In Kooperation mit:Kooperationslogo

Öko-Test Feste Seife: Wie gut sind Alverde, Palmolive, Dove und Co.?

Öko-Test hast 40 feste Seifen getestet.
Foto: Öko-Test

Feste Seife braucht keinen Plastikspender und reinigt genauso gut. Doch wie verträglich ist sie? Öko-Test hat 40 Seifenstücke auf ihre Inhaltsstoffe untersucht – darunter Marken wie Alverde, Palmolive und Share. Die Ergebnisse sind gratis verfügbar.

Wie wichtig Händewaschen ist, haben die vergangenen Monate deutlich gezeigt. Neben Gründlichkeit und Zeit braucht es dafür natürlich die richtige Seife. Feste Handseife hat viele Vorteile gegenüber wasserbasierter: Sie ist oft günstiger, braucht keine Plastikverpackung und enthält laut Öko-Test selten Problemstoffe – mit einigen Ausnahmen.

Im Rahmen ihres Seifen-Tests haben die Verbraucherschützer:innen 40 Seifenstücke untersucht und einen großen Teil für „sehr gut“ sowie „gut“ befunden. Doch auch alle anderen Noten wurden vergeben – denn manche Produkte enthalten umweltschädliche, allergieauslösende oder fortpflanzungsschädigende Inhaltsstoffe. Einer dieser nachgewiesenen Problemstoffe soll bald EU-weit verboten werden.

Feste Seifen bei Öko-Test: Alle Ergebnisse gratis lesen

Seife bei Öko-Test: Nicht nur strahlende Leistungen

Insgesamt scheint feste Seife eine gute Wahl zu sein. 16 von 40 getesteten Produkten haben im Seifen-Test mit „sehr gut“ abgeschnitten, darunter auch die „Pflanzenölseife Bio-Verveine“ von Naturkosmetik-Marke Alverde (für 0,75 Euro pro 100 Gramm). Insgesamt erhielten neun von zwölf Naturkosmetikmarken ein „sehr gut“ oder „gut“.

Doch auch konventionelle Produkte haben im Test ansehnliche Noten erzielt. Mit „gut“ schneidet zum Beispiel die „Beauty Cream Bar“ von Dove (0,65 Euro pro 100 Gramm) ab – zusammen mit 13 anderen Produkten. Hier gibt es lediglich Abzug für enthaltenes Phosphonat, einen schwer abbaubaren Komplexbildner, den Kläranlagen schlecht aus Abwasser herausfiltern können.

Der Rest der Produkte deckte das gesamte Notenspektrum ab: Vier Produkte fielen mit „mangelhaft“ beziehungsweise „ungenügend“ durch den Seifen-Test – darunter auch die „Naturals Moisture Care Olive & Milk Seife“ von der bekannten Marke Palmolive (0,44 Euro pro 100 Gramm).

Problematisch Duftstoffe in Palmolive und Co.

Gründliches Händewaschen ist bei einer Erkältung das A und O.
Viele Seifen enthalten Duftstoffe – diese reinigen nicht und sind leider oft problematisch. (Foto: CC0 / Pixabay / slavoljubovski)

Duftstoffe tragen nichts zur Reinigungswirkung einer Seife bei. Trotzdem sind fast alle der von Öko-Test geprüften Seifen parfümiert. Die Gerüche, die wir also selberverständlich hinnehmen, können Nachteile haben – Öko-Test ordnet viele der verwendeten Duftstoffe als problematisch ein.

Das als „ungenügend“ bewertete Palmolive-Produkt enthält gleich mehrere bedenkliche Substanzen, nämlich künstlich erzeugte Moschusdüfte (dazu zählen zum Beispiel Galaxolid oder Cashmeran) und Lilial.

  • Galaxolid breitet sich laut Öko-Test über das Abwasser in der Umwelt aus, bedroht Gewässer und reichert sich im Gewebe von Menschen und Tieren an – drei weitere Produkte verwendeten die Substanz ebenfalls.
  • Lilial steht im Verdacht, fortpflanzungsschädigend zu sein, ein EU-weites Verbot wird im Frühjahr 2022 erwartet. Der Stoff kommt in vier weiteren getesteten Seifen vor; wegen des anstehenden Verbots arbeiten Hersteller aber bereits an neuen Rezepturen.

Andere Seifen enthalten Cinnamal oder Isoeugenol. Laut Testbericht handelt es sich bei den Stoffen um potente Allergene.

Feste Seifen bei Öko-Test: Alle Ergebnisse gratis lesen

Nicht nur der Preis: Worauf du beim Seifenkauf achten solltest

In Naturkosmetik sind synthetisch erzeugte Stoffe wie Lilial und künstlicher Moschusduft nicht erlaubt. Trotzdem haben die Tester:innen die beiden Stoffe in einem Produkt mit Naturkosmetikzertifikat nachgewiesen. Der Anbieter hat sich Öko-Test gegenüber unwissend gezeigt – das Parfüm seines deutschen Herstellers enthalte diese Stoffe eigentlich nicht – und will seine Rohmaterialien untersuchen lassen.

Mit Ausnahme dieses Falls schneiden nachhaltige Produkte im feste Seife-Test gut ab. Zu den Testsiegern zählt zum Beispiel sie Naturkosmetik-Marke Dr. Bronner (Reine Naturseife All-One Lavendel für 4,25 Euro pro 100 g). Auch die Seife des sozialen Start-ups Share (keine Naturkosmetik – 1,95 Euro pro 100 Gramm) hat die Bestnote erhalten – doch das gilt auch viel viele konventionelle Produkte, beispielsweise die „CD Milde Seife Avocado“ (0,55 Euro pro 100 Gramm). Ist es bei Seife also egal, wenn man zum günstigeren Produkt greift?

Wir bei Utopia sehen das nicht so und empfehlen, Naturseife zu kaufen. Diese enthält nur Inhaltsstoffe natürlichen Ursprungs, etwa pflanzliche Fette, Pflanzenextrakte und ätherische Öle. Da es sich dabei um keinen geschützten Begriff handelt, hilft oft ein Blick auf die Inhaltsstoffe: Diese sollten weitgehend aus kontrolliert biologischem Anbau stammen, vor allem exotische Öle wie Palmöl oder Kokosöl. Mehr dazu: Haut, Haare & Körper: So findest du die richtige Seife Empfehlenswerte Marken findest du in unserer Bestenliste: Die beste Naturseife

Alle Details und die vollständigen Ergebnisse zum Seifen-Test findest du in Öko-Test 11/2021 sowie online auf www.ökotest.de.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: