Rhabarber kochen: So bereitest du ihn richtig zu

Foto: CC0 / Pixabay / KlAnke

Beim Rhabarber kochen kommt es darauf an, wofür du ihn verwenden willst. Wir erklären dir, wie du die leckeren Stiele am besten zubereitest und was du dabei beachten solltest.

Worauf du bei der Zubereitung achten solltest

Von April bis Juni gibt es wieder Rhabarber. Anders als oft angenommen, ist Rhabarber ein Gemüse und zählt zu den Knöterichgewächsen. Meistens bereiten wir ihn aber wie Obst zu, zum Beispiel als Kompott oder Rhabarberkuchen. Je rötlicher seine Färbung, desto süßer ist er in der Regel. 

Rhabarber enthält viel Oxalsäure – ein natürlicher Stoff, den viele Gemüsesorten enthalten. Jedoch ist die Konzentration bei Rhabarber relativ hoch. Das gilt besonders für die Blätter, die deshalb nicht essbar sind. Meistens ist es besser, den Rhabarber zu schälen, es sei denn er ist ganz jung und frisch. Das erkennst du daran, dass die Stiele noch hart und glänzend sind. Wenn du ihn aufschneidest, sollten die Schnittstellen noch feucht sein.

Wenn er wirklich ganz jung und frisch ist, kannst du Rhabarber auch in kleinen Mengen roh essen. Andernfalls solltest du ihn auf jeden Fall kochen. Das vermindert den Säuregehalt. 

Rhabarber kochen

Rhabarer eignet sich sich sehr gut für Kuchen, Kompott oder Marmelade.
Rhabarer eignet sich sich sehr gut für Kuchen, Kompott oder Marmelade.
(Foto: CC0 / Pixabay / MikeGoad)

Je nachdem, wie du deinen Rhabarber verzehren möchtest, musst du ihn unterschiedlich lang kochen. Wenn du ihn weich, als Kompott oder ähnliches essen möchtest, gehe so vor:

  1. Schneide den Rhabarber in 1-2 Zentimeter große Stücke.
  2. Bestreue ihn mit Zucker und verrühre beides gut in einem Topf. Der Zucker entzieht etwas Wasser und gleicht die Säure des Rhabarbers aus. Wie viel zu verwendest, ist Geschmackssache. Ein möglicher Maßstab: Ein Esslöffel pro Stange. 
  3. Lasse die Mischung etwa zehn Minuten abgedeckt ziehen. 
  4. Stelle den Topf auf den Herd und erhitze alles langsam. Lass den Rhabarber auf mittlerer Stufe ungefähr 15 Minuten köcheln.
  5. Er ist fertig, wenn er ganz weich und zerfallen ist.

Tipp: Der Rhabarber schmeckt besonders gut, wenn du ihn noch warm verzehrst. Er passt beispielsweise super zu Eis oder Nicecream.

Wenn du deinen Rhabarber für Salate oder Kuchen zubereiten möchtest, musst du ihn nur kurz kochen:

  1. Schneide den Rhabarber in 1-2 Zentimeter große Stücke.
  2. Bringe ihn in einen Topf mit Wasser zum Kochen.
  3. Lass alles 4-5 Minuten kochen und rühre zwischendurch um.
  4. Der Rhabarber ist fertig, wenn er nicht mehr knackig, aber noch bissfest ist.

Weiterlesen auf utopia.de:

** Links zu Bezugsquellen sind teilweise Affiliate-Links: Wenn ihr hier kauft, unterstützt ihr aktiv Utopia.de, denn wir erhalten dann einen kleinen Teil vom Verkaufserlös.

Gefällt dir dieser Beitrag?

Vielen Dank für deine Stimme!

Schlagwörter: