Peperonata: Geschmortes Paprikagemüse mit Tomatensoße

Foto: CC0 / Pixabay / Catkin

Peperonata ist ein Schmorgericht aus der italienischen Küche. Es besteht aus nur wenigen Hauptzutaten und ist ganz einfach zuzubereiten. Hier erfährst du, wie dir das pikante Paprikagemüse zu Hause gelingt.

Peperonata – klingt und schmeckt wunderbar italienisch. Hinter dem appetitlichen Namen verbirgt sich ein Rezept für geschmortes Paprikagemüse mit Tomatensoße. Peperonata ist ein traditionelles italienisches Gericht, das als Hauptgericht oder Beilage auf den Tisch kommt. Du kannst es in den warmen Sommermonaten auch kalt genießen.

Den Kombinationsmöglichkeiten sind keine Grenzen gesetzt: Peperonata passt zum Beispiel zu Nudeln oder Weißbrot. Du kannst das Schmorgemüse sowohl als warme wie als kalte Beilage beim Grillen oder auf Familienfesten anbieten. Für Gäste eignet sich Peperonata dabei besonders, weil das Gericht ganz einfach vorher zuzubereiten ist und nur wenig Vorbereitungszeit braucht. Wir zeigen dir, wie es geht.

Zutaten für Peperonata

Paprika sind die Hauptzutat einer Peperonata.
Paprika sind die Hauptzutat einer Peperonata.
(Foto: CC0 / Pixabay / Hans)

Für etwa vier Portionen Peperonata benötigst du

  • 6 Paprikaschoten (Farbe nach Belieben)
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 1 Dose Tomaten, geschält (oder du schälst Tomaten selbst, circa 400 Gramm)
  • 5 Esslöffel Olivenöl

Hinweis: Da die Peperonata geschmort wird, kannst du auch auf nicht mehr ganz so frisches Gemüse zurückgreifen. Besonders Paprika und Tomaten nehmen mit höherem Reifegrad einen intensiveren Geschmack an. Um Rückstände chemischer Pestizide zu vermeiden, verwende für die Peperonata am besten Gemüse mit Bio-Siegel.

Zum Würzen kannst du je nach Geschmack auf verschiedene Gewürze und Kräuter zurückgreifen:

  • eine Handvoll Basilikum
  • etwas Chili, zum Beispiel Peperoncini
  • etwas Salz und Pfeffer
  • etwas Thymian und Rosmarin
  • etwas Zucker, um das Gericht zu entsäuern

Übrigens: Es gibt in verschiedenen Regionen Italiens Variationen von Peperonata. Zum Beispiel wird dem Gericht in Kalabrien Aubergine hinzugefügt.

So einfach kannst du Peperonata selber machen

Peperonata selbst zuzubereiten ist ganz einfach.
Peperonata selbst zuzubereiten ist ganz einfach.
(Foto: CC0 / Pixabay / JESHOOTS-com)

Hast du das Gemüse beisammen, kannst du dich an die Zubereitung der Peperonata begeben. Gehe folgendermaßen dabei vor:

  1. Wasche das Gemüse gründlich ab. Tropfe die Dosentomaten ab oder häute die frischen Tomaten.
  2. Schneide die Paprika in grobe Stücke.
  3. Erhitze Olivenöl in einem Topf. Füge die Paprikastücke erst dann hinzu, wenn das Öl sehr heiß ist. Brate die Paprika so lange bei starker Hitze an, bis die Haut Blasen wirft und braune Stellen aufweist.
  4. Schneide die Zwiebeln in feine Würfel, während die Paprika anbrät. Hacke die Knoblauchzehen fein oder schneide sie in dünne Scheiben, wie es dir lieber ist.
  5. Reduziere nun die Hitze und füge Zwiebeln und Knoblauch hinzu. Brate diese so lange zusammen mit der Paprika an, bis sie sich leicht bräunlich färben. Falls das Öl in der Pfanne nicht ausreicht, gieße gegebenenfalls etwas nach.
  6. Zerteile währenddessen die Tomaten in grobe Stücke und gib diese anschließend in den Topf zu den anderen Zutaten.
  7. Würze nun die Peperonata nach Belieben. Wir empfehlen auf jeden Fall frischen Basilikum, Salz und etwas Chili. Den frischen Basilikum gibst du jedoch am besten erst kurz vor Ende der Garzeit hinzu.
  8. Lasse das Ganze nun mindestens zehn Minuten bei schwacher Hitze köcheln, bis alles gar ist. Hinweis: Nach Originalrezept wird das Gemüse bis zu 1,5 Stunden bei schwacher Hitze geschmort. Sei dir aber bewusst, das dies mit einem hohen Energieverbrauch verbunden ist.
  9. Genieße die Peperonata gleich warm oder lasse sie bis zum Verzehr abkühlen. Guten Appetit!

Tipp: Wenn du möchtest, kannst du schon zu Beginn das gesamte Gemüse schneiden und dann erst mit dem Kochen beginnen.

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: