Pommes selber machen: Anleitung und ein fettarmes Rezept

Foto: CCO Public Domain/ pixabay/ Cairomoon

Pommes mögen sowohl Kinder, als auch Erwachsene gerne. Einen allzu guten Ruf haben Pommes dabei aber leider nicht. Zu fett, zu salzig, zu ungesund. Das muss aber nicht sein, denn Pommes selber machen ist ganz einfach.

Pommes selber machen – gesund und lecker

Knuspriger Snack mit gutem Gewissen
Knuspriger Snack mit gutem Gewissen (Foto: CCO Public Domain/ pixabay/ StockSnap )

Pommes selber machen hat große Vorteile gegenüber der gekauften Variante: Du weißt ganz genau, was drin ist und kannst dir den beliebten Snack mit gutem Gewissen spontan machen, wenn der kleine Pommes-Hunger kommt. Außerdem schmecken selbstgemachte Pommes aus frischen Kartoffeln viel besser und du sparst nebenbei jede Menge Verpackungsmüll.

Mehlig oder festkochende Kartoffeln für Pommes?

Kartoffeln, Öl, Salz - mehr brauchst du nicht für selbstgemachte Pommes.
Kartoffeln, Öl, Salz – mehr brauchst du nicht für selbstgemachte Pommes. (Foto: CCO Public Domain/ pixabay/ Wounds_and_Cracks)

Bevor du dich an selbstgemachten Pommes wagst, solltest du dir überlegen, wie du deine Pommes gerne magst. Je nachdem, ob du sie innen eher cremig oder lieber luftig haben möchtest, musst du eine andere Kartoffelsorte verwenden:

  • Mit vorwiegend festkochenden Kartoffeln werden deine Pommes außen knusprig und innen cremig.
  • Mehlig kochende Kartoffeln ergeben luftige Pommes.

Bei der Zubereitung selbst macht es am Ende aber keinen Unterschied, welche Sorte du dir aussuchst.

Am besten kaufst du regionale Kartoffeln in Bio-Qualität. Die kannst du mittlerweile ohne Probleme in vielen Supermärkten, im Bio-Markt und auf dem Wochenmarkt kaufen.

Pommes selber machen – diese Zubereitungsvarianten gibt es

Pommes aus dem Backofen sind fettärmer.
Pommes aus dem Backofen sind fettärmer. (Foto: CCO Public Domain/ pixabay/ Efraimstochter)

Pommes aus der Fritteuse:

  • Öl: mit hohem Rauchpunkt und gesättigten Fettsäuren
  • Temperatur: 170 bis 180 Grad Celsius
  • Garzeit: blanchierte Kartoffeln ca. 7 Minuten
  • Fettgehalt: hoch
  • Knusprigkeit: hoch

Pommes im Backofen:

  • Öl: 1 bis 2 EL Öl deiner Wahl. Damit kannst du die rohen Pommes in einer Schale mischen und dann auf das Backblech geben.
  • Temperatur: Umluft 175 Grad Celsius
  • Garzeit: ca. 30 Minuten
  • Fettgehalt: gering
  • Knusprigkeit: mittel

Pommes im Topf:

  • Öl: mit hohem Rauchpunkt und gesättigten Fettsäuren
  • Temperatur: 170 bis 180 Grad Celsius (Der Nachteil gegenüber der Fritteuse ist, dass du die Temperatur nicht so leicht bestimmen kannst.)
  • Garzeit: blanchierte Kartoffeln ca. 7 Minuten
  • Fettgehalt: hoch
  • Knusprigkeit: hoch

Pommes aus der Heißluftfritteuse:

  • Öl: hoher Rauchpunkt
  • Garzeit: ca. 20 Minuten
  • Fettgehalt: gering
  • Knusprigkeit: hoch

Die fettärmste und energiesparendste Variante sind die Pommes aus einer Heißluftfritteuse. Hier brauchen die Pommes rund 20 Minuten, man muss während dem Garen auf nichts aufpassen und die Pommes werden mit rund 80% weniger Fett als normale Fritteusenpommes knusprig.

Ob sich allerdings die Anschaffung eines Geräts nur zum Frittieren lohnt, hängt davon ab, wie häufig es in Gebrauch ist. Wenn du überlegst, dir eine Heißluftfritteuse zu kaufen, solltest du auf jeden Fall bedenken, dass bei der Herstellung von elektrischen Geräten wertvolle Ressourcen genutzt und Energie verbraucht wird.

Rezept für Pommes aus der Heißluftfritteuse

Pommes aus der Heißluftfritteuse
Pommes aus der Heißluftfritteuse (Foto: CC0 pixabay / StockSnap )

Pommes aus der Heißluftfritteuse sind nicht nur fettarm, sondern auch noch energiesparend zubereitet. Eine Heißluftfritteuse muss nicht vorheizen, ist also jederzeit startbereit und die Zubereitung dauert nur rund 20 Minuten.

In einer Heißluftfritteuse kannst du die Kartoffeln roh garen. Wenn du magst, kannst du sie aber auch vorher kochen und abkühlen lassen.

Hintergrund: Dadurch entsteht resistente Stärke, die dein Körper schwerer aufspalten kann. Das lässt deinen Blutzuckerspiegel nicht so schnell steigen und macht die Kartoffel noch gesünder, als sie sowieso schon ist.

Egal ob roh oder vorgegart, so bereitest du Pommes in der Heißluftfritteuse zu:

Zutaten für 800 Gramm Pommes (reicht für 3-4 Personen als Beilage) 

  • 800 Gramm Kartoffeln
  • 1 EL neutrales Pflanzenöl mit hohem Rauchpunkt
  • Salz

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln waschen, schälen und in gleichmäßige Stäbchen schneiden. Du kannst Schale aber auch dran lassen, musst sie aber gründlich mit einer Gemüsebürste reinigen. Das macht die Kartoffeln besonders würzig und außerdem hast du hinterher keine Abfälle.
  2. Nun die Kartoffelstifte 10 Minuten lang vorkochen und abkühlen und trocknen lassen.
  3. Die Kartoffelstäbchen anschließend in einer Schüssel mit dem Pflanzenöl und etwas Salz mischen und in die Heißluftfritteuse geben.
  4. Bei 180°C für ca. 20 Minuten garen. Die Pommes dabei immer wieder mal mit einem Löffel durchmischen.
  5. Sobald die Pommes fertig sind, sofort heiß servieren.

Wenn du die Pommes würziger magst, kannst du sie auch noch mit zusätzlichen Gewürzen verfeinern. Paprikapulver passt hier zum Beispiel hervorragend. Oder probier doch mal eine Variante mit Kräutersalz. Auch Pommes mit Rosmarin schmecken genial. Der Phantasie sind hier keine Grenzen gesetzt.

Weiterlesen auf Utopia.de:

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.