In Kooperation mit:Kooperationslogo

Mineralöl, Pestizide & Krebsgift: Kurkuma enttäuscht bei Öko-Test

Öko-Test Kurkuma Pestizide Mineralöle Krebsgift
Foto: CC0 Public Domain / Pexels - Karl Solano

Gewürze sind fürs Kochen essenziell, doch neben Aromen können auch zahlreiche Schadstoffe in ihnen stecken. Welche Ausmaße das annehmen kann, zeigt der neuste Kurkuma-Test von Öko-Test nur zu deutlich. 18 von 21 getesteten Produkten fielen durch.

Kurkuma dient zum Verfeinern verschiedenster Gerichte. Auch Trendgetränke wie „Goldene Milch“ basieren auf dem Gewürz, das in der indischen und chinesischen Medizin als vielseitiges Heilmittel gilt. Doch wie gesund sind die gemahlenen Pulver wirklich, die wir im Supermarkt kaufen?

Das wollte Öko-Test herausfinden und hat deshalb 21 Kurkuma-Pulver getestet, darunter elf Bio-Produkte. Für den Kurkuma-Test wurden die gemahlenen Kurkuma-Proben in Laboren unter anderem auf bedenkliche Stoffe und Verunreinigungen untersucht, ein weiteres Labor untersuchte die Verpackung. So förderten die Tester:innen erschreckende Ergebnisse zu Tage: Nur eines der 21 Produkte konnte überzeugen, zwei Produkte lagen im Mittelfeld und ganze 18 Produkte fielen sogar durch.

Kurkuma-Test: Wieso die meisten Produkte bei Öko-Test durchfallen

Anbei die Ergebnisse des Kurkuma-Tests im Überblick:

  • Von 21 Produkten im Kurkuma-Test schnitt nur eines mit „sehr gut“ ab – das Dennree Kurkuma gemahlen, Naturland (1,99 Euro je 50 Gramm).
  • Zwei weitere Bio-Produkte erhielten immerhin ein „befriedigend“.
  • Der Rest fiel mit „mangelhaft“ oder „ungenügend“ durch.

Öko-Test Kurkuma: Alle Testergebnisse als ePaper kaufen

Wieso fiel das Ergebnis derart negativ aus? Kurz gesagt: Die Laboranalysen offenbarten erschreckende Belastungen – vor allem mit Mineralölbestandteilen. Gesättigte Mineralölkohlenwasserstoffe (MOSH) fanden die Tester:innen in jedem getesteten Produkt, das Ausmaß der Belastung variierte jedoch. 18 von 21 Produkten enthielten mehr als vier Milligramm Mineralölbestandteile je Kilo, was Öko-Test als „stark erhöht“ einschätzt und deshalb vier Noten abzog. Einen offiziellen Grenzwert für den Stoff gibt es zwar nicht, aber die Tester:innen argumentieren, dass sich MOSH im menschlichen Körper anreichert. „Was das für die Organe bedeutet, ist noch unklar.“ Für Curry oder goldene Milch brauche es zudem ordentlich Kurkuma „und es kommen entsprechende Mineralölkohlenwasserstoffe zusammen.“

Im Dennree-Produkt fanden die Tester:innen nur Spuren von MOSH, im Produkt Edora Kurkuma gemahlen „Indischer Safran“ (1,87 Euro je 50 Gramm) dafür aromatische Mineralölkohlenwasserstoffe (MOAH). Einige MOAH-Verbindungen gelten als krebserregend.

Der Belastung scheinen sich Hersteller bewusst zu sein. Gegenüber Öko-Test erklärten sie diese käme durch Kontakt mit Jutesäcken und Kunststofftüten zustande oder beruhe auf einer verbreiteten Grundbelastung des Rohstoffs. Der Discounter Norma nahm eine getestete Charge der aus dem Verkauf.

PAK und Pestizide – auch in Bio-Produkten

Öko-Test Kurkuma: Alle Testergebnisse als ePaper kaufen

Sonnentor ist eine beliebte und bekannte Marke für Bio-Gewürze. Das Produkt Kurkuma gemahlen (2,99 Euro je 50 Gramm) war allerdings nicht nur eines der teuersten Produkte im Test, sondern schnitt mit am schlechtesten ab. Die gemahlene Kurkuma enthielt mehr Polyzyklische Aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) der krebserregenden Sorte PAK-4 als bei getrockneten Gewürzen erlaubt. Zu diesen gehört unter anderem der Soff Benzo[a]pyren (BaP), dessen individueller Grenzwert ebenfalls „deutlich“ überschritten wurde. Auch Sonnentor nahm die betroffene Charge daraufhin aus dem Verkauf.

Neben PAKs und Mineralöl sorgten auch Pestizide für Punktabzug bei vier Produkten. Überraschenderweise waren drei davon Bio-zertifiziert; sie sollten also weniger Pestizidreste enthalten als konventionelle Produkte. In der Regel ist dies auch der Fall: Dass ökologisch erzeugtes, frisches Obst und Gemüse auch tatsächlich viel weniger Pestizidrückstände aufweist, hat das Chemische und Veterinäruntersuchungsamt (CVUA) Stuttgart zuletzt 2019 nachgewiesen. Bei gemahlener Kurkuma scheint die Lage jedoch anders zu sein. Das Labor identifizierte unter anderem Reste von Ethylenoxid in einem Bio-Produkt – ein Pestizid, das in der EU nicht zugelassen ist. Laut Öko-Test gilt es als wahrscheinlich krebserregend und erbgutverändernd.

Die gesamten Testergebnisse kannst du im Öko-Test Magazin 07/2022 oder auf oekotest.de nachlesen.

** mit ** markierte oder orange unterstrichene Links zu Bezugsquellen sind teilweise Partner-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös. Mehr Infos.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: