Mit Klimaanlage heizen – sinnvoll oder viel zu teuer?

heizen mit klimaanlage
Foto: Colourbox.de/#266241

Mit einer Klimaanlage zu heizen klingt widersprüchlich, ist aber durchaus möglich. Kann das nachhaltig sein und sogar Kosten sparen? Wir geben dir einen kurzen Überblick.

Sobald die kälteren Tage anbrechen, drehen wir die Heizung auf. Eine Klimaanlage ist primär zum Kühlen da – manche kannst du aber auch zum Heizen nutzen. Das kann am Winteranfang sinnvoll sein, wenn es noch keine Minusgrade gibt. Wir zeigen dir, ob es in gewissen Fällen sogar nachhaltig sein kann, mit der Klimaanlage zu heizen.

Heizen mit Klimaanlage: das Prinzip dahinter

Kalte Luft kann auch in warme Luft umgewandelt werden.
Kalte Luft kann auch in warme Luft umgewandelt werden.
(Foto: CC0 / Pixabay / Drizzt_Do_Urden)

Üblicherweise handelt es sich bei den Klimaanlagen mit Heizfunktion um sogenannte Inverter-Klimaanlagen oder Klimaanlagen mit Wärmepumpe. Das Prinzip, das die Klimaanlage nutzt um die Raumtemperatur herunterzukühlen, wird dabei im Grunde einfach umgekehrt: Anstatt den Räumen die thermische Energie zu entziehen und sie nach draußen zu leiten, entsteht aus der Außenluft Wärme, die in den Raum geleitet wird.

Das Heizen mit Klimaanlage ist nicht mit allen Geräten möglich. Bei der Anschaffung einer Klimaanlage solltest du in Betracht ziehen, ob eine wärmende Funktion für dich interessant sein kann. Willst du mit der Klimaanlage heizen und dabei Kosten senken und die Umwelt schonen, solltest du dabei jedoch einige Punkte beachten.

Heizen mit Klimaanlage: Kosten und Nachhaltigkeit

Anschaffungskosten

Die Anschaffungskosten einer Klimaanlage liegen bei rund 500 bis 2.500 Euro. Dazu kommen die Einbaukosten. Gas-Brennwertheizungen kosten im Vergleich etwa 7.000 Euro zuzüglich den Kosten für das Leistungswasser- und Abgassystem. Die Gas-Brennwertheizung ist eine effizientere Variante zu Niedertemperaturgeräten, die aber ebenfalls bei etwa 5.000 Euro starten. Im Gegensatz zu solchen Heizungen entfallen bei der Klimaanlage ein Rohr- oder Leitungssystem sowie ein Abgassystem. Du brauchst nur einen Stromanschluss, damit sie funktioniert. 

Die Klimaanlage ist also die deutlich günstigere Option in der Anschaffung. Zudem kannst du eine Förderung bei der Bundesanstalt für Wirschaft und Ausfuhrkontrolle für eine solche Klimaanlage beantragen, sofern sie auch die Funktion zum Heizen beinhaltet beziehungsweise dann primär zum Heizen in privaten Wohnräumen verwendet werden soll. Über die Bundesförderung für effiziente Gebäude sind Förderungen von bis zu 45 Prozent möglich.

Betriebskosten

Die Betriebskosten sind abhängig von der Leistung und der Nutzungsdauer. Einem Heizungshersteller zufolge kannst du bei bei einem Strompreis von 30 Cent pro Kilowattstunde und einer Klimaanlage mit 1.000 Watt Leistung damit rechnen, dass eine Stunde Heizen 30 Cent kostet. Das wären:

  • drei Euro am Tag bei zehn Stunden Nutzungsdauer und folglich 90 Euro im Monat für ein Gerät
  • und 360 Euro im Monat in einem Einfamilienhaus mit vier Geräten. 

So wird es nachhaltig

Heizen solltest du mit der Klimaanlage nur in einem gut gedämmten Wohnraum. Optimal wäre es, wenn du Strom über eine Photovoltaik-Anlage beziehst. Das spart Energiekosten und du nutzt für die Stromproduktion erneuerbare Energien. Du kannst dich bei deinem Energieanbieter auch für Ökostrom entscheiden.

Kann man auf eine übliche Heizung verzichten?

Der klassische Heizkörper wird vorerst nicht so schnell von der Klimaanlage abgelöst.
Der klassische Heizkörper wird vorerst nicht so schnell von der Klimaanlage abgelöst.
(Foto: CC0 / Pixabay / ri)

Damit das Heizen mit der Klimaanlage effizient ist, macht diese als Lösung für die Übergangszeit Sinn. Bei zu kalten Temperaturen ist die Klimaanlage zum Heizen laut dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) weniger geeignet. Denn um eine ganze Wohnung aufzuheizen, sind Klimaanlagen nicht effizient genug.

So würde es sehr viel Energie kosten, einen kühlen Raum bei Minusgraden im Außenbereich mit einer Klimaanlage aufzuheizen. Zudem erzeugt die Klimaanlage dabei eine sehr trockene Luft. Die Außentemperatur sollte laut dem RND deshalb nicht unter fünf Grad Celsius fallen, damit du eine gute Heizleistung mit einer Klimaanlage erzielst.

Fazit

Eine klassische Heizung wird die Klimaanlage wohl noch nicht ersetzen. Jedoch kann sie eine gute Ergänzung in gut gedämmten Gebäuden und Räumen sein. Wenn du planst, eine Klimaanlage verbauen zu lassen, ergibt es durchaus Sinn, nach einer Klimaanlage mit Heizfunktion zu schauen. So kannst du die Übergangszeiten mit milden Temperaturen überbrücken und die normale Heizanlage später anschalten.

Weiterlesen auf Utopia.de:

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: