeln. Drücke in jede Teigkugel eine Kuhle, in die du eine Portion der Walnussfüllung gibst. Verschließe die Kuhle, sodass die Füllung gut vom Teig ummantelt ist. Forme den Teig zurück in Kugelform.

  5. Wenn du eine Mamoul-Form hast, drücke den Teig hinein, ebne den Keksboden und klopfe anschließend den Teig aus der Form. Alternativ kannst du die Teigkugel mit der Hand in eine Halbkugel formen und mit einem Zahnstocher vertikale Linien rundherum einzeichnen. Verfahre so mit allen Teigkugeln.

  6. Backe die Maamoul bei 190 Grad Ober-/Unterhitze für circa zwölf bis 15 Minuten. Achte gut auf die Zeit, denn die Kekse sollen hell bleiben. Sie sind fertig gebacken, wenn sich am Keksboden ein hellbrauner Rand abzeichnet, die Kuppel aber noch hell ist. Nach dem Backen sind sie noch weich, mit dem Abkühlen werden sie fester und mürbe.

Mamoul: Tipps zur Zubereitung und Lagerung

Bewahre die Mamoul in einem luftdicht verschließbaren Behälter bei Raumtemperatur auf. Wenn du eine größere Menge gebacken hast, kannst du die Mamoul auch problemlos einfrieren. Im Gefrierschrank halten sich die Kekse etwa zwei Monate lang.

Traditionell werden Mamoul mit Mahlab gewürzt. In der arabischen, türkischen und griechischen Küche findet Mahlab schon seit Jahrhunderten als Backzutat Verwendung. Es verleiht Brot- und Gebäckspezialitäten einen süß-sauren, nussigen Geschmack. Solltest du Mahlab in einem Spezialitätenladen entdecken, kannst du einen halben Teelöffel mit in den Teig geben. Aber auch andere Gewürze verfeinern Mamoul: Probiere sie mit ein Paar Prisen Vanille und Anis.

Wenn du magst, kannst du die Mamoul vor dem Backen noch mit gehackten Pistazien bestreuen.

Weiterlesen auf Utopia.de

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: